Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

PSA-Chef Tavares lobt Opel-Kauf

Der Peugeot-Hersteller PSA drückt bei Opel auf die Kosten. Das deutsche Traditionsunternehmen macht wieder Gewinne. Die Sanierung geht aber weiter.



PSA-Vorstandsvorsitzender Tavares lobt Opel-Kauf
PSA-Konzernchef Carlos Tavares spricht während einer Pressekonferenz im Opel Design Center in Rüsselsheim (Hessen).   Foto: Arne Dedert

PSA-Chef Carlos Tavares hat die Übernahme von Opel vor knapp zwei Jahren als ein lohnendes Geschäft dargestellt.

Der General Motors (GM) gezahlte Kaufpreis von 1,3 Milliarden Euro sei nach 18 Monaten praktisch wieder eingespielt worden, sagte Tavares vor Aktionären in Rueil-Malmaison bei Paris. Opel hatte 2018 nach langen Verlustjahren wieder einen Gewinn von 859 Millionen Euro erzielt.

Die Sanierung von Opel sei aber noch nicht völlig abgeschlossen, resümierte Tavares. Die im Sanierungsplan für Opel festgelegte Betriebsmarge von sechs Prozent müsse noch erreicht werden. Im vergangenen Jahr waren es bei Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall 4,7 Prozent gewesen.

PSA mit den Stamm-Marken Peugeot, Citroën und DS hatte Opel im Sommer 2017 übernommen. Gerade in Deutschland gibt es Widerstand der Arbeitnehmer, beispielsweise beim Teilverkauf des Rüsselsheimer Entwicklungszentrums an den Dienstleister Segula.

Tavares schloss andere «Gelegenheiten» à la Opel auf dem Automobilmarkt auf Nachfrage nicht aus. «Wir haben aber nicht besonders das eine oder das andere Unternehmen im Blick», sagte Tavares mit Blick auf Spekulationen, wonach PSA beispielsweise mit dem italienisch-amerikanischen Hersteller Fiat-Chrysler eine Partnerschaft eingehen könnte.

PSA setzte im ersten Quartal wegen sinkender Verkäufe in China und Südamerika etwas weniger um als im Vorjahreszeitraum. Die Umsätze sanken um 1,1 Prozent auf 17,9 Milliarden Euro.

Negative Währungseffekte insbesondere in Argentinien und der Türkei belasteten ebenfalls. Das Autogeschäft nahm um 1,8 Prozent ab. Stabil entwickelte sich hingegen der zum Konzern gehörende Autozulieferer Faurecia.

PSA verkaufte in den Monaten Januar bis März insgesamt 15,7 Prozent weniger Fahrzeuge, bereinigt um die Geschäfte im Iran lag das Minus bei 6 Prozent. Der Konzern hatte im vergangenen Jahr seine Iran-Aktivitäten eingestellt.

In allen Regionen waren die Absätze dabei rückläufig - mit Ausnahme Europas, wo die Verkäufe sogar leicht um 1,6 Prozent zulegten und der Konzern Marktanteile gewann. Die Tochter Opel-Vauxhall steigerte den Absatz um 3,9 Prozent.

Die Prognose für die Marktentwicklung bestätigte PSA: So erwarteten die Franzosen für 2019 einen stabilen Automarkt in Europa, während der Markt in China um 3 Prozent und der in Südamerika um 2 Prozent zurückgehen dürfte. Für Russland geht die Gruppe von einem Wachstum von 5 Prozent aus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
14:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Automarkt Autozulieferer Citroën Faurecia General Motors Opel Peugeot Produktionsunternehmen und Zulieferer Südamerika
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vauxhall

29.07.2019

Brexit: PSA droht mit Verlagerung der Astra-Produktion

Die britische Autoindustrie bekommt den Brexit schon vor dem Brexit zu spüren. Immer mehr Hersteller weichen in andere EU-Länder aus. Nun droht auch der französische PSA-Konzern, ein britisches Werk zu schließen. » mehr

Opel

24.07.2019

Bei Opel wächst wieder die Zuversicht

Opel galt lange als Verlustbringer, nun baut die Marke mit dem Blitz ihre Gewinne aus. Viele Jobs bleiben allerdings auf der Strecke. Bei der Batteriefertigung sind noch Hürden zu überwinden. » mehr

Opel

14.03.2019

Opel konkretisiert Pläne für Rückkehr nach Russland

Der Autobauer Opel will noch in diesem Jahr mit zunächst drei Modellen auf den russischen Markt zurückkehren. Zum Start im vierten Quartal werden 15 bis 20 Händler in den größten Städten des Landes Opel-Partner sein, wie... » mehr

PSA-Chef Carlos Tavares

26.02.2019

Opel macht nach 18 Verlustjahren erstmals wieder Gewinn

Unter französischer Führung kommt Opel bei der Sanierung schnell voran. Trotz des ersten operativen Gewinns in diesem Jahrtausend schwelen die Konflikte in den deutschen Standorten weiter. » mehr

Automobilzulieferer Webasto

10.04.2019

Autozulieferer Webasto kauft in Asien zu

Asiatische Autokäufer lieben Panoramadächer. Der Hersteller Webasto macht in der Region 42 Prozent seines Umsatzes. Jetzt hat er die größte Übernahme seiner Firmengeschichte abgeschlossen. » mehr

Opel - PSA

15.01.2019

Opel rettet Verkäufe von Peugeot-Hersteller PSA

Frankreichs Autobauer PSA mit den Marken Peugeot und Citroën kämpft in mehreren Regionen der Welt mit rückläufigen Absätzen. In Europa läuft es hingegen besser - dazu trägt eine deutsche Traditionsmarke bei. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frühschoppen mit Versteigerung Sachsenbrunn

Frühschoppen mit Versteigerung | 18.08.2019 Sachsenbrunn
» 35 Bilder ansehen

Unwetter Schleusingerneundorf Schleusingen

Unwetter Schleusingen | 18.08.2019 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Neptun-Taufe Ratscher Ratscher

Neptun-Taufe Ratscher | 17.08.2019 Ratscher
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
14:58 Uhr



^