Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Ministerin Barley verlangt mehr Transparenz von der Schufa

Wer eine Wohnung mieten, ein Auto kaufen oder einen Handyvertrag abschließen will, kommt an seiner Schufa-Bewertung kaum vorbei. An deren Berechnung gibt es nicht zum ersten Mal Kritik.



Schufa
Verbraucherschutzministerin Barley fordert mehr Transparenz bei Kredit-Auskunfteien wie der Schufa.   Foto: Jens Kalaene

Kredit-Auskunfteien wie die Schufa sollen nach Ansicht von Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) für mehr Transparenz gegenüber Verbrauchern sorgen.

«Jeder Bürger muss das Recht haben zu erfahren, welche wesentlichen Merkmale in die Berechnung der eigenen Bonität eingeflossen sind und wie diese gewichtet werden», erklärte sie am Donnerstag in Berlin. Die Auskunfteien stünden dabei in der Pflicht.

Die Schufa («Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung») nutzt beim sogenannten Scoring Informationen etwa zu Bankkonten, Krediten und Bürgschaften, um die Bonität von Menschen zu bewerten. Firmen und Banken fragen diesen Score vor Abschluss neuer Verträge ab, auch Vermieter fordern ihn oft von neuen Mietern.

Eigenen Angaben zufolge hat die Schufa Daten über 67,5 Millionen Menschen. Andere Auskunfteien wie Creditreform Boniversum, Crif Bürgel und Arvato Infoscore arbeiten nach ähnlichem Prinzip.

Die Bewertung durch Kredit-Auskunfteien gerät immer wieder in die Kritik, weil die Berechnung der Scores für die Betroffenen nicht nachvollziehbar ist. Am Mittwoch hatten der Bayerische Rundfunk (BR) und Journalisten des «Spiegel» eine Auswertung von rund 2800 Schufa-Auskünften veröffentlicht.

Demnach bewertete die Auskunftei auch Personen schlecht, zu denen nur wenige und neutrale Informationen vorlagen, zum Beispiel, dass der Bewertete ein Girokonto und einen Handyvertrag habe. Außerdem spielten offenbar Alter und Geschlecht bei der Bewertung eine Rolle. Der Datensatz war nicht repräsentativ ausgewählt, sondern stammte von freiwilligen Teilnehmern eines Transparenz-Projekts.

Die privatwirtschaftliche Schufa sprach in einer Stellungnahme am Donnerstag von einer «unsachlichen und falschen Berichterstattung». Nach Darstellung der Auskunftei könnte eine Offenlegung der Scoring-Kriterien die Zuverlässigkeit der Prüfung gefährden und eine «Bedienungsanleitung für Manipulation durch Zahlungsunwillige» liefern. Sie habe ihr Verfahren bereits im Jahr 2010 allen Datenschutzbeauftragten der Länder und des Bundes offengelegt.

Auch aus wenigen Daten ließen sich Rückschlüsse auf Bonität ziehen, erklärten die Prüfer. «Auch das Nicht-Vorhandensein einer Information ist eine wichtige Information, die impliziert, dass der Verbraucher über keine Kreditkarte verfügt, keine laufenden oder zurückbezahlten Kredite hat, keine Zahlungsstörungen vorliegen», hieß es. Dadurch sei etwa «die Zuordnung zu einer entsprechenden Risikogruppe möglich».

Laut Barley erwägt das Ministerium eine Regulierung von Scoring-Unternehmen, bei der auch die Art der Kriterien unter die Lupe kommen soll. «Im Rahmen einer möglichen Regulierung von Scoring-Unternehmen werden wir prüfen, inwieweit diese verpflichtet werden können, bei der Berechnung ihrer Scores Diskriminierungsverbote zu beachten», teilte die Ministerin mit.

Das entspricht der Empfehlung des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen. Bei dem im Oktober veröffentlichten Gutachten im Auftrag des Ministeriums kam der Rat zu dem Ergebnis, dass die Geschäftsgeheimnisse der Auskunfteien zwar gewahrt werden müssten. Allerdings sollten die verwendeten Kriterien zumindest für Verbraucherschutzorganisationen nachvollziehbar sein. Ein Teil der Sachverständigen forderte darüber hinaus, Verbrauchern alle relevanten Merkmale und ihre Gewichtung offenzulegen.

