Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Nach Brückeneinsturz von Genua tritt Holding-Chef zurück

Beim Einsturz der maroden Autobahnbrücke von Genua kamen Dutzende Menschen ums Leben. Nun verlässt der Topmanager das Unternehmen, das die Autobahnen kontrolliert. Dafür bekommt er eine große Abfindung.



Brückeneinsturz von Genua
Nach der Genua-Katastrophe vor mehr als einem Jahr hatte die Polizei auch andere Autobahnbrücken aus dem Autostrade-Netz unter die Lupe genommen.   Foto: Antonio Calanni/AP/dpa

Mehr als ein Jahr nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua mit 43 Toten ist der Vorstandschef der italienischen Holding Atlantia zurückgetreten - und bekommt eine Abfindung in Millionenhöhe.

Giovanni Castellucci erhalte im Zuge einer Aufhebungsvereinbarung rund 13 Millionen Euro, wie Atlantia am Dienstagabend nach einer Sitzung des Führungsgremiums mitteilte. «Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, (das Unternehmen) zu verlassen. Es ist im Interesse aller», sagte der 60 Jahre alte Manager der Zeitung «Corriere della Sera» (Mittwoch).

Atlantia wird von der Familie Benetton kontrolliert und ist die Muttergesellschaft von Autostrade per l'Italia, zu deren Streckennetz die im August 2018 eingestürzte Morandi-Brücke in Genua gehört. Grund für den Einsturz sollen auch Wartungsmängel gewesen sein. Der Wiederaufbau hat begonnen und soll im kommenden Jahr abgeschlossen werden. Vor allem die in Italien mitregierende Fünf-Sterne-Bewegung will Autostrade und der Familie Benetton die Konzession für das Autobahnbetreiben entziehen.

Nach der Genua-Katastrophe hatte die Polizei auch andere Autobahnbrücken aus dem Autostrade-Netz unter die Lupe genommen. Als Ergebnis der Ermittlungen wurden vorigen Freitag zwei leitende Mitarbeiter von Autostrade sowie ein leitender Mitarbeiter eines Tochterunternehmens unter Hausarrest gestellt. Sechs weitere wurden für ein Jahr vom Dienst suspendiert. Ihnen wird unter anderem vorgeworfen, geschönte Berichte verfasst und den wahren Zustand der Strecken verschleiert zu haben.

Castellucci hatte Atlantia seit 2006 geführt. Die vereinbarte Abfindung wird ihm nach Angaben seiner Firma in vier Raten über die kommenden zwei Jahre ausgezahlt. «Es ist eine Woche, in der wir alle unter Schock stehen wegen all dem, was aus den Mitteilungen der Justiz hervorgeht. Wir hoffen, dass es sich aufklärt», sagte Luciano Benetton, Chef der Benetton-Gruppe.

Autostrade per l'Italia betreibt gut 3000 Kilometer und damit etwa die Hälfte des italienischen Autobahnnetzes. Atlantia hält 88 Prozent an Autostrade und wird von der Familie Benetton kontrolliert. Atlantia hält auch Anteile am Baukonzern Hochtief. Bis zur Ernennung eines neuen Vorstandschefs führt ein fünfköpfiges Komitee das Unternehmen an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
13:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baukonzerne Benetton Berichte Hochtief AG Holdings Luciano Benetton Managerinnen und Manager Mitarbeiter und Personal Polizei Tochterunternehmen Topmanager Unternehmen Vorstandsvorsitzende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Führungskrise bei Ceconomy

18.10.2019

Vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft kriselt es bei Ceconomy

Der Elektronikhändler sollte sich jetzt mit seinen Töchtern Media Markt und Saturn voll auf das Verkaufen konzentrieren. Doch stattdessen ist er mit Personalquerelen beschäftigt. Kann das gut gehen? » mehr

Urteil im Prozess um France Telecom

20.12.2019

Urteile im Prozess um Suizidserie bei France Télécom

Gut zehn Jahre ist es her, dass zahlreiche Suizide bei France Télécom Frankreich entsetzten. Haben Manager und Vorgesetzte ihre Mitarbeiter damals aus dem Unternehmen mobben wollen - und dabei ihren Tod in Kauf genommen?... » mehr

Volkswagen

04.09.2019

US-Aufseher stellt VW gutes Zwischenzeugnis aus

Larry Thompson ist der «Aufpasser» der US-Behörden bei Volkswagen. Hat der Konzern nach dem Abgasskandal schon genug getan, um künftiges Fehlverhalten zu verhindern? Der Jurist sieht Fortschritte - erledigt ist seine Arb... » mehr

Condor

26.11.2019

Heiße Phase zur Rettung des Ferienfliegers Condor beginnt

Der Ferienflieger Condor konnte sich aus dem Insolvenzstrudel der Mutter Thomas Cook retten. Doch Schutzschirm und Überbrückungskredit reichen nur bis zum Frühjahr. Ein Investor muss dringend her. » mehr

Deutsche Bahn

19.12.2019

Deutsche Bahn verklagt Ex-Vorstand in Berateraffäre

Fragwürdige Beraterverträge haben für einen Ex-Vorstand der Bahn ein juristisches Nachspiel. Der Manager weigert sich, sein Honorar zurückzuzahlen. » mehr

Familie

17.09.2019

Umfrage: Firmen werden familienfreundlicher

Mehr Vereinbarkeit von Job und Familie - das wünschen sich viele Beschäftigte. In den Firmen hat sich bei der Familienfreundlichkeit in den vergangenen Jahren etwas bewegt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Feuerwehr löscht lichterloh brennendes Forstgerät Neuenbau

Brennende Forstmaschine | 15.01.2020 Neuenbau
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
13:46 Uhr



^