Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Rezessionsgefahr: Top-Ökonomen sehen Konjunkturrisiken

Deutschlands Wirtschaftswachstum kommt an seine Grenzen. Die internationalen Handelskonflikte schwächen den Export. Doch es gibt einen zweiten Grund für den Rückgang - und der ist hausgemacht.



Export
Die Handelskonflikte und der Fachkräftemangel bremsen den deutschen Aufschwung ein wenig ein.   Foto: Julian Stratenschulte

Die weltweiten Handelskonflikte könnten nach Ansicht führender Ökonomen erhebliche Auswirkungen auf die exportstarke und erfolgsverwöhnte deutsche Wirtschaft haben.

Zwar seien Deutschland und Europa von den Handelsstreitigkeiten, die von den USA ausgingen, bisher weitgehend verschont geblieben. In ihrem Herbstgutachten warnen die Wirtschaftsforschungsinstitute aber zugleich: «Eine Eskalation des Handelskonflikts, die zu erheblichen Zollerhöhungen der USA auf breiter Front führt, dürfte in Deutschland und in Europa eine schwere Rezession auslösen.»

Gegenmaßnahmen der EU wiederum dürften einen Konjunktureinbruch in der EU abmildern und in den USA eine schwere Rezession auslösen, heißt es in dem Gutachten, das an diesem Donnerstag in Berlin vorgestellt wird.

Die Forschungsinstitute schrauben die Konjunkturprognosen für Deutschland nach unten. Der seit Jahren anhaltende Wirtschaftsaufschwung in Deutschland verliere an Fahrt. Für dieses Jahr wird nunmehr ein Wachstum von 1,7 Prozent erwartet, im nächsten Jahr ein Plus von 1,9 Prozent. In ihrem Frühjahrsgutachten hatten die Forscher noch mit Zuwächsen von 2,2 Prozent für das laufende Jahr und 2,0 Prozent für 2019 gerechnet.

Als Gründe für das erwartete geringere Wirtschaftswachstum nennen die Institute zum einen schwächere Exporte. Das weltwirtschaftliche Klima werde rauer, heißt es. Zum anderen machten sich zunehmend Engpässe etwa bei Arbeitskräften bemerkbar. Die Wirtschaft beklagt seit langem einen Fachkräftemangel. Der Beschäftigungsaufbau in Deutschland schwäche sich allmählich ab.

Seit Jahresbeginn habe sich das internationale handelspolitische Klima «drastisch verschlechtert», schreiben die Institute und verweisen auf die Ankündigung und Umsetzung von Strafzöllen durch US-Präsident Donald Trump. «Sie leiteten eine weltweite Spirale hin zu mehr Protektionismus ein.» Die betroffenen Handelspartner, allen voran China, reagierten mit Gegenzöllen.

Die jüngste Ausdehnung der Strafzölle der USA auf nunmehr die Hälfte aller Importe aus China stelle einen weiteren gravierenden Schritt hin zu einer Eskalation des Handelsstreits dar. «Es besteht die Gefahr, dass die Hürden im Welthandel höher werden und das multilaterale Handelssystem ernsthaft beschädigen.»

Mit Ausnahme von Zöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte sei die EU bislang in einem nur geringen Umfang betroffen. Aber die von den USA angedrohten Anhebungen der Zölle auf Autos verdeutlichten, dass auch die Europäische Union tiefer in den Handelskonflikt hineingezogen werden könnte.

Höhere Zölle für Autos könnten vor allem die starke deutsche Autoindustrie empfindlich treffen. Die USA und die EU verhandeln derzeit über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2018
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Donald Trump Handelskonflikte Wirtschaftswachstum
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Containerhafen

24.11.2019

Studie: Welthandel bleibt schwach

Der Welthandel leidet unter politischen Unsicherheiten und Zöllen. Die deutschen Exporte gehen im internationalen Vergleich zurück. Bei der Konjunktur sehen Volkswirte immerhin einen kleinen Silberstreif am Horizont. » mehr

GfK

26.11.2019

GfK: Konsumlaune hellt sich wieder auf

Zur beginnenden Vorweihnachtszeit zeigen sich die Bürger wieder ausgabefreudiger. Der private Konsum, getrieben vom noch robusten Arbeitsmarkt und unattraktiven Niedrigzinsen, wird immer stärker zur tragenden Säule der K... » mehr

Greta Thunberg

vor 7 Stunden

Trump will sich EU vorknöpfen - und gibt Thunberg Tipps

Trotz eines ersten Gesprächs mit EU-Kommissionschefin von der Leyen gibt sich US-Präsident Trump im Handelsstreit hart. «Sie müssen sich jetzt beeilen», ruft er den Europäern zu. Aber auch für eine andere Kritikerin hat ... » mehr

US-Internetkonzerne

22.01.2020

Felbermayr: Europa könnte im Handelskrieg USA hart treffen

Europa könnte wirtschaftlichem Druck der USA Paroli bieten: Der Wirtschaftswissenschaftler Felbermayr verweist darauf, dass die USA - im Gegensatz zum Güterhandel - im digitalen Dienstleistungsbereich hohe Exportüberschü... » mehr

Greta Thunberg

21.01.2020

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

«Eure Untätigkeit heizt die Flammen an»: Greta Thunberg verschärft beim Treffen des Weltwirtschaftsforums den Ton in der Klimadebatte noch einmal. Dafür gibt es viel Applaus. Einen lässt das alles kalt. » mehr

Autoindustrie

11.09.2019

Ökonomen: Deutsche Wirtschaft schrumpft weiter

Es mehren sich die Warnungen, dass die deutsche Wirtschaft nach einem Minus im zweiten Quartal auch in den Folgemonaten den Rückwärtsgang eingelegt hat. Steuert die größte Volkswirtschaft Europas nun auf eine scharfe Rez... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

Schulbusunglück nahe Eisenach | 23.01.2020 Berka vor dem Hainich
» 8 Bilder ansehen

Einfamilienhaus brennt in Schmalkalden Schmalkalden

Brand in Schmalkalden | 23.01.2020 Schmalkalden
» 3 Bilder ansehen

Platz 8: Abendstimmung von Maik Weiland

Blende 2020 "In Bewegung" |
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2018
17:30 Uhr



^