Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Streik bei Airline SAS - 72.000 Passagiere betroffen

Ein Pilotenstreik bei der SAS hat den Betrieb auf den wichtigsten Flughäfen in Skandinavien erheblich gestört. Fast 700 Flüge sind am Freitag ausgefallen. Der Streik ist aber noch nicht beendet.



Streik bei SAS
Flugzeuge der skandinavischen Fluggesellschaft SAS stehen am Terminal des Flughafens Gardermoen in Oslo.   Foto: Ole Berg-Rusten/NTB Scanpix/dpa

Tausende Passagiere der skandinavischen Fluggesellschaft SAS waren am Freitag von einem Pilotenstreik betroffen.

Wegen eines Tarifkonfliktes hatten rund 1400 Piloten in Norwegen, Schweden und Dänemark am frühen Morgen die Arbeit niedergelegt. Im Laufe des Tages fielen 673 Flüge aus, 72.000 Passagiere waren betroffen, teilte SAS mit.

Auch am Samstag werden die SAS-Maschinen am Boden bleiben, sagte eine Firmensprecherin dem Schwedischen Fernsehen SVT. Wie es am Sonntag aussehe, war zunächst noch unklar.

Sollte der Streik das ganze Wochenende andauern, wären mindestens 170.000 Reisende betroffen. SAS-Partner, die rund 30 Prozent aller Flugreisen ausführen, würden aber nicht bestreikt.

Auch Verbindungen nach Deutschland fielen am Freitag aus: Gestrichen wurden SAS-Flüge von Kopenhagen nach Hamburg, Frankfurt und München, von Stockholm nach Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf sowie von Oslo nach München und Berlin.

Die meisten Passagiere strandeten am Flughafen Arlanda in Stockholm, wo mehr als 100 Flüge gecancelt werden mussten. Am Osloer Airport Gardermoen und am Flughafen Kastrup in Kopenhagen gab es meterlange Schlangen vor den Informationsschaltern. Viele Reisende hatten allerdings rechtzeitig umbuchen oder auf andere Airlines ausweichen können, da absehbar war, dass die Tarifparteien keine Einigung erzielen werden.

In der Nacht zu Freitag hatte zunächst die schwedische Pilotengewerkschaft die Tarifverhandlungen abgebrochen, die norwegische und die dänische folgten am frühen Morgen. Die Piloten fordern 13 Prozent mehr Lohn und mehr Planbarkeit im Arbeitsalltag. SAS hatte 2012 kurz vor dem Konkurs gestanden und die Gehälter vieler Mitarbeiter gesenkt.

«Wir fordern die gleichen guten Bedingungen wie bei allen anderen Low-Cost-Carrier», sagte Henrik Thyregod von der Dänischen Pilotenvereinigung dem Dänischen Rundfunk. «Wir sind bereit, weiter zu verhandeln», hieß es von SAS. «Aber die Anforderungen können schwerwiegende Konsequenzen für das Unternehmen haben, wenn sie vollständig erfüllt werden.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
17:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Flugreisen Löhne und Einkommen Pilotenstreiks Streiks Tarifverhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Leerer Terminal

10.09.2019

Pilotenstreik: Fast alle British Airways-Flieger am Boden

Auch am zweiten Streiktag der Piloten geht bei der britischen Fluglinie British Airways um die Drehscheibe London so gut wie nichts. Die Gewerkschaft meint, der Arbeitskampf koste die Airline täglich ein Vielfaches desse... » mehr

Warnstreik bei der Postbank

11.09.2019

Verdi: Streiks bei Postbank voraussichtlich ab Mitte Oktober

Der Postbank drohen ab Mitte Oktober unbefristete Streiks. Die Urabstimmung über den Arbeitskampf laufe voraussichtlich bis 7./8. Oktober, unmittelbar danach will die Gewerkschaft Verdi nach Angaben vom Mittwoch mit Stre... » mehr

British Airways

09.09.2019

British Airways sagt wegen Pilotenstreiks fast alle Flüge ab

Erstmals streiken die Piloten der Airline. Geplant sind Arbeitsniederlegungen gleich an drei Tagen. Den Auftakt an diesem Montag bekommen Zehntausende Passagiere zu spüren. » mehr

Ufo-Streik

16.08.2019

Lufthansa lässt Gewerkschaftsstatus der Ufo überprüfen

Lufthansa und Eurowings lehnen Tarifverhandlungen mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft schon länger ab. Der Vorwurf: Ufo habe keinen vertretungsberechtigten Vorstand. Jetzt soll ein Gericht den Fall klären. » mehr

Gebäudereiniger

15.08.2019

Neuer Anlauf zu Tarifverhandlungen für Gebäudereiniger

Gebäudereiniger verdienen zwar über dem Mindestlohn, bekommen aber beispielsweise kein Weihnachtsgeld. Jetzt droht der Streit um Zuschläge zu eskalieren. » mehr

Pilotenstreik

02.05.2019

Skandinavien: Pilotenstreik sorgt für Hunderte Flugausfälle

13 Prozent mehr Lohn fordern die Piloten von SAS - eine Forderung, die die Fluggesellschaft mit Blick auf ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit entschieden ablehnt. Das Resultat des Streiks: Zehntausende Passagiere müss... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Max Giesinger und Lea Meiningen

Max Giesinger und Lea in Meiningen | 15.09.2019 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Slusia Night Schleusingen Schleusingen

Slusia-Night in Schleusingen | 15.09.2019 Schleusingen
» 28 Bilder ansehen

Rechtsrock Protestaktion Kloster Veßra

Rechtsrock-Protestaktion | 14.09.2019 Kloster Veßra
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
17:16 Uhr



^