Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Rekordüberschuss in der Staatskasse

Der deutsche Fiskus nimmt das fünfte Jahr in Folge mehr Geld ein, als er ausgibt. Europas größte Volkswirtschaft spürt allerdings zunehmend Gegenwind. Das kann Folgen für die Staatskasse haben.



Olaf Scholz
Da kommt Freude auf: Finanzminister Olaf Scholz. Foto: Kay Nietfeld   Foto: dpa

Der deutsche Staat hat trotz der Konjunkturabschwächung so viel Geld in der Kasse wie nie zuvor.

Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen nahmen im vergangenen Jahr unter dem Strich 58 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Es war der höchste Überschuss seit der Wiedervereinigung. Angesichts handelspolitischer Stürme und der Unwägbarkeiten des Brexits dürfte die exportorientierte deutsche Wirtschaft Ökonomen zufolge in diesem Jahr aber weiter an Tempo verlieren. Der Geldregen für den Fiskus könnte nachlassen.

Der Staat profitierte im vergangenen Jahr von sprudelnden Steuern und Sozialbeiträgen, auch dank der historisch guten Lage auf dem Arbeitsmarkt. Hinzu kam den Angaben zufolge ein deutlich gestiegener Bundesbankgewinn, der an den Fiskus geht. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag der Überschuss bei 1,7 Prozent. In einer ersten Schätzung waren die Statistiker sogar von einem Plus von 59,2 Milliarden Euro ausgegangen.

Deutschland erzielte das fünfte Jahr in Folge einen Überschuss und ist damit weit entfernt von der Defizit-Grenze des Maastricht-Vertrages. Darin erlauben sich die Europäer höchstens ein Haushaltsdefizit von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung. Ein - wenn auch minimales - Minus hatte Deutschland zuletzt 2013 verbucht.

Auch die vor allem in Deutschland umstrittene ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt für Entlastung. Wegen der niedrigen Zinsen kann sich der Staat günstiger verschulden. Die Zinsausgaben des Fiskus sanken nach Angaben der Wiesbadener Behörde im vergangenen Jahr um 8,5 Prozent.

Das höchste Plus wies mit 17,9 Milliarden Euro der Bund auf. Auch Sozialversicherungen, Kommunen und die Länder erzielten jeweils zweistellige Milliardenüberschüsse. Wegen der abflauenden Konjunktur droht dem Bund allerdings ein 25-Milliarden-Loch im Haushalt bis 2023. Das Finanzministerium rechnet mit rund fünf Milliarden Euro geringeren Steuereinnahmen pro Jahr.

Europas größte Volkswirtschaft hatte im zweiten Halbjahr 2018 deutlich an Tempo verloren. Nachdem das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal geschrumpft war, stagnierte es zum Jahresende, wie die Wiesbadener Behörde eine erste Schätzung bestätigte.

Der Außenhandel fiel zum Jahresende 2018 als Wachstumsmotor aus. Der Export leidet unter handelspolitischen Stürmen und der Abkühlung der Weltkonjunktur. Hinzu kommen die Unwägbarkeiten des Brexits. Die Sorgen in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft wachsen. Im Februar verschlechterte sich die Stimmung den sechsten Monat in Folge. Das Ifo-Geschäftsklima sank auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2014.

«Die Drohung der USA mit Strafzöllen auf unser wichtigstes Exportgut - Autos - schwebt konkreter denn je im Raum», erläuterte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Zugleich rase der Handelspartner Großbritannien weiter ungebremst auf die Brexit-Klippe zu, und in der Weltwirtschaft laufe es nicht mehr so richtig rund.

Wachstumsimpulse kamen im vierten Quartal aus dem Inland. Die Unternehmen investierten mehr in Maschinen und andere Ausrüstungen (plus 0,7 Prozent) als im dritten Vierteljahr. Der Bauboom setzte sich fort. Die Konsumausgaben der Verbraucher legten leicht zu (plus 0,2 Prozent). Die Konsumausgaben des Staates, zu denen unter anderem soziale Sachleistungen und Gehälter der Mitarbeiter zählen, stiegen deutlich (plus 1,6 Prozent).

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt Deutschland der ING, sieht die deutsche Wirtschaft insgesamt «in einem besseren Zustand als ihr aktueller Ruf». Die zeitweisen Probleme der Autoindustrie bei der Umstellung auf das Abgastestverfahren WLTP überdeckten die soliden Fundamentaldaten der Gesamtwirtschaft. Die Autobauer hatten wegen der Einführung des neuen Verfahrens zeitweise ihre Produktion drosseln müssen. Das belastete die Konjunktur vor allem im dritten Quartal.

Im Gesamtjahr 2018 wuchs die deutsche Wirtschaft um 1,4 Prozent. Das war deutlich weniger als in den Boomjahren 2016 und 2017 mit einem Plus von jeweils 2,2 Prozent. Für dieses Jahr erwartet die Bundesregierung ein Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent.

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
13:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BDI Berenberg Bank Bruttoinlandsprodukt Bundesministerium der Finanzen CDU Deutscher Industrie- und Handelskammertag Europäische Zentralbank Internationaler Währungsfonds Konsumausgaben Milliarden Euro SPD Sozialversicherungssysteme Staatshaushalt Staatskassen Statistisches Bundesamt Steuerbehörden Wirtschaftsleistung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Finanzminister Olaf Scholz

25.08.2020

Corona-Krise leert die Staatskasse

Das wirtschaftliche Leben kommt während der Corona-Pandemie teilweise zum Erliegen. Die Wirtschaftsleistung bricht ein. Steuereinnahmen sinken, die Ausgaben des Staates steigen. Das hat massive Folgen für den Staatshaush... » mehr

Dieter Kempf

06.08.2020

Überraschend erholt: Industrieaufträge steigen

Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen. Ökonomen sprachen von einer Aufholjagd. Der Industrieverband BDI zweifelt aber an einer schnellen Erholung. » mehr

Deutsche Wirtschaft

25.02.2020

Deutsche Wirtschaft kraftlos - Coronavirus dämpft

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich aus. Die Sorge um die exportorientierte deutsche Wirtschaft wächst - nach einem ohnehin schwachen Jahresausklang 2019. » mehr

Trübe Aussichten

23.06.2020

«Wirtschaftsweise»: Gute Chancen für Konjunkturaufschwung

Die Corona-Krise zwingt die deutsche Wirtschaft in die Knie. Nach einem herben Absturz erwarten die «Wirtschaftsweisen» 2021 die Rückkehr des Wachstums - auch weil die Regierung viel Geld in die Hand nimmt. » mehr

Michael Hüther

30.06.2020

Wirtschaft müht sich aus Corona-Krise - Ruf nach mehr Staat

Die Pandemie hat die Konjunktur ausgebremst. Ab dem dritten Quartal soll es wieder aufwärts gehen. Doch nicht alle Branchen werden sich rasch erholen. » mehr

Hamburger Hafen

09.06.2020

Beispielloser Exporteinbruch von mehr als 30 Prozent

Geschlossene Grenzen, Reisebeschränkungen und Störungen der See- und Luftfracht: Deutschlands Exporteure bekommen die Folgen der Corona-Pandemie mit voller Wucht zu spüren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrmüllhaufen brennt in Suhl-Nord Suhl

Brand Suhl-Nord | 21.09.2020 Suhl
» 3 Bilder ansehen

Sommerausklang_schubert Suhl

Sommerausklang Olaf Schubert | 20.09.2020 Suhl
» 77 Bilder ansehen

12. Oldtimerausfahrt Suhl

12. Oldtimerausfahrt Museum Suhl | 19.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 02. 2019
13:14 Uhr



^