Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Produktion bei VW wird wirtschaftlicher

Der Ausbau der E-Flotte und neue Technologien kosten die Autobauer Milliarden. Dafür muss oft an anderer Stelle gespart werden. VW sieht einen wichtigen Zwischenschritt erreicht - hat aber noch mehr vor.



Produktion bei Volkswagen
Zusätzlich frei werdende Mittel will Volkswagen in Geschäftsbereiche wie E-Mobilität, automatisiertes Fahren und Digitalisierung stecken.   Foto: Julian Stratenschulte

Volkswagen wird bei der Autoproduktion effizienter und will große Teile des eingesparten Geldes in den weiteren Ausbau der Elektromobilität stecken.

2019 werde man die Produktivität bei der Kernmarke um mehr als sechs Prozent steigern können, sagte der zuständige Vorstand Andreas Tostmann. So könnten in diesem Jahr die Kosten um 500 Millionen Euro gedrückt werden, was das Ergebnis verbessere. Für die Herstellung pro Fahrzeug müsse das Unternehmen zum ersten Mal seit 2013 weniger ausgeben, erklärte Tostmann am Rande einer VW-Managerkonferenz in Berlin.

Zusätzlich frei werdende Mittel können in Geschäftsbereiche wie E-Mobilität, automatisiertes Fahren und Digitalisierung fließen. Hier investiert VW über die kommenden Jahre Milliarden. Eine höhere Gewinnkraft ist generell ein Hauptziel von VW-Chef Herbert Diess.

Insgesamt hat die Stammmarke 2019 - ohne das China-Geschäft - Tostmann zufolge bisher rund 3,5 Millionen Autos produziert. Vor einem Jahr hatte der Manager das Ziel ausgegeben, die Produktivität im Schnitt aller Standorte bis 2025 um insgesamt 30 Prozent zu erhöhen. Daran halten die Wolfsburger fest. Das in diesem Jahr erzielte Plus von sechs Prozent liegt über der anfänglich angepeilten Zielrate von fünf Prozent. Im gesamten Zeitraum von 2019 bis 2023 sollen zwei Milliarden Euro «zur Ergebnisverbesserung beitragen».

Einsparungen bei VW soll auch der «Zukunftspakt» sichern, der bis 2020 unter anderem einen Jobabbau vor allem in der Verwaltung bringt. Dieses Programm war anfangs zwischen Management und Betriebsrat heftig umstritten. Parallel dazu stockt VW aber die Stellen in den neuen Bereichen und bei IT-Fachkräften auf. Unter anderem wird zusammen mit Siemens und Amazon eine «digitale Produktionsplattform» aufgebaut, mit der der Konzern die IT-Systeme vereinheitlichen will.

«Unser gesamter Personalkosten-Faktor liegt bei etwa 50 Prozent pro Jahr», sagte Tostmann. Er räumte ein, dass nicht an allen Standorten gleich hohe Einsparungen möglich sind. Bei Elektromodellen - hier fällt weniger Arbeit an als bei Verbrennungsmotoren - seien aber im Schnitt 15 bis 20 Prozent weniger Produktionskosten realistisch.

Nach Zwickau soll Emden das nächste reine Elektroauto-Werk von VW werden. Tostmann bekräftigte geplante Investitionen von «ungefähr einer Milliarde Euro» für die Fabrik in Ostfriesland, in der bisher der Passat hergestellt wurde. Sie solle wie das Werk Zwickau ganz auf Modelle des Modularen Elektrobaukastens (MEB) umgestellt werden.

«Diese Festlegung ist jetzt im Wesentlichen getroffen. Emden hat eine gute Perspektive als Transformationswerk», sagte der Manager. Verbrenner-Modelle würden dort nicht mehr geplant. Um möglichst viele Mitarbeiter für die neuen Produktionsverfahren zu qualifizieren, übertrage man die in Zwickau gemachten Erfahrungen nach Emden.

