Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Mittelständische Firmen verlieren nach Topjahren an Schwung

Beschäftigung auf Höchststand, Umsatzanstieg und mehr Investitionen: Kleinere und mittlere Unternehmen in Deutschland haben 2018 mit Bestmarken geglänzt. Doch inzwischen schwächelt die Gesamtkonjunktur.



Mittelständische Firmen
Die KfW zählte Unternehmen, die nicht mehr als 500 Millionen Euro jährlich umsetzen, zum Mittelstand.   Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Die Konjunkturabkühlung bremst den Rekordkurs mittelständischer Unternehmen in Deutschland. Nach Bestmarken 2018 wird sich das Wachstumstempo verlangsamen, wie aus dem Mittelstandspanel der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht.

Zwar würden Beschäftigung, Umsätze und Investitionen weiter zulegen. «Die Dynamik aber geht merklich zurück - dem langwährenden Aufschwung scheint allmählich die Puste auszugehen», sagte KfW-Ökonom Michael Schwartz. Damit deute sich das Ende der mittelständischen Rekordjahre an, auch wenn das Niveau vorerst hoch bleiben dürfte.

Während große exportorientierte Industriekonzerne zuletzt ihre Gewinnprognosen nach unten schraubten und den Abbau von Stellen ankündigten, halten die etwa 3,8 Millionen Mittelständler aber noch weitgehend Kurs. Im vergangenen Jahr gab es noch einmal einen Beschäftigungsrekord. Ende 2018 waren den Angaben zufolge 31,7 Millionen Menschen in mittelständischen Unternehmen beschäftigt. Das war ein Zuwachs von 391.000 Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr. Tragende Säule des Jobwachstums seien Dienstleistungen - sie gewännen kontinuierlich an Bedeutung.

Mittelständler wollen trotz der Konjunkturabkühlung auch in diesem Jahr unter dem Strich neue Jobs schaffen. Rund 17 Prozent der für die jährliche Studie Befragten gaben an, ihre Mitarbeiterzahl erhöhen zu wollen. Nur rund 10 Prozent wollen Beschäftigung abbauen. Allerdings dürfte der Stellenaufbau an Tempo verlieren. «Realistisch sind rund 250 000 neue Arbeitsplätze im Mittelstand 2019 zu erwarten (netto)», heißt es in der Studie. Die KfW zählte Unternehmen, die nicht mehr als 500 Millionen Euro jährlich umsetzen, zum Mittelstand. Mehr als 10 000 Firmen nahmen an der Umfrage teil.

Dank der starken Binnenkonjunktur steigerten die eher inlandsorientierten Mittelständler ihren Umsatz 2018 im Schnitt um 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das war den Angaben zufolge das stärkste Plus seit sieben Jahren. Trotz der Konjunkturabkühlung rechneten bei der Befragung in diesem Frühjahr deutlich mehr Firmen mit steigenden (35 Prozent) als mit sinkenden Umsätzen (17 Prozent). Zuletzt trübte sich die Stimmung allerdings ein. «Einer Vielzahl an Rekorden im abgelaufenen Jahr zum Trotz - am Horizont ziehen dunkle Wolken auf», heißt es in der Studie.

Kleinere und mittlere Unternehmen steigerten 2018 das fünfte Jahr in Folge ihre Investitionen. Insgesamt steckten die Firmen 220 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent) in neue Anlagen und Bauten sowie in gebrauchte Güter. Ein abruptes Ende der Investitionen erwartet die KfW nicht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
08:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erwerbstätige Gewinnprognose Investitionen KfW Bankengruppe Konjunkturabkühlung Mitarbeiterzahl Mittelstand Mittelständler Mittelunternehmen Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Start in die Zukunft"

01.09.2019

Mittelständler rechnen mit weniger Auszubildenden

Die mittelständischen Unternehmen bilden in Deutschland neun von zehn Lehrlingen aus. Im aktuellen Ausbildungsjahr zeichnet sich allerdings ein Rückgang der Azubi-Zahlen ab. » mehr

Arbeit in Gießerei

04.11.2018

Bewerbermangel im Mittelstand verschärft sich

Die Konjunktur läuft rund, doch es gibt oft nicht mehr genügend qualifizierte Arbeitskräfte. Das bekommen kleinere und mittlere Unternehmen besonders zu spüren. » mehr

Stellenangebote

11.06.2019

Fachkräftemangel größtes Problem im deutschen Mittelstand

Der Arbeitsmarkt ist leergefegt, die deutschen Mittelständler suchen verzweifelt Fachkräfte. Die fehlen insbesondere, um eine zweite große Belastung für die Unternehmen abzufedern. » mehr

Digitalisierung

03.04.2019

Digitalisierung im Mittelstand schreitet voran

Digitale Projekte halten Einzug bei kleineren und mittelgroßen Firmen in Deutschland. Manche Unternehmen hinken allerdings noch deutlich hinterher. » mehr

Konjunktur

29.09.2019

Volkswirte glauben nicht an baldige Konjunkturbelebung

Auch wenn der Arbeitsmarkt noch glimpflich davon kommt: Die erhoffte Konjunkturbelebung in Deutschland scheint auszubleiben. Vor allem in der Industrie sieht es nicht besonders rosig aus. » mehr

Porzellan-Manufaktur Meissen

14.11.2019

Porzellan-Manufaktur Meissen streicht 200 Stellen

Porzellan aus Meißen ist weltberühmt, aber der Markt für solche Luxus-Güter hat sich verändert. Das Unternehmen reagiert darauf mit einem Arbeitsplatzabbau. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall zwei Verletzte Schleusingen 19.11.19 Schleusingen/Hildburghausen

Unfall Schleusingen/Hildburghausen | 19.11.2019 Schleusingen/Hildburghausen
» 12 Bilder ansehen

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
08:55 Uhr



^