Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

Nachtzüge in Deutschland erfreuen österreichische Bahn

Vor zwei Jahren gab die Deutsche Bahn ihre Nachtzüge auf, für den Konzern war es ein verlustreiches Nischengeschäft. In die Lücke sprang die österreichische Staatsbahn - mit besserer Bilanz.



Nachtzug der ÖBB
Ein Nachtzug der ÖBB steht in Hamburg-Altona zur Abfahrt nach Wien bereit.   Foto: Bodo Marks

Zwei Jahre nach der Übernahme der Nachtzüge der Deutschen Bahn steigern die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ihre Fahrgastzahlen in der Nacht.

Nach europaweit 1,4 Millionen Fahrgästen 2017 waren es 1,6 Millionen im vergangenen Jahr, wie aus Mitteilungen der ÖBB an die Deutsche Presse-Agentur hervorgeht.

Das Unternehmen will noch mehr Fahrgäste im Schlaf ans Ziel bringen und baut sein Angebot in Deutschland aus. Seit Dezember sind die «Nightjets» auch zwischen Wien und Berlin unterwegs - zwei Städte, die seither auch tagsüber ein ICE direkt verbindet. Zudem wurden neue Nachtzüge bestellt.

«Wir sind auch zwei Jahre nach der Übernahme des Nachtzugverkehrs überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben», hob ÖBB-Sprecher Bernhard Rieder hervor. «So konnten wir zweimal hintereinander die Strecken Richtung Deutschland ausbauen.»

Fahrgastzahlen für einzelne Strecken und Länder nennt die ÖBB aus Wettbewerbsgründen nicht. Vor der Übernahme des Bahn-Geschäftsfelds in Deutschland waren jedoch nur eine Million Fahrgäste in Nachreisezügen der ÖBB in Österreich, der Schweiz, Italien und Deutschland gestiegen. Für 2017 bis 2019 wurden insgesamt 1,8 Millionen zusätzliche Fahrgäste angepeilt.

Die Deutsche Bahn hatte Ende 2016 die City Night Line, ihre Züge mit Schlaf- und Liegewagen, komplett eingestellt. Bei 90 Millionen Jahresumsatz hatte der bundeseigene Konzern mit der City Night Line zuletzt 30 Millionen Euro Verlust gemacht.

Dafür richtete die ÖBB zwei neue Nightjet-Verbindungen von Deutschland nach Österreich ein, eine in die Schweiz und drei nach Italien. Verbindungen von Hamburg und Düsseldorf nach Wien gab es bereits.

Damit halbierte sich das Nachtzug-Angebot mit Schlafgelegenheiten in Deutschland, weil die Österreicher sich auf die Strecken konzentrierten, für die sie einen Markt sahen.

Schon 2017 steigerten die ÖBB den Umsatzanteil der Nachtzüge von 17 auf 20 Prozent und sprach von einem profitablen Geschäft. Mit der Auslastung sei man insgesamt auch 2018 zufrieden, sagte Rieder. In Monaten wie November oder Januar gebe es jedoch noch Potenzial. «Besonders erfolgreich sind die Strecken von München und Wien nach Rom, aber auch die Linie Zürich - Hamburg.»

Die Österreicher hatten auch 42 Schlafwagen der Deutschen Bahn übernommen, die zum Teil schon mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Sie bewährten sich gut im Einsatz, sagte Rieder. Von April an werden jedoch 13 neue Nachtzüge gebaut, bis Ende 2022 sollen sie alle im Einsatz sein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 01. 2019
09:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bahn AG Deutsche Presseagentur Konzerne Passagiere und Fahrgäste Rieder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Baustelle der Rheintalbahn

17.01.2019

Mehr Personal, mehr ICE-Züge: Bahn verspricht Besserung

Schon wieder ein Frühstück beim Verkehrsminister. Bei der Bahn soll nun möglichst schnell vieles besser werden. An diesem Ziel wird auch Scheuer gemessen werden. Experten warnen: Kurzfristige Erfolge sind unrealistisch. ... » mehr

Treffen

15.01.2019

Bund dringt auf zügige Verbesserungen für Bahnkunden

Frühmorgens trifft sich der Verkehrsminister mit der Spitze der Bahn - und bestellt den Vorstand gleich ein weiteres Mal zum Rapport. Der Druck ist groß, doch die vielen Veränderungen auf der Schiene brauchen Zeit. » mehr

Regionalbahn

27.01.2019

Bahnbeauftragter der Regierung fordert höhere Ticketpreise

Wie kommt die Bahn aus der Krise? Dass mehr Geld nötig ist, bestreitet kaum jemand. Der Bahnbeauftragte der Bundesregierung fordert nun etwas, das vor allem auf Kosten der Passagiere geht. » mehr

Reisende

11.01.2019

Verkehrsverbünde: Platz in Bahnhöfen bald zu knapp

Buden stehen im Weg, Info-Anzeiger am Treppenende bremsen Reisende aus: Gerade zu Stoßzeiten sind Hindernisse auf Bahnsteigen ärgerlich. Das Gedränge auf großen Bahnhöfen könnte sogar noch größer werden. » mehr

Verkehrsminister Scheuer

21.12.2018

Scheuer macht Druck für Verbesserungen bei Bahn

Rund um Weihnachten werden die Züge voll sein. Und es drohen wieder einmal Verspätungen. Auch sonst steckt die Bahn in der Krise. Der Bund will eine Trendwende im neuen Jahr - und zwar schnell. » mehr

Warnstreik bei der Deutschen Bahn

11.12.2018

Zweigleisige Bahn-Tarifrunde geht in die Verlängerung

Schnell geht in dieser Bahn-Tarifrunde nichts. Der Konzern versuchte am Dienstag das Kunststück, die Verhandlungen an zwei Orten mit zwei Gewerkschaften zeitgleich zum Erfolg zu führen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karneval Kaltensundheim Rhön-Gymnasium

Karneval Kaltensundheim Rhöngymnasium |
» 24 Bilder ansehen

EAV in der Messehalle Erfurt Erfurt

EAV auf Abschiedstour in Erfurt | 20.02.2019 Erfurt
» 67 Bilder ansehen

Rodelblitz dampft durch die Region Suhl/Zella-Mehlis

Rodelblitz | 18.02.2019 Suhl/Zella-Mehlis
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 01. 2019
09:57 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".