Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

London wird für viele Autofahrer teurer

Nicht nur deutsche Städte haben mit Autoabgasen zu kämpfen, auch in der Weltstadt London treibt die Luftverschmutzung Bürger und Politik um. Die Metropole setzt nicht auf Fahrverbote - sondern auf den Geldbeutel der Pkw-Besitzer. Ein Vorbild?



London
Die neue Umweltmaut für die Londoner Innenstadt gilt für alle Autos, die nicht den von der Behörde definierten Standards entsprechen:   Foto: Monika Skolimowska

Im Kampf gegen schmutzige Stadtluft bittet London zur Kasse: In der Innenstadt müssen Fahrer älterer Autos eine neue Umweltmaut von umgerechnet rund 14,50 Euro pro Tag zahlen.

Grüne Schilder an der Straße markieren die «Ultra Low Emission Zone» im Zentrum der britischen Hauptstadt. Betroffen sind vor allem Diesel. Deutsche Umweltschützer lobten das Modell als vorbildlich.

Die neue Gebühr fällt zusätzlich zur City-Maut von umgerechnet knapp 13,40 Euro an und trifft auch Touristen, die in die Innenstadt fahren wollen. Sie soll die Belastung mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden (NOx) senken, mit der auch viele deutsche Städte kämpfen - eine Umweltmaut gibt es in Deutschland aber bisher nirgends.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan sagte, chronisch lungenkranke Kinder, Tausende vorzeitige Todesfälle und Milliardenkosten für den öffentlichen Haushalt rechtfertigten die zusätzliche Belastung der Autofahrer. Mit einer Bevölkerung von neun Millionen Menschen im Großraum London sei es «nicht nachhaltig», wenn alle mit dem Auto durch die Stadt führen. Und er versicherte: Alle Einnahmen steckt die Stadt in den öffentlichen Nahverkehr und die Verbesserung der Luft.

Der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel wird in Londons teils um ein Vielfaches überschritten. In den Straßen drängen sich die berühmten roten Busse, schwarzen Taxis, Lieferverkehr und Privatautos nicht nur während der Rushhour. Die «Tube» - das älteste U-Bahn-System der Welt - ist im Berufsverkehr hoffnungslos überfüllt, das Fahrradfahren bleibt trotz einiger neuer Rad-Schnellwege auf vielen Straßen gefährlich. Khan zufolge wirkte die neue Regelung schon, bevor sie in Kraft war. Tausende hätten ein neues Auto gekauft, um die Maut zu sparen.

Eine Gebühr für die Einfahrt in Innenstädte war auch in der von der Bundesregierung eingesetzten Verkehrskommission im Gespräch - allerdings ging es dort nicht um Stickoxide, sondern um Klimaschutz, und die Experten waren sich auch nicht einig, ob eine «Infrastrukturabgabe» der richtige Weg sei. Die Entscheidung darüber müssten gegebenenfalls die Kommunen treffen, hieß es Ende März.

Die deutschen Städte und die Bundesregierung versuchen auf anderen Wegen, die Luftverschmutzung in den Griff zu kriegen. Sie setzen etwa auf die Verbesserung der Abgasreinigung bei Pkw, Bussen, Müllabfuhr und Transportern. Wer ein saubereres Auto kauft, kann einen Extra-Rabatt bekommen. Der öffentliche Nahverkehr soll gestärkt und der Verkehrsfluss besser gesteuert werden. Die NO2-Belastung sinkt zwar, liegt aber vielerorts trotzdem noch deutlich über dem EU-Grenzwert. In Hamburg sind deshalb schon zwei Straßenabschnitte für ältere Diesel gesperrt, in Stuttgart ein großer Teil der Stadt.

In London dürfen weiterhin alle unterwegs sein, aber viele müssen zahlen. Es trifft vor allem Dieselfahrer: Die Gebühr wird fällig für Diesel der EU-Abgasnormen Euro 0 bis 5, die bis September 2015 erstmals zugelassen wurden. Benziner der Abgasnorm Euro 0 bis 3 sind ebenfalls betroffen, diese wurden bis Ende 2005 erstmals zugelassen. Auch Motorradfahrer werden zur Kasse gebeten, wenn ihr Fahrzeug der Norm Euro 0 bis 2 entspricht. Die Umwelt-Abgabe wird rund um die Uhr fällig, die City-Maut dagegen nur werktags zwischen 7.00 Uhr und 18.00 Uhr gilt. Kontrolliert wird mit Kameras.

