Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Wirtschaft

Nach neuem Fahrverbots-Urteil wächst der Druck auf Merkel

Nach dem jüngsten Richterspruch zu Sperrungen für Diesel-Autos werden Forderungen nach Umbauten an Motoren lauter. Sie richten sich mehr und mehr an die Kanzlerin - doch die steht bisher kritisch dazu.



Umweltzone
Umweltzone auf der Theodor-Heuss-Allee nahe des Frankfurter Messegeländes.   Foto: Arne Dedert » zu den Bildern

Nach dem Urteil zu Diesel-Fahrverboten in Frankfurt am Main wächst der Druck auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU), den Weg für Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel zu ebnen.

Wenige Wochen vor der Wahl in Hessen forderten die schwarz-grüne Landesregierung, aber auch der Städtetag, die Opposition und der Koalitionspartner SPD schnelle Entscheidungen für Umbauten direkt an Motoren.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte in Berlin: «Ich erwarte, dass die Kanzlerin jetzt den Verbraucherinnen und Verbrauchern hilft, die Diesel-Fahrzeuge haben.» Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekräftigte dagegen sein klares Nein zu Hardware-Nachrüstungen.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte der Deutschen Presse-Agentur, er erwarte, dass Merkel ihre Ankündigung, spätestens im September für Klarheit zu sorgen, endlich umsetze. Die Kanzlerin müsse Scheuer «in die Schranken weisen», dessen Blockade in der Frage nicht akzeptabel sei.

Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der dpa, der Bund sollte sich jetzt endlich dazu durchringen, die Autoindustrie zu Pkw-Nachrüstungen zu verpflichten. Dies wäre auch ein Signal an die Gerichte. FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte, Merkel müsse «ihr Zögern und Zaudern» endlich beenden. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte schnelle Nachrüstungen auf Kosten der Autobauer.

Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden von Mittwoch droht Fahrern älterer Diesel 2019 in Frankfurt ein großflächiges Fahrverbot - ab 1. Februar für Diesel der älteren Schadstoffnorm Euro 4, ab 1. September auch für Euro 5.

Die Deutsche Umwelthilfe, die das Urteil erwirkt hatte, rechnet in den kommenden Monaten auch für Berlin, Bonn, Darmstadt, Köln, Dortmund, Gelsenkirchen, Essen, Mainz und Wiesbaden mit ähnlichen Gerichtsentscheidungen. In Hamburg sind schon zwei Straßenabschnitte für ältere Diesel gesperrt. In Stuttgart ist 2019 ein großflächiges Einfahrverbot geplant.

Die hessische Landesregierung hat noch nicht entschieden, ob sie gegen das Urteil zu Frankfurt vorgeht. Sie will erst die schriftliche Begründung abwarten, wie ein Sprecher des Umweltministeriums sagte. Möglich wäre ein Antrag auf Zulassung der Berufung. Bereits direkt nach dem Urteil hatten Ministerpräsident und CDU-Bundesvize Volker Bouffier und Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) den Bund in die Pflicht genommen, seiner Verantwortung nachzukommen und eine rechtliche Grundlage für Hardware-Nachrüstungen der betroffenen Wagen zu schaffen. In Hessen wird am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

Scheuer bekräftigte allerdings umgehend sein Nein und verwies erneut auf technische, rechtliche und finanzielle Bedenken. Wirklich sinnvoll seien Umbauten an Motoren nur bei kommunalen Fahrzeugen und Bussen. Dort seien Einsparungen erfreulich hoch und zügig umsetzbar. «Dies ist deutlich wirkungsvoller als eine Hardware-Nachrüstung von Millionen alter Diesel-Pkw, die nur ab und zu in die Stadt fahren», sagte Scheuer der dpa. Aufforderungen seiner Kollegin Schulze, nach dem Urteil für Hardware-Nachrüstungen zu kämpfen, wies er zurück.

Auch Merkel hatte mehrfach Vorbehalte gegen Hardware-Nachrüstungen deutlich gemacht. Die deutschen Autobauer lehnen dies ebenfalls ab und bekräftigten dies nach dem neuen Urteil. Es würde mehrere Jahre dauern, bis sie umgesetzt werden könnten, erklärte der Verband der Automobilindustrie (VDA). Zudem erhöhten sich dadurch Verbrauch und CO2-Emissionen bei betroffenen Autos. Da Frankfurt - im Gegensatz zu anderen Städten - auch kein wirklicher Brennpunkt der Luftbelastung sei, dürften die Werte mit der Erneuerung des Autobestands und der geplanten Software-Updates auch ohne Fahrverbote weiter zurückgehen.

Zur Schadstoffreduzierung haben in - und ausländische Autobauer neue Abgas-Software für 6,3 Millionen ältere Autos angekündigt. Darunter sind aber auch Pflicht-Rückrufe wegen illegaler Abgastechnik, unter anderem für 2,5 Millionen Fahrzeuge von VW. Kritiker sagen, dass neue Software nicht reiche, um die Stickoxid-Belastung in vielen deutschen Städten schnell unter den von der EU erlaubten Grenzwert zu drücken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
16:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Andreas Scheuer Anton Hofreiter Autofirmen Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesverwaltungsgericht CDU CSU Deutsche Presseagentur Deutsche Umwelthilfe Deutscher Bundestag Diesel Dieselfahrverbote FDP Kanzler Michael Theurer Motoren Oliver Luksic Priska Hinz SPD Svenja Schulze Sören Bartol VW Verband der Automobilindustrie Volker Bouffier Wahlen in Hessen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verbot?

28.09.2018

«Tauschprämien» für alte Diesel kommen in Sicht

Nach langen Diskussionen um den Diesel will die Bundesregierung Klarheit für Autofahrer schaffen - bis Montag. Die Stoßrichtung wird schon erkennbar. Eine brisante Frage bleibt aber vorerst umstritten. » mehr

Diesel-Schriftzug

27.09.2018

Dieselkrise: Bewegung in Verhandlungen über Maßnahmenpaket

Hinter den Kulissen verhandelt der Verkehrsminister mit den deutschen Autobauern, wie stark sich diese am geplanten Diesel-Paket beteiligen - auch und vor allem finanziell. Vieles kommt nun auf ein Spitzentreffen von Mer... » mehr

Stau

05.09.2018

Frankfurt muss 2019 Dieselfahrverbot einführen

Als weitere deutsche Metropole bekommt auch Frankfurt ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge. Es droht eine großflächige Tabu-Zone. Nach dem Urteil der Verwaltungsrichter kann nur so die Luft am Main rasch sauberer werden. » mehr

Bundestag

11.10.2018

Koalition streitet über mögliche Bußgelder für Autobauer

Erst vor einer Woche einigten sich Union und SPD nach langem Ringen auf neue Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote. Doch die Hersteller wollen bei technischen Nachrüstungen nicht mitziehen. Das sorgt nun erneut für einen Ko... » mehr

Autoverkehr

17.09.2018

Scheuer dringt auf mehr Kaufanreize für Fahrer alter Diesel

Um Diesel-Fahrverbote zu verhindern, plant der Verkehrsminister ein neues Konzept - und setzt stark darauf, dass viel mehr Besitzer alter Wagen sich sauberere Modelle kaufen. Da gibt es gleich wieder Streit. » mehr

Autogipfel im Kanzleramt

24.09.2018

CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in Städten. Es geht auch ums Geld. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
16:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".