Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Nestlé streicht 380 Stellen in Deutschland

Die Nachfrage nach Caro-Kaffee und Fertiggewürzen oder Soßen von Maggi sinkt. Das macht dem Lebensmittelriesen Nestlé zu schaffen. Nun baut er Hunderte Arbeitsplätze hierzulande ab.



Nestle Caro-Kaffee-Werk
Das Traditionswerk für Caro-Kaffee wird Ende des Jahres geschlossen.   Foto: Christoph Schmidt

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé streicht Hunderte Stellen in Deutschland. Nach monatelangen Verhandlungen mit Gewerkschaften und Betriebsräten habe man die Bedingungen für den Abbau von 380 Jobs beschlossen.

Dies teilte Nestlé Deutschland in Frankfurt mit. Das traditionsreiche Caro-Werk in Ludwigsburg bei Stuttgart und ein Lebensmittel-Labor werden geschlossen, zwei weitere Werke umstrukturiert.

Allein in Ludwigsburg sind rund 100 Mitarbeiter von dem Stellenabbau betroffen. Ferner gebe es für das Labor in Weiding mit 85 Beschäftigten keine wirtschaftliche Perspektive, auch weil es in unmittelbarer Nähe kein Nestlé-Werk gebe. Darüber hinaus sollten die Standorte im nordrhein-westfälischen Lüdinghausen und im bayerischen Biessenhofen, in denen Nestlé Maggi beziehungsweise Babynahrung produziert, 2019 neu aufgestellt werden. Man wolle die Kosten in deutschen Werken senken.

Die Produktion von Maggi in Lüdinghausen sei in den vergangenen Jahren «angesichts veränderter Ernährungs- und Konsumgewohnheiten» deutlich geschrumpft, hieß es. In dem Werk streicht Nestlé 95 Stellen, in Biessenhofen sind 100 Menschen betroffen.

Das Unternehmen bietet nun teils Angebote zu Altersteilzeit sowie besondere Abfindungen für ältere Mitarbeiter. In Ludwigsburg und Weiding erhielten zwei Drittel der Beschäftigten betriebsbedingte Kündigungen. Es sei ein «außergewöhnlich gut ausgestatteter Sozialplan» ausgehandelt worden, sagte Ralf Hengels, Personalvorstand von Nestlé Deutschland. Betroffene Mitarbeiter könnten Anfang Februar in eine Transfergesellschaft wechseln. Auf Betriebsversammlungen vor Ort werde es Details, etwa zu Abfindungen, Weiterbildungen und Altersteilzeit, geben.

Nestlé hatte das Aus für das Caro-Werk in Ludwigsburg schon im Sommer angekündigt. Der Konzern leidet darunter, dass die Nachfrage nach Caro, einem aus Getreide hergestellten Ersatzkaffee, sinkt. Das Werk in Ludwigsburg sei bei weitem nicht ausgelastet, teilte Nestlé weiter mit. Caro-Kaffe werde künftig in Portugal produziert.

Bisher wurde Caro-Kaffee ausschließlich in Ludwigsburg hergestellt. Das Werk geht zurück auf eine Kaffee-Manufaktur aus dem Jahr 1828, wo der Kolonialwarenhändler Johann Heinrich Franck als erster im großen Stil den Landkaffee herstellte. Er mischte Gerste, Malz und Roggen mit der Zichorie-Pflanze. Die Marke Caro gibt es seit 1954. Nestlé vertreibt das Getränk seit 1971 weltweit, teils unter anderem Namen.

Mit Ludwigsburg schließt das nächste Kaffee-Werk von Nestlé: Ende 2017 hatte der Konzern schon sein Nescafé-Werk in Mainz dicht gemacht. Hingegen hat der Konzern im Zuge eines europaweiten Effizienzprogramms zuletzt in sein Schokoladenwerk in Hamburg und seine Produktion für Aufbaunahrung in Osthofen nahe Worms investiert. Nestlé beschäftigt insgesamt 10.500 Mitarbeiter in Deutschland.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
16:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfindungen Altersteilzeit Caro Heinrich Johann Heinrich Konzerne Nestlé Nestlé Deutschland AG Saucen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nestlé

17.10.2019

Nestlé wächst durch starkes US-Geschäft und Tiernahrung

Ein starkes US-Geschäft und ein guter Lauf bei Tiernahrung haben Nestlé im dritten Quartal weiteres Wachstum beschert. Der Umsatz stieg um 2,9 Prozent auf rund 68,4 Milliarden Schweizer Franken (rund 62,1 Mrd Euro), wie ... » mehr

Guido Kerkhoff

30.09.2019

Thyssenkrupp trennt sich von Vorstandschef Kerkhoff

Beim schlingernden Industriekonzern Thyssenkrupp wechselt Aufsichtsratschefin Martina Merz auf den Posten der Vorstandsvorsitzenden. Sie übernimmt eine schwierige Mission mit zeitlicher Begrenzung. » mehr

Bill McDermott

29.01.2019

SAP baut erneut um: Tausende Stellen betroffen

Um in der sich schnell wandelnden Technologiewelt mithalten zu können, will der Softwarekonzern SAP sich wieder einmal erneuern. Einige Mitarbeiter könnten dabei auf der Strecke bleiben. Ihre Stellen wird es so in Zukunf... » mehr

Waldbrände im Amazonas

19.09.2019

Investoren fordern Schutz des Amazonas

Wegen der Empörung über den Raubbau an der Natur bangen immer mehr Firmen um Prestige und langfristige Geschäftsmodelle. Unternehmen kaufen nicht mehr in Brasilien ein, andere prüfen ihre Investments. Selbst vom mächtige... » mehr

Nährwert-Logo Nutri-Score

20.08.2019

Handelsketten wollen Nährwertkennzeichnung testen

Auf Lebensmittelpackungen soll leichter erkennbar sein, wie günstig Produkte für eine ausgewogene Ernährung sind. Doch was ist die beste Kennzeichnung? Aus dem Handel kommt ein Vorstoß für einen Test. » mehr

Strommasten

06.08.2019

Bundesnetzagentur: Deutschland braucht vierte Stromautobahn

Eins ist klar: Deutschlands Windstrom muss vom Norden in den Süden. Aber wie? Drei Stromautobahnen sind derzeit geplant. Nun dürfte ein weiteres Mega-Projekt hinzukommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

weihnama1.jpg Himmelpfort

Weihnachtsbüro Himmelpforten | 15.11.2019 Himmelpfort
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
16:32 Uhr



^