Die Gutachter sprachen sich auch für eine stärkere behördliche Kontrolle aus. Die Auskunfteien sollten verpflichtet werden, gegenüber Behörden im Detail darzulegen, wie gut das Verfahren sei, erklärten die Experten. «Dadurch können auch Diskriminierung erkennbar und fragwürdige Score-Qualitäten sichtbar gemacht werden.»

Auch die Grünen im Bundestag kritisierten die Auskunfteien. Vom Schufa-Score hänge oft das wirtschaftliche Schicksal der Betroffenen ab, teilten Fraktions-Vize Konstantin von Notz und Verbraucherpolitik-Expertin Tabea Rößner mit. «Grobe Verallgemeinerungen bei der Erstellung des Scores führen zu willkürlicher Diskriminierung und betreffen ganze Bevölkerungsgruppen. Nicht zuletzt deshalb muss hier umgehend gehandelt und allen Vorwürfen, auch im Bundestag, vollständig nachgegangen werden.»

Nach den Worten von FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae haben die Menschen inzwischen mehr Angst vor einem negativen Scoring als vor dem Gerichtsvollzieher. «Die Etablierung eines unternehmerischen Verhaltenskodex als Instrument der Selbstregulierung könnte vertrauensstiftend sein.» Ebenso könne über eine Begründungspflicht algorithmenbasierter Entscheidungen oder über institutionelle oder unabhängige Kontrollmöglichkeiten durch Datenschutzbeauftragte oder Wirtschaftsprüfer nachgedacht werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
22:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerischer Rundfunk Deutscher Bundestag Diskriminierung Katarina Barley Kreditwürdigkeit Minister Mobilfunkverträge SPD Sachverständigenräte der Bundesrepublik Deutschland Schufa Stephan Thomae Verbraucherschutzorganisationen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trübe Aussichten

23.06.2020

«Wirtschaftsweise»: Gute Chancen für Konjunkturaufschwung

Die Corona-Krise zwingt die deutsche Wirtschaft in die Knie. Nach einem herben Absturz erwarten die «Wirtschaftsweisen» 2021 die Rückkehr des Wachstums - auch weil die Regierung viel Geld in die Hand nimmt. » mehr

Containerterminal im chinesischen Qingdao

24.06.2020

IWF senkt globale Wirtschaftsprognose erneut

Es ist die schwerste globale Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Die Corona-Pandemie führt auch in Industrieländern zu einem verheerenden Wachstumseinbruch. Für nächstes Jahr gibt es aber Hoffnung. » mehr

Lambrecht

16.06.2020

Schärfere Strafen für kriminelle Unternehmen

Kein Mitarbeiter beschließe allein, Gammelfleisch zu verkaufen oder Abgasdaten zu fälschen, sagt Justizministerin Christine Lambrecht. Deshalb sollen Unternehmen bei Straftaten bald härter belangt werden. Kritiker fürcht... » mehr

Scholz zum Wirecard-Skandal

29.07.2020

Scholz gibt den obersten Wirecard-Aufklärer

Es steht viel auf dem Spiel im Fall Wirecard. Hinter verschlossenen Türen stellen sich der Finanzminister und der Wirtschaftsminister im Finanzausschuss bohrenden Fragen der Abgeordneten - doch reicht das? » mehr

Hubertus Heil

29.07.2020

Kabinett beschließt schärfere Regeln für Fleischbranche

Nach der Häufung von Corona-Fällen in Fleischbetrieben will die Bundesregierung wie angekündigt die Regeln für die Branche verschärfen. Der entsprechende Gesetzentwurf von Arbeitsminister Heil wird im Kabinett auf den We... » mehr

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

23.07.2020

Wie Heil 12 Euro Stundenlohn erreichen will

Wie viel mehr darf's sein? Millionen Menschen liegen mit ihrem Einkommen unter dem künftigen Mindestlohn. Der Arbeitsminister will eine noch kräftigere Steigerung - und erntet Kritik. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Großeinsatz im Schwimmbad Lauscha

Chlor im Schwimmbad Lauscha ausgetretten |
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
22:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.