Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Provision bei Restschuldversicherung: Deckelung gefordert

Beim Verkauf von Versicherungen sorgen Provisionen immer wieder für Diskussionen. Verbraucherschützer sehen vor allem bei Restschuldversicherungen schnellen Handlungsbedarf.



Restschuld
Broschüre zum Thema Restschuld-Befreiung und Verbraucher-Insolvenzverfahren. Foto: Marijan Murat/Illustration   Foto: dpa

Verbraucherschützer fordern mehr Tempo bei der geplanten Begrenzung von Provisionen beim Verkauf von Restschuldversicherungen.

«Es ist wichtig, dass das Kabinett bald die erste Hürde nimmt und einen Gesetzentwurf beschließt», sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Mit dieser Versicherung können Kreditnehmer die Rückzahlung eines Darlehens absichern, unter anderem bei Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Die Höhe der Provision, die Versicherungsunternehmen Kreditinstituten beim Abschluss der Policen zahlen, ist Verbraucherschützern schon seit langem ein Dorn im Auge.

Das Bundesfinanzministerium hatte im Frühjahr vorgeschlagen, Provisionen beim Vertrieb von Kapitallebensversicherungen sowie Restschuldversicherungen zu deckeln. Um übermäßige Zahlungen zu vermeiden, soll die Abschlussprovision bei Restschuldversicherungen auf maximal 2,5 Prozent der Darlehenssumme begrenzt werden.

Der Referentenentwurf befindet sich weiterhin in der Abstimmung zwischen den Ressorts. Die Leiterin des vzbv-Finanzmarktteams plädiert dafür, gegebenenfalls zunächst nur den Provisionsdeckel für Restschuldversicherungen zu regeln. Eine Begrenzung bei diesen Versicherungen sei sinnvoll, «um die massiven Provisionsexzesse, die in diesem Bereich bekannt sind, zu unterbinden».

Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums entstehen Verbrauchern zusätzliche Kosten, die teilweise mehr als 10 Prozent der gewährten Darlehenssumme betragen. Die Finanzaufsicht Bafin war in einer 2017 veröffentlichten Untersuchung zu dem Ergebnis gekommen, dass die Höhe der Provision ein lukrativer Anreiz für Kreditinstitute sei, «möglichst viele Restschuldversicherungen mit einer möglichst hohen Prämie zu verkaufen». Laut der Umfrage bei Versicherungsunternehmen gab es rund 8,2 Millionen Verbraucher mit Restschuldversicherungen.

Zugleich fordern die Verbraucherschützer, den Verkauf eines Kredites und einer Restschuldversicherung zeitlich zu entkoppeln, «um eine Überrumpelungssituation für Verbraucher auszuschließen». Oft hätten Kreditnehmer der Eindruck, dass sie das Darlehen nicht ohne Versicherung bekämen, heißt es in einer Stellungnahme des vzbv. Der Verband verweist auf eine Regelung in Großbritannien, wonach es verboten ist, die Restschuldversicherung innerhalb von sieben Tagen nach der Kreditvergabe zu verkaufen.

Zudem sollte eine Restschuldversicherung nur Verbrauchern mit entsprechendem Absicherungsbedarf empfohlen werden, mahnt der vzbv. «Konstellationen, in denen Rentnern Versicherungen gegen Arbeitslosigkeit angeboten werden, (...) sind auszuschließen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2019
10:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesministerium der Finanzen Finanzaufsicht Kredite Kreditinstitute Kreditnehmer Provisionen Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschutz Verbraucherschützer Versicherungen Versicherungsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zinsen für Ratenkredite

18.06.2020

Höhere Zinsen für Ratenkredite - Regional große Unterschiede

Kreditinstitute befürchten in der Corona-Krise mehr Ausfälle von Darlehen. Manche Institute verschärfen ihre Richtlinien zur Kreditvergabe. Das bekommen auch Verbraucher zu spüren. » mehr

Geld abheben

30.06.2020

BGH bremst Banken: Konto für Arme darf nicht zu teuer sein

Als «Konto für Jedermann» soll das Basiskonto auch Menschen ohne geregeltes Einkommen offenstehen. Einige Banken lassen sich das teuer bezahlen. Jetzt schreitet erstmals der Bundesgerichtshof ein. Verbraucherschützer seh... » mehr

Garantiezins für Lebensversicherungen könnte weiter sinken

10.12.2019

Garantiezins für Lebensversicherungen könnte weiter sinken

Die langfristige Zinszusage gilt als Verkaufsargument für klassische Lebensversicherungen. Doch die Zinsflaute setzt der privaten Altersvorsorge zu. Das könnten Neukunden zu spüren bekommen. » mehr

Lebensversicherung

09.03.2020

Qualitätsunterschiede bei Info über Lebensversicherungen

Wer fürs Alter zusätzlich mit einer Lebensversicherung vorsorgt, will wissen, was am Ende rauskommt. Doch nicht immer erhalten Verbraucher die für sie wesentlichen Informationen. » mehr

Wirecard

16.07.2020

Wirecard-Skandal: Bafin und Ministerium im Visier

Im Wirecard-Skandal gerät nach der Bafin auch das Finanzministerium unter Druck. Die Schlüsselfrage: Gab es Fehler in einer Behörde - oder ist das ganze System der Unternehmensaufsicht schlecht organisiert? » mehr

Nach dem Wirecard-Skandal

05.07.2020

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot. Und auch die Bundesregierung gerät unter Handlungsdruck. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Picknickkonzert in Kloster Veßra Kloster Veßra

Picknick-Konzert Kloster Veßra | 14.08.2020 Kloster Veßra
» 12 Bilder ansehen

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2019
10:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.