Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Politik und Wirtschaft schließen neue Allianz zur Ausbildung

Für die Volkswirtschaft sei ein Meister mindestens so wichtig wie ein Master, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil. Eine Allianz aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften will die berufliche Ausbildung wieder in den Fokus rücken.



Neuausrichtung der Allianz für Aus- und Weiterbildung
«Ausbildung und Weiterbildung entscheiden über die wirtschaftliche und soziale Zukunft unseres Landes», sagt Arbeitsminister Hubertus Heil.   Foto: Christoph Soeder

Bundesregierung, Wirtschaft und Gewerkschaften wollen die berufliche Ausbildung stärken. Dabei sollen auch mehr Abiturienten ermuntert werden, eine Ausbildung zu machen statt eines Studiums.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte in Berlin, für die Volkswirtschaft sei ein Meister mindestens so wichtig wie ein Master. «Ausbildung und Weiterbildung entscheiden über die wirtschaftliche und soziale Zukunft unseres Landes.» Heil verwies auf eine hohe Abbrecherquote im Erststudium.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte, die Allianz zwischen Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften sei wichtiger denn je. Das 2014 geschlossenes Bündnis wurde mit einer neuen Vereinbarung erneuert. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nannte es als Ziel, dass die Zahl junger Menschen ohne Lehrstelle wieder zurückgehe. Auf der anderen Seite fänden viele Betriebe keine geeigneten Bewerber.

Konkret soll die Zusammenarbeit zwischen der Bundesagentur für Arbeit, Verbänden und Kammern verbessert werden - etwa damit junge Menschen auch außerhalb ihrer Region eine Ausbildung beginnen. In den Ländern gibt es dazu Ansätze wie kostenlose ÖPNV-Tickets.

Der Vizepräsident der Arbeitgeberverbände, Gerhard Braun, sagte, gemeinsam müsse noch mehr unternommen werden, um möglichst früh und möglichst breit an Schulen für die duale Berufsausbildung zu werben. «Dass fast jeder dritte Bachelorstudent sein Studium abbricht, dürfen wir nicht hinnehmen. Dieser Missstand unterstreicht den Nachholbedarf für praxisnahe Berufsorientierung insbesondere auch an jedem Gymnasium.»

DIHK-Präsident Eric Schweitzer verwies darauf, dass die Unternehmen die Zahl der Ausbildungsplätze wie vereinbart erheblich erhöht hätten. Es müssten aber noch mehr Schulabgänger für die berufliche Bildung gewonnen werden. Nach Darstellung der stellvertretenden DGB-Vorsitzenden Elke Hannack gibt es immer noch fast 1,4 Millionen Menschen im Alter von 20 bis 29 Jahren ohne abgeschlossene Ausbildung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
14:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abiturientinnen und Abiturienten Anja Karliczek Arbeitgeberverbände Arbeitsminister Berufliche Ausbildung und Weiterbildung Bundesagentur für Arbeit Bundesbildungsminister CDU Gerhard Braun Gewerkschaften Hubertus Heil Peter Altmaier Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Wirtschaftsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kurzarbeit

20.04.2020

Arbeitgeber gegen pauschal höheres Kurzarbeitergeld

Mehr als 700.000 Unternehmen haben in der Corona-Krise schon Kurzarbeit angemeldet, um die Flaute zu überbrücken, ohne Mitarbeiter zu entlassen. Betroffene Arbeitnehmer sollen mehr Geld bekommen, fordern nicht nur Gewerk... » mehr

Auszubildende

06.05.2020

Corona-Krise verschärft Lage auf Ausbildungsmarkt

Auch ohne Corona-Krise hat es auf dem Lehrstellenmarkt schon geknirscht. Die Lage dürfte sich nun weiter verschärfen. Gewerkschaften und Wirtschaft fordern Unterstützung für Unternehmen, damit nicht weitere Ausbildungspl... » mehr

Kurzarbeit

18.03.2020

Politik schnürt Corona-Notpakete für Beschäftigte und Firmen

Fast stündlich verschärfen sich in der Coronakrise die Folgen für die Wirtschaft. Das trifft Tausende Firmen quer durch alle Branchen und Millionen von Beschäftigten. Und was ist mit Menschen, die wegen Schul- und Kitasc... » mehr

Coronakrise

18.03.2020

Arbeitsminister Heil: Lohnausfälle möglichst gering halten

Die Bundesregierung will mit Kurzarbeitergeld und Hilfskrediten für Firmen die Folgen der Coronavirus-Krise für die Wirtschaft dämpfen. Arbeitsminister Heil sieht aber auch die Unternehmen in der Pflicht, um Lohnausfälle... » mehr

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

25.07.2020

Heil will Menschen in Homeoffice vor Dauereinsatz schützen

Corona lässt das Homeoffice boomen. Doch vor überlangem Arbeiten sind die Beschäftigten nicht unbedingt geschützt. Kommen im Herbst neue Regeln auf Unternehmen und Beschäftigte zu? » mehr

Kurzarbeit

10.03.2020

Bund stemmt sich mit Kurzarbeitergeld gegen Corona-Rezession

Gestrichene Flüge, abgesagte Messen, leere Hotels: Die Folgen der Coronakrise für die Wirtschaft werden von Tag zu Tag größer. Die Regierung will Tatkraft demonstrieren - und bringt ein erstes Notfallgesetz im Schnellver... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Radprofis | 06.08.2020
» 39 Bilder ansehen

Nena Erfurt Steigerwaldstadion Erfurt

Nena live in Erfurt | 04.08.2020 Steigerwaldstadion Erfurt
» 14 Bilder ansehen

Brand in Meiningen Meiningen

Brand Spartenheim Meiningen | 04.08.2020 Meiningen
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
14:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.