Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Porsche-Betriebsratschef Hück will in die Politik

Ein leiser Abschied wäre nicht sein Stil gewesen. Mit einem Paukenschlag verabschiedet sich Porsches streitbarer Betriebsratschef Uwe Hück - vorerst. Zumindest in Baden-Württemberg dürfte man bald wieder von ihm hören.



Porsche AG - Hück
Uwe Hück, Betriebsratsvorsitzender der Porsche AG, spricht bei einer Informationsveranstaltung für die Mitarbeiter der Porsche AG im Stammsitz des Autobauers in Stuttgart.   Foto: Marijan Murat

Gut eine Dreiviertelstunde standen die Bänder im Stuttgarter Porsche-Stammwerk still: Vor tausenden Beschäftigten kündigte Porsches streitbarer Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück auf dem Werkshof in Stuttgart-Zuffenhausen seinen Rücktritt von allen Ämtern im VW-Konzern an.

«Ich will in die Politik gehen», sagte der 56-Jährige mit lauter Stimme. Eine Demokratie bestehe aus Wechsel. «Wir brauchen Arbeit und wir brauchen vernünftige Arbeit und ich hasse, wenn wir gegen den Diesel und gegen alle Automobilfirmen sind.»

Dabei will das SPD-Mitglied Hück, der sich in früheren Jahren selbst schon als möglicher Spitzenkandidat der Partei in Baden-Württemberg ins Gespräch gebracht hatte, erst einmal ganz unten anfangen: Bei den Kommunalwahlen noch in diesem Jahr will Hück sich in Pforzheim in den Gemeinderat wählen lassen.

Er wolle sich erst einmal die Hände schmutzig machen, sagte der Porsche-Betriebsrat. Dabei will Hück mit einer eigenen Liste ins Rennen gehen und nicht für die Sozialdemokraten. Mit der eigenen Partei ging er - wieder einmal - hart ins Gericht: «Wenn die SPD so weitermacht, werden sie ihr Erbe vernichten.»

Der gelernte Lackierer war seit 22 Jahren Betriebsratschef in verschiedenen Gremien bei dem Sportwagenbauer, seit 2002 war er als Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats das oberste Sprachrohr der Arbeitnehmer des Sport- und Geländewagenbauers. Und kein leises: Hücks Auftritte sind legendär. «Er hat immer das maximal Mögliche für die Porsche-Belegschaft herausgeholt», sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Im Übernahmekampf zwischen Porsche und VW kämpfte Hück um die Eigenständigkeit der Porsche AG. Zuletzt setzte er sich dafür ein, dass die Produktion des Elektro-Modells Taycan nach Stuttgart kommt, indem die Mitarbeiter zunächst auf Teile der Tariferhöhung verzichten. Im Gegenzug sollen noch einmal l200 neue Mitarbeiter eingestellt werden. In Stuttgart arbeiteten zuletzt 11 000 der 31 200 Porsche-Mitarbeiter.

Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche würdigte ihn als «streitbar und kampfeslustig, aber immer auch sehr wirtschaftlich denken». Porsches Vorstandschef Oliver Blume dankte Hück und bezeichnete ihn als Menschen mit ganz besonderem Gerechtigkeitsgefühl: «Dein Wort hat auch in der Gesellschaft und in der Politik Gewicht.» Der ehemalige Profi-Thai-Boxer engagierte sich in seiner Stiftung für benachteiligte Jugendliche aus der Region. Hück selbst wuchs in einem Kinderheim auf.

Seine Aufsichtsratsmandate im VW-Konzern, die an die Betriebsratszugehörigkeit gebunden sind, legt Hück ebenfalls mit sofortiger Wirkung nieder. Hücks Nachfolger bei der VW-Tochter soll sein bisheriger Stellvertreter Werner Weresch (57) werden. Ob von ihm ähnliche Auftritte bei dem von Hück gern als «intergalaktisch» bezeichneten Sportwagenbauer zu erwarten sind, bleibt abzuwarten. IG-Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger dürfte damit recht haben, wenn er sagt: «Uwe Hück war schon immer für einen Coup gut, auch dieser ist ihm gelungen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
16:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufsichtsratschefs Aufsichtsratsmandate Bernd Osterloh Blumen Bänder Deutsche Presseagentur Kinderheime Kommunalwahlen Porsche SPD SPD-Parteimitglieder Stil Tariferhöhungen Uwe Hück VW Wolfgang Porsche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Autoprämien?

29.04.2020

Länderchefs verschieben Beratungen über Auto-Kaufprämien

Bekommt die mächtige, aber durch Corona ausgebremste Autoindustrie Staatshilfen - und wenn ja, wie viel und für welche Antriebe? » mehr

Volkswagen-Vorstandschef Herbert Diess

05.03.2020

VW-Patriarchen geben Diess Rückendeckung

Nicht jeder in der Autobranche und auch bei Volkswagen selbst hält den massiven Hochlauf der E-Mobilität unter Konzernchef Diess für richtig. Die Eigentümerfamilie stützt den Kurs aber ausdrücklich. Die Kosten für die Nu... » mehr

Volkswagen

19.03.2020

Werke des VW-Konzerns in Europa vorübergehend lahmgelegt

Markteinbruch, Lieferprobleme, Infektionsrisiken: Die Corona-Pandemie trifft die Autoindustrie hart, auch VW unterbricht die Produktion. In Deutschland und weiteren europäischen Ländern läuft ab jetzt erst einmal nichts ... » mehr

Prämie für Autokäufer

04.05.2020

Starthilfe oder Strohfeuer? Prämie für Autokäufer strittig

Die Autoindustrie ist Deutschlands Schlüsselbranche. Braucht sie wegen der Corona-Krise jetzt Anschubhilfe aus Steuermitteln, in Form von Kaufprämien? Und falls ja, welche? Die Meinungen gehen sehr weit auseinander. » mehr

Auto-Abwrackprämie

29.04.2020

Autobranche will mit Kaufprämien aus Corona-Flaute kommen

Corona hat die mächtige deutsche Autoindustrie weitgehend lahmgelegt. Neue Kaufprämien, bezahlt mit Steuergeld, sollen die Nachfrage anschieben - finden die Konzerne. Ideen dafür gibt es viele, reichlich Kritik daran abe... » mehr

Produktion

27.04.2020

Neustart: VW-Zentrale produziert im Anlaufmodus

Eineinhalb Monate lang legte das Coronavirus die größte Fabrik der Welt lahm. Jetzt geht es am VW-Stammsitz in Wolfsburg mit dem Golf wieder los. Für die Beschäftigten ist jedoch vieles anders als zuvor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
16:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.