Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

SdK fordert Aufklärung über Rolle der Ermittler

Der Wirecard-Skandal zieht weiter Kreise. Eine Anlegergemeinschaft fordert nun, dass auch die Staatsanwaltschaft unter die Lupe genommen wird.



Wirecard-Logo
Die Anlegergemeinschaft SdK fordert die Aufklärung über die Rolle der Ermittler im Wirecard-Skandal.   Foto: Peter Kneffel/dpa/Archiv

Angesichts der Ausweitung des Wirecard-Skandals fordert die Anlegermeinschaft SdK rückhaltlose Aufklärung - inklusive der Rolle der Staatsanwaltschaft.

«Es ist dringend notwendig, dass der Sachverhalt und auch das Agieren der BaFin und der Staatsanwaltschaft in den letzten Jahren aufgearbeitet wird und einer externen Untersuchung unterzogen wird», sagte der SdK-Vorstandsvorsitzende Daniel Bauer auf Anfrage.

«Dass sich die Organe von Wirecard trotz der gravierenden Vorwürfe so leicht Zugang zu politischen Eliten im Lande verschaffen konnten, ist aus unserer Sicht beängstigend.» Es müsse auch geklärt werden, ob eventuell auch von politischer Seite in der Vergangenheit Einfluss auf die Finanzaufsichtsbehörde Bafin und auf die Staatsanwaltschaft genommen wurde.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte gestern bekannt gegeben, dass sie nun wegen «gewerbsmäßigen Bandenbetrugs» gegen die ehemalige Konzernspitze ermittelt - faktisch der Vorwurf schwerer organisierter Kriminalität. Der Schaden für die kreditgebenden Banken und Investoren könnte sich auf 3,2 Milliarden Euro summieren, der womöglich größte Betrugsfall seit 1945 in Deutschland.

Bauers Kritik bezieht sich darauf, dass der mutmaßliche Milliardenbetrug eine jahrelange Vorgeschichte hat. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Wirecard-Vorstand seit 2015 Scheingewinne erfand. Ex-Vorstandschef Markus Braun, der frühere Finanzvorstand Burkhard Ley und zwei weitere Manager sitzen in Untersuchungshaft.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte noch 2019 in China für den Markteintritt von Wirecard in der Volksrepublik geworben, als der Bafin die Vorwürfe gegen Wirecard bereits bekannt waren. «Wir gehen davon aus, dass erst weniger als zwanzig Prozent des Ausmaßes des Wirecard-Skandals bekannt sind, und sind aufgrund der Indizienlage der festen Überzeugung, dass auch ein Blick in die Jahre vor 2015 lohnenswert sein wird», sagte SdK-Vorstand Bauer.

FDP-Chef Christian Lindner sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: «Es ist für mich schier unvorstellbar, dass seit 2015 in dieser Größenordnung getrickst wird, ohne dass jemand Notiz davon nimmt.» Die Affäre sei im Zentrum der Berliner Regierungspolitik angekommen. Lindner bekräftigte im Falle weiter unbeantworteter Fragen die Forderung nach einem Untersuchungsausschuss. Dass die Bundeskanzlerin im Ausland für deutsche Unternehmen werbe, sei selbstverständlich. «Aber ich gehe davon aus, dass zuvor die Seriosität und Integrität geprüft wird, wenn sich die Kanzlerin für ein Unternehmen verwendet.»

© dpa-infocom, dpa:200723-99-899675/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
14:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bandenbetrug Betrugsfälle Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Christian Lindner FDP-Parteivorsitzende Finanzvorstand Firmen und Firmengruppen in Deutschland Kanzler Managerinnen und Manager Untersuchungshaft Verbrechen und Kriminalität Wirecard AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wirecard

22.07.2020

Wirecard-Skandal immer größer - über drei Milliarden weg?

Der Fall Wirecard könnte sich zum größten Betrugsskandal der Nachkriegsgeschichte entwickeln - mehr als drei Milliarden Euro sind wohl für immer verloren. Ein Dax-Konzern geleitet von einer kriminellen Bande? » mehr

Wirecard-Zentrale

22.09.2020

Ex-Wirecard-Chef Braun legt Haftbeschwerde ein

Die Aufarbeitung des Wirecard-Skandals hat gerade erst begonnen. Ex-Chef Markus Braun sitzt seit zwei Monaten in Untersuchungshaft - und will nun raus. » mehr

Wirecard

27.07.2020

Der Fall Wirecard - eine Betrügerbande im Dax?

Der Wirecard-Skandal könnte ein neues Kapitel der deutschen Kriminalgeschichte bedeuten: der womöglich größte Betrugsfall seit 1945 - und das bei einem Konzern in der obersten Börsenliga. » mehr

Das Logo von Wirecard hängt an der Fassade des Firmensitzes

03.09.2020

Aufarbeitung: Scholz will aus Wirecard-Fehlern lernen

Bilanzbetrug, Verdacht auf Geldwäsche - nach dem rasanten Dax-Aufstieg ist der Zahlungsdienstleister Wirecard tief gestürzt. Warum fielen die Manipulationen so lange nicht auf? Bald soll ein Untersuchungsausschuss im Bun... » mehr

Wirecard

01.09.2020

Opposition will Wirecard-Untersuchungsausschuss einsetzen

Geld, wo keins war, frisierte Zahlen und ein flüchtiger Vorstand: Der Wirecard-Skandal ist ein Wirtschaftskrimi. Aber: Wie konnte all das passieren in Deutschland? » mehr

Wirecard

02.09.2020

Bafin-Chef Hufeld: Waren bei Wirecard zu formalistisch

Bafin-Chef Hufeld sichert die Mitwirkung seiner Behörde an der Aufklärung des Wirtschaftskrimis Wirecard mit Nachdruck zu. Einen Rücktritt sieht er für sich nicht geboten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
14:56 Uhr



^