Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Wirtschaft

Opec-Treffen: Weiter Rätselraten über Förderkürzung

Nach dem Absturz des Ölpreises sind sich alle Experten einig, dass das Kartell mit einer Förderkürzung reagieren wird. Doch die 15 Mitglieder hüllen sich vorerst in Schweigen. Die Talfahrt beim Ölpreis geht weiter.



Opec
Der Ölpreis ist seit Anfang Oktober eingebrochen. Der Preis für ein Barrel der Rohölsorte Brent fiel von mehr als 85 Dollar auf aktuell knapp über 60 Dollar.   Foto: Omar Marques/SOPA via ZUMA Wire

Das Rätselraten über mögliche Förderkürzungen durch die Ölstaaten der Opec geht weiter. Die 15 Mitglieder des Kartells haben am Donnerstagabend ihre mit Spannung erwarteten Beratungen beendet, ohne ein Ergebnis bekannt zu geben.

Eine Pressekonferenz wurde nach den stundenlangen Gesprächen kurzerhand abgesagt. Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih sagte auf dem Weg aus der Opec-Zentrale in Wien, dass er nicht sicher sei, ob es am Freitag beim Treffen der Opec mit den Nicht-Opec-Staaten wie Russland («Opec+») zu einer Einigung kommen werde.

Die Opec präsentierte sich damit nach dem Absturz des Ölpreises seit Oktober um fast 30 Prozent und dem Ausstieg Katars aus dem Ölkartell sehr uneinig. Der Ölpreis gab am Donnerstag ohne das eigentlich erwartete Signal eines neuen Förderlimits weiter nach. So kostete die Nordseesorte Brent am Abend 59,45 US-Dollar - nach mehr als 61 Dollar am Morgen. Dabei wollte das Kartell gerade jetzt Zusammenarbeit und verantwortungsvolles Handeln demonstrieren.

Experten waren vor dem Ministertreffen davon ausgegangen, dass sich die 15 Opec-Staaten auf eine kräftige Produktionskürzung verständigen würden. Al-Falih sprach aber bereits vor der Sitzung davon, dass Kürzungen in einer weiten Spanne von 500 000 bis 1,5 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag möglich seien.

Auch in Washington wird die Entscheidung der Opec mit Spannung erwartet. US-Präsident Donald Trump hatte sich am Mittwochabend via Twitter bereits gegen mögliche Produktionskürzungen ausgesprochen. «Die Welt will keine höheren Ölpreise sehen und braucht sie auch nicht!», twitterte er.

Der Markt erwarte eine Kürzung von 1 bis 1,5 Millionen Barrel, meinte der Analyst des Forschungsinstituts JBC, Alexander Pögl. «Der Preis wird sich nur bei einer starken Entscheidung bewegen», erklärte der Experte.

Auch Analyst Jan Edelmann von der HSH Nordbank erwartete eine Kürzung von insgesamt mindestens rund 1,3 Millionen Barrel. Dieser Schritt liege angesichts der Anzeichen einer Eintrübung der Weltwirtschaft nahe. Dass der saudische Minister eine Einigung am Freitag in Zweifel zieht, bezeichneten die Analysten der HSH Nordbank als gute taktische Entscheidung vor den «Opec+»-Gesprächen.

Denn bei den Gesprächen wird es aller Voraussicht nach schwierig, vor allem Russland zu einer deutlichen Produktionskürzung zu bewegen. Laut Edelmann gehen die Vorstellung über einen geeigneten Ölpreis zwischen Saudi-Arabien und Russland als den beiden Schwergewichten der «Opec+»-Runde weit auseinander. Russland wolle vor allem wenig Bewegung beim Preis, komfortabel wären rund 60 Dollar. Saudi-Arabien peilt derweil eher 80 Dollar oder etwas weniger an.

Die 15 Opec-Staaten produzierten im Oktober nach eigenen Angaben gemeinsam fast 33 Millionen Barrel Öl am Tag. Der Bedarf liegt laut der Internationalen Energieagentur für 2019 aber nur bei 31,3 Millionen Barrel Opec-Öl täglich.

US-Präsident Trump hatte die Opec in den vergangenen Wochen mehrfach aufgefordert, für einen niedrigeren Ölpreis zu sorgen. Zuletzt kam ihm entgegen, dass einige der «Opec+»-Staaten ihre Produktion hochgefahren hatten, um die von Trump angekündigten Sanktionen gegen den Iran auszugleichen. Letztlich fielen die Sanktionen aber nicht so streng aus. Für die wichtigsten Abnehmer von iranischem Öl gibt es großzügige Ausnahmen. Da auch Russland und Saudi-Arabien derzeit relativ viel Öl aus dem Boden pumpen und die USA viel Schieferöl produzieren, ging der Ölpreis in die Knie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
19:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Donald Trump HSH Nordbank Kartelle OPEC Twitter Ölpreis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Erdölförderung

07.12.2018

Wird Tanken noch teurer? «Opec+» will weniger fördern

Durch den Sinkflug des Ölpreises seit Oktober steht das Opec-Kartell unter Druck. Das Ringen in Wien führt aber letztlich zur erwarteten Drosselung der Produktion. US-Präsident Trump dürfte das nicht gefallen. Und was ko... » mehr

Erdöl

13.11.2018

Ölpreise geben trotz Kürzungsdebatte nach

Die Ölpreise haben am Dienstag trotz einer am Wochenende angestoßenen Debatte über Produktionskürzungen nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 69,40 US-Dollar. Das waren 72 Cent weni... » mehr

Öfässer

24.09.2018

Ölpreise steigen deutlich

Die Ölpreise haben kräftig zugelegt. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung der Opec-Staaten und anderer wichtiger Förderländer, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen. » mehr

Dax

26.11.2018

Entspannungssignale im Haushaltsstreit beflügeln den Dax

Entspannungssignale im Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU sowie die Erholung der Ölpreise haben den Dax zum Wochenauftakt beflügelt. » mehr

Herbert Diess

04.12.2018

Trump empfängt deutsche Automanager

Beim Spitzentreffen deutscher Automanager mit Vertretern der US-Regierung gibt sich Präsident Donald Trump nun doch auch persönlich die Ehre. Ob sich die gefürchteten US-Strafzölle auf Importwagen noch abwenden lassen, b... » mehr

Volkswagen in USA

03.12.2018

Deutsche Automanager wollen US-Regierung neue Zölle ausreden

Die Autozölle, mit denen US-Präsident Trump regelmäßig droht, würden die deutschen Hersteller hart treffen. Ihre Chefs wollen persönlich versuchen, die Wogen zu glätten. Der Zeitpunkt scheint gut getroffen zu sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Simmershausen Simmershausen

Unfall Simmershausen | 16.12.2018 Simmershausen
» 7 Bilder ansehen

Ein Tanzabend wie früher Meiningen Meiningen

Tanzabend Meininger Volkshaus | 16.12.2018 Meiningen
» 75 Bilder ansehen

Drei Tote bei Unfall auf B7 Frienstedt

Drei Tote bei Unfall auf B7 | 16.12.2018 Frienstedt
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
19:17 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".