Der Nachfolger des Passat werde andernorts angesiedelt, erklärte Tostmann - hierfür ist ein mögliches Werk in der Türkei im Gespräch. Die Entscheidung hierzu wolle man in Kürze bekanntgeben: «Wir sind jetzt in den finalen Gesprächen für eine neue Fabrik. Wir gehen davon aus, dass es innerhalb der nächsten zwei Wochen kommt», meinte Tostmann. Vorgesehene Modelle wären der neue Passat und Skoda Superb.

In Wolfsburg sei die Produktion des Golf 8 angelaufen. «Wir werden dieses Jahr schon Einiges an Stückzahl machen, der wesentliche Hochlauf wird dann im nächsten Jahr sein», sagte Tostmann. Berichten zufolge hatte es Probleme mit der Software und Elektronik bei dem wichtigen Volumenmodell gegeben. Tostmann versicherte: «Wir sind auf der Anlaufkurve, die wir uns vorgenommen haben.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
14:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Autobau Autofirmen Herbert Diess Herstellungskosten Kosten Kosteneinsparungen Managerinnen und Manager Mitarbeiter und Personal Siemens AG VW VW-Chefs Volkswagen AG Škoda
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Elon Musk

23.01.2020

Tesla an der Börse erstmals mehr wert als Volkswagen

Die Schwelle ist zunächst einmal nur symbolischer Natur: Der Börsenwert des US-Elektroautobauers Tesla überschritt die Marke von 100 Milliarden Dollar. Damit zieht die Firma an VW vorbei. Doch wie viel Substanz steckt da... » mehr

VW

19.12.2019

Mit mehr Gewinn ins Elektro-Jahr: VW verdient gut

Starke Zahlen sind das eine, ihre Ursachen das andere. Schon vor dem Jahreswechsel ist klar, dass bei VW erneut die Gewinne sprudeln. Aber nicht nur wegen guter Verkäufe - auch der Jobabbau spielt hinein. Und vor der gro... » mehr

VW-Betriebsrat fordert EU-Quote für E-Ladestationen

24.01.2020

VW-Betriebsrat fordert EU-Quote für E-Ladestationen

Der Wandel hin zu digital vernetzten Elektroautos stellt die deutsche Autoindustrie vor große Hürden. Damit die E-Autos aber auch gekauft werden, müssen schnell mehr Ladestellen her, sagt VW-Betriebsratschef Osterloh - u... » mehr

Volkswagen

13.12.2019

VW ändert Manager-Boni - jetzt mit Garantie

Viele Manager bei Volkswagen verdienen üppig. Nach Kritik auch im Zusammenhang mit der Abgaskrise richtet man die Gehälter nun stärker am langfristigen Erfolg des gesamten Konzerns aus. Die Verkäufe laufen gut - aber ein... » mehr

Neues VW-Logo

30.10.2019

Gewinnmaschine bei VW läuft weiter

Wer viel verdient, kann viel investieren: Die deutlich höheren Erträge der vergangenen Monate kommen Volkswagen gerade recht. Während einige Konkurrenten Probleme haben, bahnt sich in Wolfsburg wieder ein Rekordjahr an. ... » mehr

VW-Golf

14.01.2020

VW-Konzern legt 2019 bei Verkäufen doch noch einmal zu

Aufholjagd zum Jahresende, im Branchenvergleich starke China-Zahlen: Die Verkaufsbilanz der Volkswagen-Gruppe landet 2019 knapp im Plus. In vielen Regionen dürfte das Autogeschäft aber schwierig bleiben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand in Eisfeld

Wohnungsbrand in Eisfeld |
» 26 Bilder ansehen

fasching geschwenda

Fasching Geschwenda 2020 | 16.02.2020 Geschwenda
» 17 Bilder ansehen

mtrwm_LandsbergChinesen051.jpg Meiningen

Schloss Landsberg Meiningen | 14.02.2020 Meiningen
» 34 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
14:43 Uhr



^