Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Nabu: Supermärkte auch bei Papiertüten in der Pflicht

Plastikabfall wird vermehr vermieden. Dafür bekommen die Supermärkte Lob vom Naturschutzbund. Doch das reiche nicht. Auch bei den Papierverpackungen sieht der Nabu die Ketten in der Pflicht.



Mehrwegnetz für Obst und Gemüse
«Ab jetzt ins Netz!» steht an einer Frischobst-Theke. Immer mehr Supermärkte bieten Mehrwegnetze an.   Foto: Christoph Soeeder » zu den Bildern

Der Naturschutzbund (Nabu) begrüßt die Maßnahmen von Supermarktketten zur Reduzierung von Plastikabfall, sieht die Discounter aber auch bei Papiertüten in der Pflicht.

«Wichtig ist, dass man nicht nur die Kunststoffverpackungen reduziert, sondern auch Papierverpackungen, die nicht umweltfreundlicher sind, auch wenn sie ein besseres Image haben», teilte Katharina Istel, Referentin für Ressourcenpolitik beim Nabu, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Vor wenigen Tagen hatte die Rewe-Discountertochter Penny mit Sitz in Köln angekündigt, für das Einpacken von Obst und Gemüse auch Mehrwegnetze aus Baumwolle zum Kauf anzubieten. Damit sollen Kunden dazu angehalten werden, weniger dünne Plastiktüten zu verwenden.

«Der Nabu begrüßt es, wenn zukünftig alle Supermärkte und Discounter Mehrwegnetze für Obst und Gemüse anbieten», teilte Istel weiter mit. «Gleichzeitig muss dann aber auch wesentlich mehr loses Obst und Gemüse angeboten werden als bisher.» Im Jahr 2016 waren demnach im Einzelhandel und auf Wochenmärkten mehr als 60 Prozent des Obst- und Gemüsesortiments vorverpackt. Aktuellere Daten lagen nicht vor.

Insgesamt habe sich seither aber viel getan, betonte der Handelsverband Deutschland (HDE). «So sank seit Inkrafttreten der Selbstverpflichtung des Handels im Jahr 2016 der Plastiktütenverbrauch in Deutschland um knapp zwei Drittel», sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk. «Zudem arbeiten die Handelsunternehmen an Alternativen für Obst- und Gemüseverpackungen.»

Indessen warnt die Umweltschutzorganisation WWF vor einem zunehmenden Anstieg von Plastikmüll im Mittelmeer. Es gelange mehr als eine halbe Million Tonnen Plastik pro Jahr ins Mittelmeer. «Das entspricht 33.800 Plastikflaschen pro Minute», teilten die Naturschützer mit. Besonders betroffen seien beliebte Reiseziele wie Barcelona, Tel Aviv und die türkische Region Kilikien.

«Der Tourismus erhöht den Druck aufs Mittelmeer zusätzlich. Die kommunale Abfallentsorgung kann mit dem saisonal anwachsenden Müllaufkommen oft nicht mithalten», sagte Bernhard Bauske, Plastikmüll-Experte des WWF Deutschland. Zudem beklagt die Organisation einen steigenden Export von Plastikmüll aus Deutschland in die Türkei. Mehr als 50.000 Tonnen Kunststoffmüll habe die Bundesrepublik 2018 in die Türkei geschickt.

«Die Natur zahlt den höchsten Preis für die Verschmutzung des Mittelmeeres. Doch auch für die Wirtschaft wird die Plastikflut teuer», sagte Bauske. Die Kosten für den Müll im Meer lägen bei 641 Millionen Euro für Tourismus, Fischerei und maritime Wirtschaft. Doch nicht nur Tourismus, auch Seehandel und die Fischerei seien Verursacher. 20 Prozent des Kunststoffmülls im Mittelmeer sind den Angaben der Naturschützer zufolge verlorene Ladung oder Fischereigerät.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
15:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Abfallbeseitigung Deutsche Presseagentur Einzelhandel Gemüse Handel und Vertrieb Handelsunternehmen Naturschützer Supermärkte Umweltfreundlichkeit Umweltschutzorganisationen World Wide Fund For Nature
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lebensmittel im Müll

06.11.2019

Regierung will Kampf gegen Lebensmittelabfälle vorantreiben

Im reichen Deutschland landen tonnenweise Nahrungsmittel im Abfall, dabei wäre vieles noch zu genießen. Die Politik will gegensteuern und zu konkreten Schritten kommen. Das richtet sich nicht nur an Firmen. » mehr

FachPack

25.09.2019

Verpackungsindustrie will grüner werden

In der Klimaschutzdebatte steht die Verpackungsbranche besonders am Pranger. Auf ihrer Leitmesse in Nürnberg präsentiert sie Lösungsansätze, um Plastik zu reduzieren. » mehr

Plastiktüten

06.11.2019

Das Aus für die Plastiktüte rückt näher

Nicht mehr lange, dann soll es für Kunden an der Supermarkt-Kasse keine Plastiktüten mehr geben - auch nicht gegen Geld. 1,6 Milliarden Tüten im Jahr will Umweltministerin Schulze damit einsparen. Im Kampf gegen Plastikm... » mehr

«MV Bavaria»

31.05.2019

Philippinen schicken Müll nach Kanada zurück

Was macht Abfall aus Kanada auf den Philippinen? Die Leute dort wehren sich dagegen, dass ihr Land zur internationalen Müllhalde wird. Jetzt schickt die Regierung den Dreck zurück. Ottawa hat inzwischen reagiert. » mehr

Fischfang

15.10.2019

Ostseefischer empört über Fangbegrenzung

Der Zustand vieler Fischbestände in der Ostsee ist alarmierend. Die EU-Minister beschließen daher deutliche Einschnitte bei den Fangmengen. Kritik kommt aber nicht nur von Fischereibetrieben. » mehr

Lebensmittel im Müll

20.02.2019

Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle

Im reichen Deutschland landen tonnenweise Nahrungsmittel im Abfall - dabei wäre vieles noch zu genießen. Die Politik will die Vergeudung mit einem großen Programm eindämmen. Kritikern ist das viel zu vage. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Meiningen Mallorca Party

Meiningen Mallorca Party | 08.12.2019 Meiningen
» 138 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Eisfeld Eisfeld

Weihnachtsmarkt Eisfeld | 08.12.2019 Eisfeld
» 53 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
15:04 Uhr



^