Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Pakistan droht Massenarbeitslosigkeit durch Corona-Maßnahmen

Schon heute leben in Pakistan rund vier von zehn Menschen bereits unterhalb der Armutsgrenze. Jetzt soll es durch die Corona-Krise noch schlimmer werden.



Pakistan
Menschen versammeln sich ohne Sicherheitsabstand vor einer Bank, um ihre Rechnungen für Versorgungsleistungen und aus anderen Gründen zu bezahlen.   Foto: Ppi/PPI via ZUMA Wire/dpa

In Pakistan könnten wegen strenger Ausgangssperren in Folge der Corona-Krise über 18 Millionen Menschen arbeitslos werden. Zu dem Schluss kamen Wirtschaftswissenschaftler eines staatlichen Instituts in Pakistans Hauptstadt Islamabad. Seit mehr als zwei Wochen gilt in dem südasiatischen Land eine Ausgangssperre, die vom Militär und lokalen Behörden durchgesetzt wird.

In ihrer Analyse untersuchten die Forscher des Pakistanischen Instituts für Entwicklungsökonomie (Pide) mögliche Auswirkungen der landesweiten Ausgangssperren auf verschiedene Wirtschaftsbereiche. Insbesondere Pakistans Tagelöhnern drohe damit eine neue Krise. 12 Millionen Hilfsarbeiter könnten arbeitslos werden. Besonders bedroht sei die Landwirtschaft, hier befürchten die Experten mehr als fünf Millionen Arbeitslose. Die Krise könnte 120 Millionen Menschen in Armut stürzen, sagte Mahmud Chalid, einer der Autoren der Studie.

In einem weiteren Bericht untersuchten die Forscher die Entwicklung von Lebensmittelpreisen. Diese seien seit Verbreitung des Coronavirus in Pakistan mit derzeit über 4300 bestätigten Fällen stabil. Das südasiatische Land kämpft jedoch schon seit Monaten mit einer Lebensmittelkrise. Insbesondere Tomaten, Zucker und Mehl verteuerten sich seit Herbst 2019 in Folge von Lieferengpässen.

Der Staat habe im Februar zwar mit neuen Ernteschätzungen für Weizen gegengesteuert, das Problem bliebe aber bestehen, warnt die Welthungerhilfe in Pakistan. Die Ernte in der südlichen Provinz Sindh und im Osten in Punjab sei durch Heuschreckenbefall gefährdet. Zudem könnten sich die Preise erhöhen, da durch die Ausgehbeschränkungen Feldarbeiter für die Ernte fehlen. Man wolle die Ausgehbeschränkungen am 14. April leicht lockern, zunächst in der Baubranche und der Landwirtschaft, sagte Informationsminister Firdaus Aschik Awan.

Laut einem aktuellen Bericht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen leben in Pakistan rund vier von zehn Menschen bereits unterhalb der Armutsgrenze. Berücksichtigt sind Faktoren wie Bildung, Gesundheit und Lebensstandard.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
08:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslose Arbeitslosigkeit Armut Baubranche Krisen Landwirtschaft Lebensmittelpreise Probleme und Krisen UNO Welthungerhilfe Wirtschaftswissenschaftler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Agentur für Arbeit

30.07.2020

Noch mehr Arbeitslosigkeit - aber nicht wegen Corona

Dass im Juli mehr Menschen keinen Job haben, ist üblich. Die Corona-Krise hat nun nicht mehr zu einem deutlichen Zuwachs beigetragen. Die Kurzarbeit lag im Mai auf Rekordniveau. » mehr

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

16.06.2020

Institute: Deutschland kommt glimpflich durch die Pandemie

Das Coronavirus wird die Wirtschaft noch länger im Klammergriff halten. Ökonomen halten vom Sommer an einen sachten Aufschwung für möglich. Doch alle Prognosen könnten schnell Makulatur werden. » mehr

Clemens Fuest

24.04.2020

Ifo-Index stürzt auf Rekordtief

Ein Einbruch der Wirtschaftsleistung, Millionen von Kurzarbeitern und eine desaströse Stimmung bei Verbrauchern und Unternehmen. Führende Wirtschaftsforscher malen ein düsteres Bild von dem, was die Corona-Krise in Deuts... » mehr

Südafrika

22.04.2020

Schwellenländer an der Schwelle zur Krise

Entspannung in einigen Industrieländern, aber immer tiefere Krise im weniger entwickelten Teil der Welt: Das Coronavirus verschärft alte Gegensätze. Im Süden bedrohen die Beschränkungen das Überleben der armen Bevölkerun... » mehr

Räumungsverkauf

09.07.2020

Weniger Firmenpleiten im April

Trotz der Viruskrise gibt es im Moment vergleichsweise wenige Firmenpleiten in Deutschland. Das sei aber nur die Ruhe vor dem Sturm, warnen Experten - und empfehlen eine Gegenstrategie. » mehr

Leerer Zug

06.04.2020

Bahn hält Betrieb aufrecht - Fahrgastzahlen eingebrochen

Im Reiseverkehr, im Güterverkehr, auf den Baustellen: Bei der Deutschen Bahn läuft in der Krise alles weiter - und zwar auf vergleichsweise hohem Niveau. Bahnchef Lutz sieht den Konzern in einer gesellschaftlichen Verant... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall Streufdorf Streufdorf

Tödlicher Unfall Streufdorf | 07.08.2020 Streufdorf
» 12 Bilder ansehen

Ilmenau

Radprofis | 06.08.2020 Ilmenau
» 53 Bilder ansehen

Nena Erfurt Steigerwaldstadion Erfurt

Nena live in Erfurt | 04.08.2020 Steigerwaldstadion Erfurt
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2020
08:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.