Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Wirtschaft

Register nimmt Verpackungshersteller in die Pflicht

In Deutschland soll mehr recycelt werden. Ein Schritt dahin ist ein neues Online-Register für alle, die Verpackungen in Umlauf bringen - es soll «schwarze Schafe», die sich um Gebühren drücken, überführen. Wie soll das gehen?



Sortieranlage für Müll
Eine Mitarbeiterin arbeitet an einem Fließband in der Sortieranlage für Verpackungsabfälle.   Foto: Gregor Fischer/Illustration

Ein neues Register für alle Hersteller und Vertreiber von Verpackungen soll das Recycling-System in Deutschland stärken.

Das Register sei online und werde bald auch für die Öffentlichkeit einsehbar, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Donnerstag in Berlin. Wer Verpackungen herstellt oder in den Verkehr bringt - darunter auch Pappbecher für Kaffee, Tragetaschen oder Verpackungen im Versandhandel -, muss sich bis zu Ende des Jahres eintragen und damit auch Gebühren an eines der Dualen Systeme zahlen, die das Verpackungs-Recycling in Deutschland organisieren.

Eine solche Pflicht gab es bisher zwar auch schon - mangelnde Transparenz führte aber dazu, dass viele «systempflichtige» Verpackungen in Umlauf kamen, ohne dass die Hersteller dafür eine Lizenzgebühr zahlten. Bisher seien bei den Wertstoffverpackungen rund ein Drittel nicht an der Finanzierung des Systems beteiligt, beim Papier sogar die Hälfte, sagte Gunda Rachut von der Zentrale Stelle, die von 2019 an das Recycling kontrolliert.

Für Verbraucher dürfte es keine Auswirkungen haben, dass künftig mehr Unternehmen für ihre Verpackungen Lizenzgebühren zahlen. Bisher koste das System verteilt auf alle Konsumanschaffungen jeden Verbraucher etwa 12,50 Euro pro Jahr, daher seien die Änderungen «nicht im merklichen Bereich», sagte Rachut.

Für die Kontrolle des Registers solle künftig vor allem die Konkurrenz unter den Unternehmen sorgen - diese hätten erfahrungsgemäß ein Auge auf Mitbewerber. Auch Händler könnten leicht prüfen, ob alle ihre Lieferanten registriert seien. Unternehmen, die sich nicht registrieren, drohen Vertriebsverbote und Bußgelder.

Das Register ist ein Baustein des neuen Verpackungsgesetzes, das auch die Recycling-Quote in Deutschland von derzeit 36 Prozent auf 63 Prozent vom Jahr 2022 an erhöht. Außerdem müssen Duale Systeme wie der Grüne Punkt bei ihren Lizenzgebühren recyclingfreundliche Verpackungen günstiger machen als solche, die sich schlecht wiederverwerten lassen. Im Jahr 2016 verbrauchten die Deutschen 220,5 Kilo Verpackungen pro Kopf. Online-Shopping, kleinere Portionen und die Gewohnheit, Essen und Trinken zum Mitnehmen zu kaufen oder liefern zu lassen, treiben die Menge nach oben.

Die kommunalen Müllabfuhren zeigten sich kritisch: «Das Verpackungsregister ist ein erster Schritt, ob es uns dem Ziel näher bringt, wird sich zeigen», sagte ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). Es brauche striktere, rechtlich verpflichtende Vorgaben zum Produktdesign und zur Verwendung von recyceltem Material für die Hersteller. Ministerin Schulze bekräftigte ihre Unterstützung für den EU-Vorstoß, bestimmte Wegwerf-Produkte aus Plastik wie Strohhalme zu verbieten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
13:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Grüner Punkt Kommunale Unternehmen Lizenzgebühren Online-Shopping Produktionsunternehmen SPD Schafe Schwarze Schafe Svenja Schulze Verbraucherinnen und Verbraucher Verpackungen Verpackungshersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
VW-Diesel

25.09.2018

Regierung will Extrakosten für Diesel-Besitzer abwenden

Noch wenige Tage - dann soll Klarheit herrschen, wie Politik und Autobranche im Kampf gegen zu schmutzige Luft durch Diesel-Abgase nachlegen wollen. Sollen womöglich auch Kfz-Halter dazu zahlen? » mehr

Autoverkehr

17.09.2018

Scheuer dringt auf mehr Kaufanreize für Fahrer alter Diesel

Um Diesel-Fahrverbote zu verhindern, plant der Verkehrsminister ein neues Konzept - und setzt stark darauf, dass viel mehr Besitzer alter Wagen sich sauberere Modelle kaufen. Da gibt es gleich wieder Streit. » mehr

VW-Dieselmotor

07.09.2018

Diesel: Expertengruppe streitet über Hardware-Nachrüstungen

Reicht neue Software, um weitere Diesel-Fahrverbote zu verhindern? Kommunen, Verbände und die SPD trommeln für Umbauten an Motoren, die die Autobauer aber ablehnen. Die Frage ist: Könnte man sie zwingen? » mehr

Verkehr in Berlin

22.10.2018

GroKo-Plan gegen Diesel-Fahrverbote stößt auf Kritik

In Sachen Diesel steht in Mainz das nächste Urteil bevor, im Endspurt des Hessen-Wahlkampfs dreht sich ebenfalls vieles um mögliche Fahrverbote. Die Bundesregierung setzt auch auf neue Regeln. » mehr

Verkehrsministerkonferenz

19.10.2018

Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht

Mit Extra-Rabatten für Dieselbesitzer, die einen neuen Wagen kaufen, haben die Autobauer kaum Probleme. Bei Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel sieht das anders aus. Bund und Länder erhöhen den Druck. » mehr

Bundesrat

19.10.2018

Bundesrat pocht auf Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel

Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lauschaer Narren Lauscha

Lauschaer Narren feiern Jubiläen | 19.11.2018 Lauscha
» 29 Bilder ansehen

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
13:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".