Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Skandinavien: Pilotenstreik sorgt für Hunderte Flugausfälle

13 Prozent mehr Lohn fordern die Piloten von SAS - eine Forderung, die die Fluggesellschaft mit Blick auf ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit entschieden ablehnt. Das Resultat des Streiks: Zehntausende Passagiere müssen täglich am Boden bleiben.



Pilotenstreik
Es wird weiter gestreikt: Nach fast 24-stündigen Schlichtungsgesprächen kamen die Fluggesellschaft SAS und ihre streikenden Piloten weiterhin zu keiner Lösung.   Foto: Heikki Saukkomaa/Lehtikuva

Der Pilotenstreik bei der Airline SAS hat Urlaubern und Geschäftsreisenden in Skandinavien Probleme bei ihren Flugreisen nach Dänemark, Norwegen und Schweden bereitet.

Auch heute blieben Hunderte SAS-Flieger am Boden, während Vertreter der Pilotengewerkschaften und von SAS hinter verschlossenen Türen verhandelten. Eine Einigung bei den Schlichtungsgesprächen stand am Donnerstagnachmittag noch aus.

Die skandinavischen Pilotengewerkschaften, die 545 norwegische, 492 schwedische und 372 dänische Piloten vertreten, haben 13 Prozent mehr Lohn und eine bessere Planbarkeit der Arbeitszeiten gefordert. Die Piloten wollen für Lohnkürzungen und andere Zugeständnisse entschädigt werden, die sie 2012 eingegangen waren, als es dem Unternehmen finanziell besonders schlecht gegangen war. SAS führt an, die Forderungen würden erhebliche Kostensteigerungen für die Fluglinie nach sich ziehen, die langfristig die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und damit die Arbeitsplätze aller SAS-Mitarbeiter gefährdeten.

Die Piloten legten am vergangenen Freitag ihre Arbeit nieder. Seitdem sind an den sieben Tagen bis einschließlich Donnerstag 4015 Flüge ausgefallen, mehr als 380.000 Reisende waren laut SAS-Angaben davon betroffen. Etliche Fluggäste saßen damit täglich auf den Flughäfen in Kopenhagen, Stockholm und anderen skandinavischen Städten fest. Auch zahlreiche Verbindungen nach Deutschland waren vom Streik betroffen. Von SAS-Partnern betriebene Flieger konnten dagegen abheben.

«Die Situation ist weiter sehr festgefahren. Es gibt gehörigen Abstand zwischen den Parteien», sagte Norwegens bei den Gesprächen vermittelnder nationaler Schlichter Mats Wilhelm Ruland am späten Mittwochabend. Es handele sich um den größten Arbeitskonflikt in Norwegen seit vielen Jahren. Nach über 24 Stunden der Verhandlungen gab es am Donnerstag erste Signale für einen Einigung - ein Durchbruch wurde bis zum Nachmittag aber nicht verkündet.

SAS zeigte sich zuversichtlich, mit Rulands Hilfe eine Einigung zu erreichen. «Es ist der einzige Weg, den Konflikt zu lösen», sagte eine Unternehmenssprecherin. Unternehmenschef Rickard Gustafson erklärte, SAS bedauere die Probleme für die Kunden sehr und versuche, den Konflikt schnellstmöglich zu beenden.

Die norwegische Tochter SAS Norge kündigte am Dienstag an, das Arbeitsverhältnis mit etwa 1000 Beschäftigten, darunter 930 Mitgliedern des Kabinenpersonals, vorübergehend ruhen zu lassen. Ein Sprecher sagte dem Sender NRK, Grund sei die «stressige und dramatische Situation für das Unternehmen». SAS beschäftigte 2018 insgesamt 10.100 Menschen, davon etwa 2700 in Norwegen. Die norwegische Kabinengewerkschaft unterstützt den Pilotenstreik, wie Gewerkschaftschefin Anneli Nyberg der Zeitung «Aftenposten» sagte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
15:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Flugausfälle Fluggäste Flughäfen Flugreisen Flüge Kunden Passagiere und Fahrgäste Pilotenstreiks Reisende Urlauber Wilhelm
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Billigflieger am Boden

18.05.2020

Corona-Krise trifft Ryanair noch schwerer

Die Pandemie macht Ryanair zunehmend zu schaffen. Die Fluggesellschaft rechnet mit einem starken Rückgang der Passagierzahl in diesem Geschäftsjahr. » mehr

Flughafen Frankfurt

18.08.2020

Deutlich weniger Passagiere am Frankfurter Flughafen

Die Zahl der Flüge nimmt zwar wieder zu, doch die Passagiere kehren nur zögernd an die Flughäfen zurück. Dort fehlt vielen Beschäftigten dauerhaft die Arbeit. » mehr

Reiseverkehr am Flughafen Frankfurt

28.07.2020

Frankfurter Flughafen kommt nur langsgam aus Corona-Tief

Es gibt wieder mehr Flüge im Angebot, das Passagieraufkommen steigt - aber nur langsam am Frankfurter Flughafen. Doch die britischen Quarantäne-Bestimmungen dämpfen den Optimismus. » mehr

Wasserfall

13.07.2020

Island hofft auf wachsende Touristenzahlen

Jahrelang schossen die Touristenzahlen auf Island in die Höhe. Jetzt sollten sie sich stabilisieren. Stattdessen kam Corona - mit immensen Folgen für die isländische Reisebranche. Die Isländer verzagen trotzdem nicht. » mehr

Warten auf Ticket-Erstattungen

10.07.2020

Das lange Warten auf Flugticket-Erstattungen

Unfreiwillig haben Passagiere und Reisebüros den Fluggesellschaften in der Corona-Krise Tausende Kleinkredite gegeben. Nach der staatlichen Lufthansa-Rettung sollten nun Erstattungen schneller fließen. Gutscheine muss ni... » mehr

Beschwerden über Airlines und Bahn

17.07.2020

Corona-Reisefrust löst Beschwerdeflut aus

Wenn der Flieger nicht geht und man monatelang seinem Geld hinterherläuft: So geht es nach dem Zusammenbruch des Luftverkehrs vielen Flugpassagieren. Doch nicht nur bei ihnen wächst der Ärger. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Kürbiswiegen Fambach

Kürbiswiegen Breitungen | 12.09.2020 Fambach
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
15:31 Uhr



^