Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Nach Flugchaos-Sommer sinkt Zahl der Schlichtungsfälle

Bei Problemen mit einem Verkehrsunternehmen können sich Verbraucher an die Schlichtungsstelle wenden. Nach dem Chaos an deutschen Flughäfen taten das im vergangenen Jahr besonders viele. Doch langsam beruhigt sich die Situation.



Flugchaos-Sommer
Fluggäste stehen im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens vor einer Anzeigetafel, auf der annullierte Flüge angezeigt sind.   Foto: Arne Dedert » zu den Bildern

Nach dem chaotischen Flug-Sommer im vergangenen Jahr geht die Zahl der Konflikte zwischen Verbrauchern und Verkehrsunternehmen allmählich zurück.

Vor der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr landeten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres knapp 11.900 Fälle, in denen Verbraucher Schadenersatz oder Ausgleichszahlungen forderten. Das waren zwar 24 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie aus dem Halbjahresbericht des Vereins hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. «Jedoch ist eine abnehmende Tendenz zu verzeichnen», heißt es darin.

Das liege vor allem daran, dass sich die chaotische Situation im Luftverkehr allmählich beruhige. «Offensichtlich wirken die eingeleiteten beziehungsweise bereits realisierten Maßnahmen der

Branche», heißt es im Bericht. Im vergangenen Sommer hatten Kapazitätsengpässe zu massiven Verspätungen und zahlreichen Flugausfällen geführt. Die Zahl der Schlichtungsanträge hatte sich im Gesamtjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr daher mehr als verdoppelt.

Auch im Januar dieses Jahres war die Zahl der Anträge noch mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Schon im Mai lag die Anzahl der Schlichtungsfälle aber bereits unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Juni verstärkte sich der Rückgang, und die Schlichtungsstelle geht davon aus, dass sich dieser Trend im zweiten Halbjahr fortsetzen werde.

Die Schlichtungsstelle befasst sich nicht nur mit Fällen aus dem Luftverkehr, aber an allen Schlichtungsfällen hatte der Bereich Flug im ersten Halbjahr mit rund 83 Prozent den größten Anteil. Die zweitmeisten Ausgleichs- und Entschädigungsansprüche, die vor der Schlichtungsstelle landeten, gab es bei der Bahn. Mit 1430 solcher Fälle lag die Zahl rund 3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Deutlich weniger Streitfälle gab es beim öffentlichen Personennahverkehr (207 Schlichtungsanträge bedeuteten einen Anstieg von 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) sowie bei Fernbussen (278, plus 37 Prozent).

An die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr können sich Verbraucher wenden, die Probleme mit Verkehrsunternehmen hatten und von diesen einen Ausgleich oder eine Entschädigung verlangen. Wenn sie aus Sicht des Vereins tatsächlich einen Anspruch darauf haben, registriert er das als Schlichtungsfall. Rund 85 Prozent davon wurden im ersten Halbjahr erfolgreich zu Gunsten der Verbraucher gelöst. Die Schlichtungsstelle betont, dass den Betroffenen dann auch 100 Prozent der ihnen rechtlich zustehenden Entschädigungssumme gezahlt werde. Schlichtung heiße nicht «fifty-fifty».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
08:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Flughäfen Deutsche Presseagentur Flugausfälle Flughäfen Luftverkehr Personenverkehr Probleme und Krisen Unternehmen im Bereich Verkehr Öffentlicher Nahverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Anzeigetafel

09.08.2020

Beschwerdeflut bei Flugtickets - Kritik an Lufthansa

Für die massenhaften Flugausfälle dieses Jahr wegen Corona können die Airlines nichts. Aber viele Kunden sind verärgert, weil sie ihnen für Rückzahlungen hinterherrennen müssen. Eigentlich sind die Vorgaben klar. » mehr

Flughafen Rostock-Laage

19.08.2020

Flaute im Luftverkehr hält an - Kritik an Regionalflughäfen

Die Corona-Krise hat die Luftfahrt weiter fest im Griff. Die Reisewarnung für Spanien lässt die Passagierzahlen schon wieder schrumpfen. Und für US-Reisen fehlt es an internationalen Regeln. » mehr

Boeing-Flugzeug

30.06.2020

Krise in der Luftfahrt längst nicht überwunden

Der Flugverkehr zieht langsam wieder an. Doch die Corona-Krise fordert in der Luftfahrt weiter Opfer. Während die SAS vom Staat gerettet wird, legt sich Norwegian mit einem mächtigen Gegner an. » mehr

Flughafen Frankfurt am Main

12.05.2020

Fraport vor Stellenabbau und langsamem Neustart

Die Corona-Krise verändert auch den größten deutschen Flughafen. Der Chef des Betreibers Fraport erwartet auf lange Sicht weniger Geschäft. Dafür haben die Passagiere künftig deutlich mehr Platz. » mehr

Berlin Tegel

29.04.2020

Flughafen Tegel könnte Anfang Juni außer Betrieb gehen

Wer nach Berlin fliegt, kommt längst nur noch in Nebengebäuden an. Es gibt so wenig Fluggäste, dass die meisten Terminals geschlossen bleiben. Nun planen die Betreiber eine Sparmaßnahme. » mehr

Flugzeug

20.09.2020

Scheuer sagt Luftverkehrsbranche weitere Unterstützung zu

Der Luftverkehr gehört zu den Branchen, die in der Corona-Krise am schwersten belastet sind. Eine schnelle Erholung ist nicht in Sicht. Der Verkehrsminister hat nicht nur Hilfen für Airlines im Blick. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 33 Bilder ansehen

Sperrmüllhaufen brennt in Suhl-Nord Suhl

Brand Suhl-Nord | 21.09.2020 Suhl
» 3 Bilder ansehen

Sommerausklang_schubert Suhl

Sommerausklang Olaf Schubert | 20.09.2020 Suhl
» 77 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
08:01 Uhr



^