Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Pessimismus in der deutschen Wirtschaft wächst und wächst

Noch bleibt die deutsche Wirtschaft nach mehreren Boomjahren auf Wachstumskurs - aber die Aussichten werden zusehends trüber. Selbst über dem von Rekord zu Rekord eilenden Arbeitsmarkt ziehen erste Wolken auf.



Pessimismus in der deutschen Wirtschaft
Container stapeln sich in Hamburg auf dem Deck eines Frachters. Die exportorientierte Industrie operiert angesichts globaler Handelskonflikte in schwierigem Fahrwasser.   Foto: Axel Heimken

Der Konjunkturpessimismus in der deutschen Wirtschaft wächst zusehends. Nach mehreren Jahren mit mehr als zwei Prozent Wirtschaftswachstum traut der Spitzenverband DIHK der weltweit viertgrößten Volkswirtschaft 2019 nur noch ein Plus von 0,6 Prozent zu.

Im vergangenen Jahr waren es noch 1,4 Prozent. Zu Jahresbeginn war der DIHK immerhin noch von einem Zuwachs um 0,9 Prozent ausgegangen. Die Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages gibt das Stimmungsbild von mehr als 25.000 Unternehmen wider. Sie steht im Einklang mit den bereits früher gesenkten Prognosen vieler Forschungsinstitute und auch der Bundesregierung.

DIHK-Präsident Erik Schweitzer wies auf die «deutlich langsamere Gangart der Weltwirtschaft» hin. «Beim Auslandsgeschäft sind die Erwartungen so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr.»

Die Geschäfte der deutschen Unternehmen «laufen spürbar schlechter als noch zu Jahresbeginn», stellt der DIHK fest. Dabei gibt es allerdings eine deutliche Zweiteilung: Die exportorientierte Industrie operiert angesichts globaler Handelskonflikte, des weiterhin drohenden Brexits und einer generell abgekühlten internationalen Konjunktur in zunehmend schwierigem Fahrwasser. Das veranlasst viele Unternehmen auch, ihre Investitionspläne zu stutzen. «Mehr binnenorientierte Wirtschaftszweige wie der Bau und der Handel verspüren hingegen weiter vergleichsweise solide Geschäfte.»

Die stabile Binnenkonjunktur stützt sich auch auf die anhaltend hohe Konsumnachfrage der privaten Haushalte, die für mehr als 50 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung von fast 3,4 Billionen Euro steht. Die Konsumkonjunktur wiederum wird getragen von der seit Jahren wachsenden Rekordbeschäftigung mit zuletzt 44,8 Millionen Erwerbstätigen (2018).

Allerdings trüben sich die Beschäftigungsabsichten der Unternehmen laut DIHK «so deutlich ein wie seit fast fünf Jahren nicht mehr». Vor allem in der Industrie schlage sich das verschlechterte Geschäftsumfeld auf die Personalpläne der Unternehmen nieder. Außerdem bleibt der Fachkräftemangel eine Bremse bei Einstellungen von Personal. Der Beschäftigungsaufbau werde sich zwar fortsetzen, «allerdings in geringerem Umfang als in den letzten Jahren». Der Arbeitsmarkt reagiert laut DIHK seit einiger Zeit robuster auf Konjunkturschwankungen, als in früheren Jahren. «Daraus folgt nicht zuletzt, dass trotz der aktuell getrübten Geschäftserwartungen die Beschäftigungspläne weiterhin vergleichsweise expansiv sind.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
16:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsmarkt Auslandsgeschäfte Deutsche Bundesbank Deutsche Industrie Deutscher Industrie- und Handelskammertag Erwerbstätige Europäische Zentralbank Fachkräftemangel Firmen und Firmengruppen in Deutschland Handelskonflikte Mitarbeiter und Personal Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Deutsche Industrie

06.02.2020

Gegenwind für Industrie hält an: Auftragsflaute im Dezember

Die exportorientierte Industrie in Deutschland macht schwere Zeiten durch. Ende 2019 hält die Schwäche an. Das ist keine gutes Vorzeichen für das laufende Jahr. » mehr

Industrieproduktion

07.02.2020

Trotz Rekordjahr: Export verliert deutlich an Schwung

Deutschlands Exportunternehmen haben sich in den Turbulenzen 2019 weitgehend behauptet. Von dem Boom der vergangenen Jahre ist der Außenhandel allerdings weit entfernt. » mehr

Einkaufstrubel in Wiesbaden

21.11.2019

Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft

Europas größte Volkswirtschaft schwächelt. Vor allem die exportorientierte Industrie leidet unter den Spannungen im Welthandel. Auch fürs kommende Jahr gibt es derzeit wenig Lichtblicke. » mehr

Maschinenbau

27.12.2019

Deutsche Wirtschaft erwartet herausforderndes Jahr 2020

Sinkende Produktion und schwächelnde Exporte: 2019 hat vor allem der deutschen Industrie zugesetzt. Die Aussichten für das kommende Jahr sind mau, aber nicht gänzlich hoffnungslos. » mehr

Außenhandel dämpft Entwicklung

14.02.2020

Deutsche Wirtschaft stagniert Ende 2019

Europas größter Volkswirtschaft geht Ende 2019 die Puste aus. Für den Start ins laufende Jahr ist das kein gutes Vorzeichen. Sorgen breitet zudem die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. » mehr

Konsum

16.01.2020

0,5 Prozent Wachstum - BDI-Chef fordert Investitionen

Die Party ist zu Ende: Nach zehn Jahren Aufschwung schwächelt die deutsche Wirtschaft auch aus Sicht der Industrie spürbar. Branchen-Präsident Kempf nimmt die Bundesregierung in die Pflicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand in Eisfeld

Wohnungsbrand in Eisfeld |
» 26 Bilder ansehen

fasching geschwenda

Fasching Geschwenda 2020 | 16.02.2020 Geschwenda
» 17 Bilder ansehen

mtrwm_LandsbergChinesen051.jpg Meiningen

Schloss Landsberg Meiningen | 14.02.2020 Meiningen
» 34 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
16:13 Uhr



^