Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Paketboom und Kurzarbeit bei der Post

Weniger Werbepost und ein schwaches Frachtgeschäft - doch bei den Paketen ist für die Deutsche Post schon Weihnachten. Aber nicht alle Mitarbeiter haben viel zu tun. Einige müssen mit Kurzarbeit rechnen.



Deutsche Post in Bonn
Zentrale der Deutschen Post DHL Group in Bonn.   Foto: Rainer Jensen/dpa

Die Deutsche Post berichtet mitten in der Coronavirus-Krise von einem Paketboom wie im Weihnachtsgeschäft. Seit Ende März habe die Zahl der ausgelieferten Sendungen kräftig zugenommen, sagte Post-Chef Frank Appel am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Während die Post im Express- und Frachtgeschäft, in der Lieferkettenlogistik und bei Werbepost zuletzt spürbare Rückgänge verbuchte, sei das Paketgeschäft auf ein Niveau gewachsen, wie man es normalerweise nur in der Vorweihnachtszeit sehe.

Weil die Post weiter wachsende Paketzahlen erwartet, will sie Mitarbeiter aus anderen Bereichen verstärkt im Paketgeschäft einsetzen. Auch Neueinstellungen seien geplant. Für einen Teil der rund 185 000 Beschäftigten in Deutschland plant der Dax-Konzern allerdings Kurzarbeit, wie Appel bestätigte. Darüber werde derzeit mit den Betriebsräten gesprochen. Es gehe um Mitarbeiter von Tochterunternehmen, die in Lagern für die Automobilindustrie arbeiteten. Konkrete Zahlen nannte Appel nicht.

Laut «Wirtschaftswoche», die sich auf Angaben aus Gewerkschaftskreisen beruft, könnten 4000 Beschäftigte betroffen sein. Die Post wolle eine «maximale Zahl an Mitarbeitern» im Unternehmen halten, sagte Appel. Die Mitarbeiter seien «unglaublich stolz», mithelfen zu können, «dass dieser Planet weiterarbeiten kann», sagte Appel. De Gewerkschaft Verdi forderte die Post auf, über eine Vereinbarung zur Aufstockung des Kurzarbeitergelds für den Gesamtkonzern zu verhandeln. Das verweigere das Unternehmen bisher, sagte ein Sprecher.

Die Coronavirus-Krise hat den Logistikkonzern bislang mit rund 200 Millionen Euro belastet. Staatliche Hilfen sind für die Post nach Appels Worten aber kein Thema. «Wir sind in einer sehr stabilen Situation», versicherte er. Der Konzern sei sehr widerstandsfähig und insbesondere bei der Bilanz sehr gut aufgestellt. Daher gebe es im Unternehmen keinerlei Diskussionen über mögliche staatliche Unterstützung. Bei der Liquidität stehe sei man «komfortabel» da, sagte Finanzchefin Melanie Kreis.

Wegen der unsicheren Situation hatte die Deutsche Post aber am Dienstagabend ihre Prognose für 2020 zurückgezogen. Durch die Pandemie sei die weltwirtschaftliche Entwicklung nicht absehbar. Die für den 13. Mai geplante Hauptversammlung verschiebt der Konzern auf ein unbekanntes Datum. Beim Dividendenvorschlag von 1,25 Euro pro Aktie bleibe es, betonte Appel.

Der Post-Chef betonte, die Eindämmung der Corona-Pandemie habe in Deutschland bislang «sehr gut funktioniert». Deshalb gebe es die Aussicht, das Land langsam wieder hochzufahren. Eine Mittel dazu könne eine Corona-Warn-App sei. Er selbst würde nach einer Einführung eine solche App nutzen, sagte Appel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 04. 2020
12:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DHL Deutsche Post AG Gesamtkonzerne Gewerkschaften Konzerne Logistikkonzerne Mitarbeiter und Personal Neueinstellungen Post und Kurierdienste Staaten Staatliche Unterstützung und Förderung Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Logo der Deutschen Bahn in Berlin

30.07.2020

Bahn fährt stoisch durch die Krise

Viel Platz im Zug, weniger Verspätungen: Bahnfahren in Corona-Zeiten hatte auch angenehme Seiten. Doch in der Bilanz der Deutschen Bahn klafft nun ein großes Loch - das der Steuerzahler stopft. » mehr

Deutsche Post

05.08.2020

Trotz Corona: Deutsche Post steigert Umsatz und Gewinn

Der «gelbe Riese» profitiert vom E-Commerce-Boom und von drastisch gestiegenen Preisen für Luftfracht. Für die Verteilung eines möglichen Corona-Impfstoffes sieht er sich schon jetzt gut vorbereitet. » mehr

Deutsche Post DHL

12.05.2020

Deutsche Post stellt trotz Corona 4000 neue Mitarbeiter ein

Lieferketten, die keine Ketten mehr sind - und eine Masse an Paketen, der kaum nachzukommen ist. Die Corona-Krise stellt die Post vor große Herausforderungen - aber bringt auch Chancen mit sich. » mehr

Gehaltsverzicht

10.06.2020

Lufthansa-Piloten bekräftigen Angebot für Gehaltsverzicht

Die Piloten der angeschlagenen Lufthansa wollen «den Kranich in der Luft halten». Dafür bieten sie sogar an, auf Gehalt zu verzichten - unter gewissen Bedingungen. » mehr

Paketversand

20.04.2020

Deutsche Post bemüht sich weiter um Sonntagszustellung

Pakete, Pakete, Pakete: Weil viele Läden bislang zu hatten, bestellten die Menschen wie die Weltmeister. Um die Mengen bewältigen zu können, will sich die Post einen zusätzlichen Zustelltag sichern. » mehr

Deutsche Post

Aktualisiert am 08.07.2020

Post will Mitarbeitern 300 Euro Bonus zahlen

Die Post wagt sich wieder aus der Deckung. Hatte man im April die Prognose für 2020 komplett kassiert, nennt das Unternehmen jetzt wieder konkrete Erwartungen. Eine Erholung ist erkennbar - solange kein neuer Rückschlag ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 04. 2020
12:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.