Zahlen kann man unter anderem per App oder Telefon, Informationen dazu gibt es auf der Homepage des öffentlichen Nahverkehrs, «Transport for London». Die neue Umweltzone soll zunächst deckungsgleich mit der City-Maut sein und im Oktober 2021 ausgeweitet werden. Für Wohnmobile und Vans gibt es zusätzliche Gebühren im Großraum London, Infos zur Registrierung und Zahlung gibt es für Touristen unter anderem beim ADAC.

Deutsche Umweltschützer lobten das Londoner Modell: «Die weitere Verschärfung der Londoner Umweltzone ist ein Vorbild für viele, ähnlich belastete Metropolen in Europa», sagte etwa Jürgen Resch, der Chef der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Daniel Rieger vom Naturschutzbund Nabu sagte, es sei «gut vorstellbar», dass das Modell Schule mache, «wenn es auf anderem Wege nicht gelingt, die Menschen zum Umsteigen auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu bewegen».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
14:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Autofahrer City-Maut Deutsche Umwelthilfe Diesel Fahrverbote Luftverschmutzung Maut Modelle Umweltschützer Umweltzonen Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Abnehmer im Osten

28.01.2019

Viele alte Diesel aus Deutschland landen im Osten

Ältere Dieselautos sind in Deutschland kaum noch zu verkaufen. Doch in vielen östlichen EU-Ländern finden die Gebrauchten ohne Probleme Abnehmer. Umweltschützer sprechen von der «Müllhalde» Westeuropas. » mehr

Kanzleramt

14.03.2019

Bundestag beschließt Regeln für Diesel-Fahrverbote

Eigentlich will die Politik Straßen-Sperrungen für Diesel vermeiden. Doch in ersten Städten ist es schon so weit, andere dürften folgen. Nun sollen einheitliche Regeln ein Chaos vermeiden - und Ausnahmen für bestimmte Un... » mehr

Verkehr in Berlin

22.10.2018

GroKo-Plan gegen Diesel-Fahrverbote stößt auf Kritik

In Sachen Diesel steht in Mainz das nächste Urteil bevor, im Endspurt des Hessen-Wahlkampfs dreht sich ebenfalls vieles um mögliche Fahrverbote. Die Bundesregierung setzt auch auf neue Regeln. » mehr

Minister Scheuer

22.11.2018

Ärger zwischen Berlin und Brüssel wegen Diesel-Treffens

Die EU-Kommission drängt die Staaten, Lehren aus der Diesel-Affäre zu ziehen. Ein Treffen dazu findet nun nicht statt - und es gibt Ärger. Auch die Frage der Kontrolle von Fahrverboten sorgt für Unruhe, der Verkehrsminis... » mehr

Luftmessstation

13.02.2019

Dicke Luft in Städten - ist der Diesel wirklich Schuld?

In der Debatte um Fahrverbote geht es immer nur um Dieselautos. Doch sind sie wirklich die Wurzel allen Übels? Kritiker äußern Zweifel - was sagen die Fakten? » mehr

Elektromobilität

25.03.2019

Verkehr: Arbeitsgruppe ringt um Vorschläge für Klimaschutz

Die Kohlekommission hat geliefert - nun ist der Verkehr beim Klimaschutz dran. Eine Arbeitsgruppe tut sich aber schwer, Mobilität, Jobs und CO2-Sparen zusammenzubringen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schmalkaldener PrachtParade Schmalkalden

Prachtparade Schmalkaden Samstag | 25.05.2019 Schmalkalden
» 31 Bilder ansehen

25. Feuerwehr-Jugendleistungsmarsch in Eisfeld Eisfeld

25. Jugendleistungsmarsch | 25.05.2019 Eisfeld
» 11 Bilder ansehen

Schmalkalden feiert „Am Walperloh“ - Mit dem Schweizer Star-DJ Antoine Schmalkalden

Prachtparade Schmalkalden Freitag | 24.05.2019 Schmalkalden
» 20 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
14:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".