Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Neue Regeln sollen Steuerbetrug in der EU stoppen

130 Milliarden Euro Steuern gehen dem Fiskus nach Schätzung der EU-Kommission jährlich verloren. Die Brüsseler Behörde will mit einem Maßnahmenpaket gegensteuern. Leicht wird es nicht.



Paulo Gentiloni
Paolo Gentiloni, EU-Kommissar für Wirtschaft, sprach in Brüssel von einem «Skandal, der so nicht einfach weiter laufen kann».   Foto: Francisco Seco/AP Pool/dpa

Die EU-Kommission will Steuerschlupflöcher bei Geschäften auf Amazon und anderen Digitalplattformen stopfen. Dazu schlug die Brüsseler Behörde einen automatischen Datenabgleich der EU-Staaten vor.

Dies ist Teil eines Pakets gegen Steuervermeidung, das auch einige Erleichterungen für Steuerzahler bringen soll. «Wir müssen ehrlichen Bürgern und Unternehmen beim Steuerzahlen das Leben leichter machen und schwieriger für Betrüger und Steuerhinterzieher», erklärte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni.

Jährlich gingen in der EU rund 130 Milliarden Euro an Einnahmen verloren - durch Steuerhinterziehung, Steuervermeidung und Umsatzsteuerbetrug über Grenzen hinweg. «Das ist ein Skandal, der so nicht einfach weiter laufen kann», sagte Gentiloni.

Zwischen den EU-Staaten gibt es zudem immer wieder Konflikte, weil einige Regierungen Unternehmen extrem günstige Konditionen bieten, um sie ins Land zu locken oder dort zu halten. Doch tut sich die Kommission schwer beim Setzen von Steuerregeln, weil diese einstimmig von den EU-Staaten abgesegnet werden müssen. Nun nimmt sie mit dem Paket einen neuen Anlauf.

Der Vorschlag zum Datenabgleich ist der konkreteste. Geändert werden soll die EU-Richtlinie zur Verwaltungszusammenarbeit, genannt DAC7. Die Vorschriften zur Steuertransparenz sollen auf Digitalplattformen wie Amazon ausgeweitet werden. Die Unternehmen müssten ihre Geschäfte - etwa Warenverkäufe, Dienstleistungen oder Vermietungen - einmal jährlich in einem EU-Staat ihrer Wahl melden. Dieser würde die Daten automatisch allen übrigen Staaten zur Verfügung stellen.

Damit hätten sie die nötigen Informationen über Gewinne als Grundlage der Besteuerung, wie Gentiloni erläuterte. An der Besteuerung selbst ändert sich zunächst nichts - einen Vorschlag für eine Digitalsteuer will die Kommission erst später machen, wenn auf globaler Ebene keine Einigung erzielt wird. «Hier diskutieren wir einen automatischen Informationsaustausch im Kampf gegen Steuerbetrug», sagte Gentiloni.

Zweiter Teil des Pakets ist ein sogenannter Steuer-Aktions-Plan, in dem 25 Initiativen angekündigt werden. So wird ein Vorschlag für eine einheitliche Umsatzsteuer-Registrierung für die gesamte EU in Aussicht gestellt, mit der Firmen überall in der EU Waren und Dienstleistungen anbieten könnten. Außerdem soll es Vorschläge für eine vereinfachte grenzüberschreitende Abwicklung von Steuerfragen geben.

Für Steuerzahler mit Wohnsitzen in unterschiedlichen EU-Staaten soll es klarere Regeln geben, wo ihre Steuern fällig sind. Das soll vermeiden, dass nirgendwo Steuern bezahlt werden, wie Gentiloni sagte. Das Umsatzsteuerrecht soll mit Blick auf Digitalplattformen und Finanzdienstleistungen angepasst und einige veraltete Regeln abgeschafft werden. Zu all diesen Punkten sollen bis 2024 Vorschläge kommen.

Darüber hinaus will die EU-Kommission noch einmal Druck gegen Steuersparmodelle in einzelnen EU-Staaten und gegen Steueroasen in aller Welt aufbauen. So schlägt sie eine Reform der Regel für Unternehmensbesteuerung vor, um jede Form «schädlicher Steuerkonkurrenz» zu bekämpfen. Die schwarzen Liste «nicht-kooperativer» Länder in aller Welt soll überarbeitet werden.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-803295/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2020
22:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Besteuerung Betrüger Europäische Kommission Europäische Union Paolo Gentiloni Steuerbetrug Steuern und staatliche Abgaben Steueroasen Steuersünder Steuerzahler Umsatzsteuerbetrug Unternehmensbesteuerung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Steueroasen

18.02.2020

EU prangert britisches Überseegebiet als Steueroase an

Briefkastenfirmen, Steuersparmodelle, undurchsichtige Regeln: Vor allem entlegene Inseln locken auch Europäer auf der Flucht vor dem Fiskus. Die EU will das nicht auf sich sitzen lassen - und hat nun in einem Fall auch f... » mehr

Margrethe Vestager

14.07.2020

Milliarden-Steuernachzahlung für Apple?

Zwei irische Tochterfirmen von Apple häufen Milliardengewinne an - Steuern dafür zahlte der iPhone-Hersteller aber in den USA. Die EU-Kommission fordert nun eine gewaltige Steuernachzahlung. » mehr

Lufthansa-Maschinen

10.05.2020

SPD-Chef für strenge Auflagen für Lufthansa-Rettung

Der Staat steigt wohl bei der größten deutschen Airline ein. In der SPD ist man für bestimmte Bedingungen bei der Hilfe. Es geht um Steuern und Dividenden. » mehr

Sommerprognose zur Konjunktur

07.07.2020

EU-Prognose: Corona-Rezession noch tiefer als befürchtet

Auch wenn die Wirtschaft wieder langsam anläuft: Der Schaden der Pandemie war noch größer als gedacht. So hält es die EU-Kommission in ihrer Sommerprognose fest. Und sieht noch weitere Risiken. » mehr

Margrethe Vestager

29.05.2020

Brüssel winkt mit Kapitalspritzen und Investitionshilfen

Die Corona-Krise nagt überall in der EU an den Kapitalreserven der Unternehmen. Doch nicht alle Regierungen können Firmen mit riesigen Beträgen beispringen. Die EU-Kommission will helfen, um den Binnenmarkt zusammenzuhal... » mehr

Plastik

17.07.2020

Deutsche Industrie: Plastikabgabe ist «Gift für Wohlstand»

Schon zum 1. Januar könnte es in der EU eine neue Plastikabgabe geben - um Abfallberge zu bekämpfen und die Kassen des Staatenbündnisses zu füllen. Der Plan trifft auf Widerstand. Doch Umweltschützer sehen darin einen wi... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenau

Radprofis | 06.08.2020 Ilmenau
» 53 Bilder ansehen

Nena Erfurt Steigerwaldstadion Erfurt

Nena live in Erfurt | 04.08.2020 Steigerwaldstadion Erfurt
» 14 Bilder ansehen

Brand in Meiningen Meiningen

Brand Spartenheim Meiningen | 04.08.2020 Meiningen
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2020
22:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.