Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

ProSiebenSat.1-Chef: Deutsche TV-Plattform auf gutem Weg

Online-Videotheken wie Netflix machen deutschen Fernsehsendern zu schaffen, Hollywood steht mit eigenen Diensten am Start. Doch die heimischen Sender bieten Paroli.



Max Conze
ProSiebenSat.1-Chef Max Conze: «Das Produkt wird komplett neu gebaut.»   Foto: Felix Hörhager

ProSiebenSat.1-Chef Max Conze will eine gemeinsame Internet-Plattform deutscher Fernsehsender Mitte 2019 starten. «Wir sind auf einem ganz guten Weg mit den Öffentlich-Rechtlichen, wie wir deren Inhalte darstellen können», sagte er im Münchner Club der Wirtschaftspresse.

Er wolle auch mit RTL zusammenkommen, «aber das passiert nicht morgen früh». Mit dem neu berufenen RTL-Deutschland-Chef Bernd Reichart habe er noch nicht gesprochen.

RTL-II-Geschäftsführer Andreas Bartl sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Wir warten jetzt einmal ab, ob eine solche Plattform kommt.» Im Wettbewerb mit Global Playern wie YouTube, Netflix oder Amazon und angesichts vieler Mediatheken sei die Idee einer gemeinsamen Plattform kundenorientiert gedacht und deshalb gut nachvollziehbar. Aber das Kartellamt habe in der Vergangenheit Bedenken gehabt.

Conze hatte bereits im Juni angekündigt, mit dem US-Medienkonzern Discovery eine Streaming-Plattform für deutsche Zuschauer aufzubauen, und RTL, ARD und ZDF eingeladen, «mit uns gemeinsam einen deutschen Champion zu schaffen». Die gemeinsame Plattform werde sich auf persönliche Vorlieben jedes Zuschauers einstellen und ihm nicht nach einem Abruf mehrfach nacheinander dasselbe Genre vorschlagen wie die US-Konkurrenz. «Das Produkt wird komplett neu gebaut.»

Netflix und Co. seien starke Konkurrenten. Aber «wir verstehen Deutschland und die Menschen in Deutschland besser» mit 25 Jahren Fernseh-Erfahrung, sagte Conze. ProSiebenSat.1 wolle dieses Pfund wieder stärker nutzen und mehr eigene Comedy, Livesendungen, Magazinformate und Infotainment senden - auch digital. Zugleich werde das Unterhaltungsangebot stärker mit den eigenen Internetshops und -Portalen verknüpft. Die Umsetzung der Pläne sei indes schwierig und teuer. ProSiebenSat.1 müsse den zuletzt enttäuschten Aktionären 2019 erste Beweise liefern, dass die Rechnung aufgehen werde.

Bartl sagte, die meisten deutschen Zuschauer wollten nicht nur anspruchsvolle Netflix-Serien sehen: Es werde «immer ein großes Bedürfnis nach massentauglicher Unterhaltung geben. Und nach Themen, die für das Leben der Zuschauerinnen und Zuschauer relevant sind». US-Lizenzware komme weniger an oder sei nicht mehr zu bekommen - auch das stärke den Trend zu Eigenproduktionen. Denn für große Hollywood-Studios seien eigene Streaming-Plattformen ein logischer Schritt, um nicht mit ihren Filmen Netflix und Amazon noch größer zu machen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2018
17:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Amazon Deutsche Presseagentur Hollywood Netflix Plattformen RTL Television YouTube ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ultra-HD-Fernseher

10.04.2019

Ultra-HD-Fernseher in Deutschland immer beliebter

Der Verkauf von TV-Geräten mit Ultra-HD-Auflösung (UHD) ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Etwa 9,5 Millionen UHD-fähige Fernseher in Deutschland wurden 2018 verkauft, wie der «Astra TV-Monitor 2018» des Marktfors... » mehr

Zalando

28.02.2019

Mobil-Shopper bringen Zalando ins Schwitzen

Wer Mode kauft, soll an Zalando so wenig vorbei kommen wie manche Musik- und Filmfreunde an Spotify und Netflix - so das Langfrist-Ziel des Online-Händlers. Kurzfristig gibt es andere Herausforderungen. » mehr

Volkswagen AG

27.03.2019

Mehr Vernetzung: Volkswagen und Amazon verbünden sich

In Sachen Digitalisierung gelten deutsche Autobauer nicht unbedingt als Frühstarter - als führend schon gar nicht. Also muss Hilfe her: Volkswagen-Chef Diess holt dazu einen US-Internetriesen als Partner. » mehr

Thalia-Buchhandlung

19.09.2018

Buchhändler Thalia geht neue Wege

Dem deutschen Buchhandel laufen die Kunden weg. Die Konkurrenz kommt aus dem Internet. Und es ist nicht nur der US-Gigant Amazon, der die Händler vor sich hertreibt. Eine Werbeaktion soll nun neue Leser werben - Pate ste... » mehr

Deliveroo

13.10.2018

Deliveroo: Lieferdienste müssen Müll-Problem angehen

Bestellt mit der App, gebracht per Fahrrad in höchstens 30 Minuten: Viele Großstädter schätzen den Service von Plattformen wie Deliveroo. Doch deren Erfolg hat auch Kehrseiten. » mehr

Baumarkt

15.03.2019

Baumärkte kämpfen um den aussterbenden Heimwerker

'Do it yourself' klingt zwar irgendwie nachhaltig, doch das Werkeln im eigenen Heim ist etwas aus der Mode geraten. Im Kampf um die jungen Kunden sehen sich die Baumärkte mächtigen Gegnern gegenüber. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bikepark Oberhof Oberhof

Bikepark Oberhof | 20.01.2019 Oberhof
» 13 Bilder ansehen

mdr Osterfeuer in Zeulenroda-Triebes Zeulenroda-Triebes

MDR-Osterfeuer Zeulenroda | 20.04.2019 Zeulenroda-Triebes
» 21 Bilder ansehen

Asbach_Feuerwehreinsatz_Gasleitung Asbach

Gasleitung Asbach | 20.04.2019 Asbach
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2018
17:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".