Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Lufthansa-Schlichtung mit prominenten Vermittlern

Noch vor wenigen Tagen sah es nach erneuten Streiks der Flugbegleiter bei der Lufthansa aus. Doch mit zwei prominenten Vermittlern könnte aus der bereits einmal abgesagten Schlichtung doch noch was werden.



Lufthansa
In den festgefahrenen Tarifkonflikt der Lufthansa-Flugbegleiter ist Bewegung gekommen.   Foto: Andreas Arnold/dpa

Die Lufthansa und ihre streitbare Kabinengewerkschaft Ufo nehmen mit zwei prominenten Vermittlern erneut Kurs auf eine umfassende Schlichtung.

Das Unternehmen benannte den früheren Präsidenten der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, als möglichen Schlichter. Die Gewerkschaft hatte bereits für ihre Seite den SPD-Politiker Matthias Platzeck vorgeschlagen. Der Ex-Ministerpräsident von Brandenburg hatte schon 2016 zwischen der Gewerkschaft und Lufthansa vermittelt.

Streiks bei den Gesellschaften Lufthansa und Eurowings werden damit unwahrscheinlicher. Es ist bereits der zweite Anlauf zu einer umfassenden Lösung der Tarifprobleme von rund 30.000 Flugbegleitern in den deutschen Flugbetrieben des Konzerns. Man wolle bis Donnerstag intensiv über eine mögliche Schlichtungsvereinbarung bei der Kerngesellschaft Lufthansa mit rund 21.000 Beschäftigten bei gleichzeitiger Friedenspflicht in vier Tochterunternehmen sprechen, teilten beide Seiten am Dienstag in Frankfurt mit.

In dem Konflikt hat es bereits einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa gegeben. Hier waren rund 1500 Flüge mit etwa 200.000 betroffenen Passagieren ausgefallen.

Lufthansa hatte in der vergangenen Woche eine bereits vereinbarte Schlichtung kurzfristig wieder abgesagt, weil Ufo keine uneingeschränkte Friedenspflicht bei den Töchtern Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und SunExpress Deutschland zusagen wollte. Der Ufo-Vorstand hatte daraufhin mit neuen Streiks in der Vorweihnachtszeit gedroht und dem Unternehmen eine Frist bis diesen Donnerstag (28. November), 10.00 Uhr, gesetzt.

Als Signal der Deeskalation hatte Lufthansa eine Klage vor dem Hessischen Landesarbeitsgericht zurückgenommen, mit der die Tariffähigkeit der Ufo überprüft werden sollte. Am Montag hatte es dann ein Spitzengespräch mit Vorstandsbeteiligung gebraucht, um die Verhandlungen wieder in Gang zu bringen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hatte daran nicht Arbeitsdirektorin Bettina Volkens teilgenommen, sondern Organisations-Vorstand Detlef Kayser.

«Aufgrund der wiederaufgenommenen Gespräche werden wir am Donnerstag keine Arbeitskämpfe verkünden, sondern im besten Fall eine Lösung, im schlechtesten Fall ein Scheitern. Im Falle eines Scheiterns beraten die Ufo-Gremien dann über die weitere Vorgehensweise», sagte nun Ufo-Vize Daniel Flohr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
15:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesagentur für Arbeit Deutsche Lufthansa AG Deutsche Presseagentur Eurowings Flugbegleiter Frank-Jürgen Weise Germanwings Gewerkschaften Matthias Platzeck Politikerinnen und Politiker der SPD Schlichtungen Streiks Ufo-Vorstand Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Germanwings

02.01.2020

Germanwings: Nach Streik noch kein neuer Schlichter-Termin

Über den Jahreswechsel sind bei der Lufthansa-Tochter Germanwings rund 200 Flüge wegen eines Streiks der Flugbegleiter ausgefallen. Von einer Lösung scheint der Konflikt noch weit entfernt. » mehr

Lufthansa-Schlichtung

28.11.2019

Hickhack um Lufthansa-Schlichtung geht weiter

Drei Wochen nach dem letzten Streik der Flugbegleiter zanken Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo immer noch um die Grundlagen einer Schlichtung. Die Passagiere müssen einstweilen aber nichts fürchten. » mehr

Lufthansa-Maschinen

22.12.2019

Gewerkschaft Ufo droht mit weiteren Streiks bei Lufthansa

Der lange Tarifstreit zwischen den Flugbegleitern und der Lufthansa schwelt weiter. Eine neuer Lösungsversuch ist aus Sicht der Gewerkschaft gescheitert. Die Airline hofft auf weitere Gespräche. » mehr

Lufthansa

02.12.2019

Die vielen Baustellen des Lufthansa-Konzerns

Am Lufthansa-Konzern fliegt in Europa niemand so schnell vorbei. Neben etlichen Möglichkeiten hat der Riese aus Frankfurt auch eine Vielzahl von Problemen, die zum Teil hausgemacht sind. » mehr

Lufthansa-Schlichtung geplatzt

20.11.2019

Nervenkrieg bei Lufthansa geht weiter

Die Schlichtung bei der Lufthansa schien bereits in trockenen Tüchern zu sein. Doch das Unternehmen verlangt zusätzliche Garantien von der Gewerkschaft. Nun stehen wieder Streiks im Raum. » mehr

Streik bei Germanwings

17.01.2020

Gewerkschaft Ufo prüft unbefristeten Streik bei Lufthansa

Nach dem neuerlichen Scheitern einer Schlichtung erwägt die Kabinengewerkschaft Ufo einen unbefristeten Streik der Flugbegleiter im Lufthansa-Konzern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Feuerwehr löscht lichterloh brennendes Forstgerät Neuenbau

Brennende Forstmaschine | 15.01.2020 Neuenbau
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
15:35 Uhr



^