Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Möbelindustrie will mit Label Umsatz ankurbeln

Im Möbelhaus die neue Wohnung einrichten war einmal. Für die Möbelindustrie wird das Internet zunehmend wichtiger. Mit neuen digitalen Angeboten soll der schwächelnde Umsatz angekurbelt werden.



Mit Social Media gegen sinkende Möbelverkäufe
Mit digitalen Angeboten wollen die deutschen Möbelbauer den Absatz auf dem schwächelnden Inlandsmarkt wieder ankurbeln.   Foto: Oliver Berg

Nach einem schwächeren ersten Halbjahr 2019 will die deutsche Möbelindustrie mit dem Label «Made in Germany» die Käufer im Inland wieder für sich gewinnen.

«Der Verbraucher braucht Orientierung», sagte der Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM), Jahn Kurth, am Dienstag in Köln. Das «Made in Germany»-Label solle eine starke Qualitätsaussage und ein Versprechen an die Käufer sein.

Im zweiten Halbjahr 2019 würden die ersten Firmen mit dem Siegel ausgestattet. Es bescheinigt, dass Produkte in Deutschland entwickelt, gefertigt und kontrolliert wurden.

Ein Problem für die heimischen Hersteller sind laut VDM mitunter die Importe aus Polen und China. Zwei von drei Möbeln sind nach Angaben des Verbands aus dem Ausland eingeführt.

Um deutsche Produkte und Hersteller bekannter zu machen, bewirbt der VDM diese seit Anfang des Jahres mit dem Hashtag #zuhausesein auf den Social-Media-Plattformen Instagram, Twitter und Facebook. Denn was der Verbraucher an Herstellermarken kenne, sei überschaubar und habe sich sogar zurückentwickelt, sagte Kurth.

Zwei Drittel ihres Absatzes generieren die deutschen Möbelbauer hierzulande. Der Inlandsumsatz ist nach Angaben des VDM von Januar bis Juni 2019 um 1,7 Prozent zurückgegangen. Immer wichtiger wird für die Hersteller der Onlinehandel.

Von den im ersten Halbjahr insgesamt erwirtschafteten 8,9 Milliarden Euro gehen 10 bis 14 Prozent auf das Konto von Händlern im Netz. Knapp 80 Prozent der Kunden informieren sich zudem vor dem Möbelkauf im Internet. Mit Augmented Reality investieren die ersten Verkäufer bereits in neue digitale Angebote. Damit können Kunden Möbel virtuell etwa auf dem Smartphone in ihr Zimmer stellen, um zu sehen, ob sie passen würden.

Die Ausfuhren eingerechnet verzeichnete das Möbelgeschäft einen Umsatzrückgang um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Turbulent ging es in dieser Zeit beim Export zu. Auf dem wichtigen chinesischen Markt brachen die Umsätze um 20,9 Prozent ein, obwohl sie im Vorjahreszeitraum noch um etwa dieselbe Quote gestiegen waren. Grund ist nach Einschätzungen des VDM unter anderem der Handelskrieg mit den USA. Eine politische Unsicherheit in Europa drückt ebenfalls auf die Bilanz der Möbelbauer: Im Vereinigten Königreich, immerhin das fünftwichtigste Absatzland, gingen die Erlöse um 2,1 Prozent zurück.

Zu alter Stärke fand dagegen Russland zurück. Hier verbuchten die Möbelbauer 27,5 Prozent mehr Umsatz genauso wie in den USA, wo die Quote um 9,7 Prozent anstieg. Angesichts der Entwicklung auf dem Inlandsmarkt blickt der VDM skeptisch in die Zukunft. Für das Gesamtjahr wird ein Umsatzrückgang von 1,5 bis 2,0 Prozent erwartet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2019
13:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Digitaltechnik Facebook Handelskriege Händler Internethandel und E-commerce Kunden Möbelbranche Möbelhäuser Möbelkauf Produktionsunternehmen und Zulieferer Twitter Umsatzrückgang
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
8K-Fernseher

29.08.2019

IFA will Umsatzflaute in der Unterhaltungselektronik trotzen

Mit einer Fülle von Innovationen lockt die IFA wieder auf das Messegelände in Berlin. Die Branche erhofft sich vor allem Schwung für das Weihnachtsgeschäft. Denn sinkende Konjunkturerwartungen drücken auch auf das Geschä... » mehr

Berufungsklage gegen Flixbus

10.10.2019

BGH soll Gebührenstreit klären

Im Online-Handel gibt es eine Fülle unterschiedlicher Zahlungsarten - von der altmodischen Rechnung bis zur Payment-App auf dem Handy. Manche dieser Zahlarten sind umsonst, für andere verlangen die Händler Gebühren von d... » mehr

Volkswagen e-Golf

05.10.2019

Rabattstudie: Auf einmal wird der e-Golf von VW ganz billig

Bisher hat VW als größter Autohersteller Europas nur relativ wenige E-Fahrzeuge im Angebot. Mit dem neuen Elektro-Mittelklassewagen ID.3 soll nun das Massenpublikum erreicht werden, Auslieferungsstart ist nächstes Frühja... » mehr

VW

30.09.2019

Musterfeststellungsklage gegen VW grundsätzlich zulässig

Mit einer Musterklage versuchen fast eine halbe Million Dieselfahrer, ihre Chancen auf Entschädigung von Volkswagen zu erhöhen. Nun hat das erste große Gerichtsverfahren zum Thema begonnen. Eine deutliche Tendenz für ode... » mehr

EuGH in Luxemburg

19.09.2019

Urteil im Autoteile-Streit zwischen freien Händlern und Kia

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) fällt heute (9.30 Uhr) in Luxemburg ein richtungsweisendes Urteil für Autobesitzer. » mehr

Online-Einkauf

15.08.2019

Neue Regeln fürs Bezahlen beim Online-Einkauf

Das Bezahlen beim Einkaufen im Internet soll sicherer werden, aber auch aufwendiger. Nicht nur Verbraucher, auch Kreditinstitute und Online-Händler müssen sich rechtzeitig darauf einstellen. Ob das klappt, ist derzeit fr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Baumesse Suhl

Baumesse Suhl | 19.10.2019 Suhl
» 18 Bilder ansehen

Gegenveranstaltungen Ilmenau Ilmenau

Protest Ilmenau | 20.10.2019 Ilmenau
» 9 Bilder ansehen

Einsatzübung Hildburghausen Hildburghausen

Einsatzübung Helios Hildburghausen | 18.10.2019 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2019
13:56 Uhr



^