Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Maschinenbauer sehen wenig Licht am Ende des Tunnels

Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltkonjunktur belasten die Geschäfte der Maschinenbauunternehmen. Die Kunden sind verunsichert. Kann 2020 die Trendwende bringen?



Maschinenbau
Die mittelständisch geprägte Maschinenbaubranche ist weiterhin größter industrieller Arbeitgeber in Deutschland mit mehr als einer Million Mitarbeitern.   Foto: Marijan Murat/dpa

Deutschlands Maschinenbauer stellen sich auf anhaltenden Gegenwind im kommenden Jahr ein.

Der Branchenverband VDMA bekräftigte seine Prognose, wonach die Produktion auch 2020 bereinigt um Preiserhöhungen (real) um zwei Prozent schrumpfen dürfte. Die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie leidet unter der Abkühlung Weltkonjunktur, globalen Handelsstreitigkeiten, sowie dem Strukturwandel in der Autoindustrie.

«Diese drei Entwicklungen waren maßgeblich dafür verantwortlich, dass Auftragseingänge und Produktion im Jahr 2019 deutlich unter das Vorjahresniveau gerutscht sind», sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker in Frankfurt. In den ersten zehn Monaten sank die Produktion um real 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, die Bestellungen gingen um 9 Prozent zurück.

«Unsere Industrie steckt nicht in einer Krise, aber viele unserer Kunden sind verunsichert und verschieben oder stoppen derzeit ihre Investitionen», erläuterte Welcker. Die Branche werde 2019 daher voraussichtlich mit einem Produktionsminus von 2 Prozent auf rund 218 Milliarden Euro abschließen nach zwei Wachstumsjahren in Folge. «Wir sind aber weit entfernt von irgendeiner Art von Weltuntergangsstimmung», betonte der Verbandspräsident.

Zwar sieht der VDMA leichte Anzeichen einer Besserung. Doch «die aktuell zu beobachtende konjunkturelle Entspannung in Deutschland und auf wichtigen Auslandsmärkten ist nicht viel mehr als ein Ende des Abwärtsprozesses», sagte Welcker. Die Branche hoffe zwar auf einen leichten Aufschwung und eine Belebung der Nachfrage. Für eine Entwarnung sei es aber zu früh, «denn die weltwirtschaftliche Entwicklung wird nach wie vor durch ein hohes Maß an Unsicherheit belastet». Bis sich ein möglicher Anstieg der Nachfrage in der Produktion niederschlage, dauere es ohnehin eine Weile.

Bei den Beschäftigten ist die Flaute bislang nicht angekommen - im Gegenteil. Im September stieg die Zahl der Mitarbeiter in Firmen mit mehr als 50 Beschäftigten um 10.000. Die mittelständisch geprägte Branche ist den Angaben zufolge weiterhin größter industrieller Arbeitgeber in Deutschland mit mehr als einer Million Mitarbeitern. Damit dürfte vorerst allerdings der Höchststand erreicht sein, sagte Welcker. Jetzt werde es darum gehen, «die bestehende Mannschaft an Bord zu halten». Mit einem radikalen Stellenabbau rechnet Welcker aber nicht.

Der VDMA-Präsident forderte, jetzt Regeln für die Kurzarbeit zu beschließen, die den Betrieben bereits in der Krise 2008/09 geholfen hätten. Notwendig sei unter anderem eine Ausweitung der Kurzarbeit auf 24 Monate. Den Angaben zufolge waren im Mai erst 6400 Mitarbeiter von Kurzarbeit betroffen, im September seien es bereits 14.500 gewesen.

Kritik übte Welcker an der Klimapolitik der großen Koalition. Es handele sich um ein Sammelsurium von Einzelmaßnahmen, die nicht zusammen passten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2019
12:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Auftragszahlen Branchenverbände Große Koalition Handelskonflikte Kunden Mitarbeiter und Personal Mitarbeiterzahl Preiserhöhungen Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Maschinenbau

04.10.2019

Maschinenbauer mit leeren Auftragsbüchern

Bei den deutschen Maschinenbauern gehen immer weniger Bestellungen ein. Noch läuft der Export. Für Zuwächse sorgten ausgerechnet die größten Streithähne. » mehr

Einkaufstrubel in Wiesbaden

21.11.2019

Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft

Europas größte Volkswirtschaft schwächelt. Vor allem die exportorientierte Industrie leidet unter den Spannungen im Welthandel. Auch fürs kommende Jahr gibt es derzeit wenig Lichtblicke. » mehr

Miele

30.10.2019

Miele spart: Über 1000 Stellen werden abgebaut

Das Familienunternehmen sieht sich durch die Digitalisierung und preisaggressive Konkurrenten aus Asien unter Druck. Nicht nur mit Stellenstreichungen will der Konzern gegenhalten. Die IG Metall befürchtet: «Das ist noch... » mehr

Osram

09.12.2019

Gewerkschaft fordert Investitionen in Osram

Die IG Metall fordert vom neuen Osram-Eigentümer AMS Investitionen und den Erhalt von Jobs. «AMS hat nun die Verantwortung für die Arbeitsplätze und Standorte von Osram», sagte der Unternehmensbeauftragte der Gewerkschaf... » mehr

Fliesenleger

09.12.2019

Handwerk setzt mehr um: Gute Geschäfte im Sommer

Handwerksbetriebe in Deutschland haben auch im dritten Quartal gute Geschäfte gemacht. Der Umsatz des zulassungspflichtigen Handwerks stieg von Juli bis Ende September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent, wie ... » mehr

Maschinenbau

04.12.2019

Talfahrt im Maschinenbau geht weiter

Die exportorientierte Maschinenbauindustrie leidet unter globalen Handelskonflikten und der Konjunkturabkühlung. Ob der Gegenwind bald nachlässt, ist fraglich. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

Schulbusunglück nahe Eisenach | 23.01.2020 Berka vor dem Hainich
» 10 Bilder ansehen

Einfamilienhaus brennt in Schmalkalden Schmalkalden

Brand in Schmalkalden | 23.01.2020 Schmalkalden
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2019
12:08 Uhr



^