Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Konjunkturwarnungen überschatten Auftakt der Hannover Messe

Der Brexit droht den Konjunkturmotor der deutschen Industrie ins Stottern zu bringen. Auf der Hannover Messe mangelt es daher nicht an Warnungen und Mahnungen - auch vor der Gefahr, bei wichtigen Entwicklungen wie der Künstlichen Intelligenz abgehängt zu werden.



Hannover Messe 2019
Stefan Löfven, Ministerpräsident des diesjährigen Partnerlandes der Hannover Messe Schweden, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Eröffnung der Hannover Messe 2019.   Foto: Christophe Gateau » zu den Bildern

Deutschlands Industrie blickt verhalten in die Zukunft, produziert aber noch auf hohem Niveau: Das ist das Fazit von Unternehmen und Verbänden zum Auftakt der diesjährigen Hannover Messe.

Internationale Handelskonflikte und die Konjunkturabschwächung dämpfen dabei die Aussichten. BDI-Chef Dieter Kempf sieht nicht nur wegen der andauernden Hängepartie beim Brexit auch die Politik in der Pflicht und sagte mit Blick auf die deutsche Industrieproduktion in diesem Jahr: «Wir erwarten gerade noch eine schwarze Null.»

Auch die Maschinenbau- und Anlagenindustrie halbierte ihre Wachstumsprognose fürs laufende Jahr auf 1 Prozent, wie der Branchenverband VDMA mitteilte. Ursprünglich hatte die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie ein Produktionswachstum von 2 Prozent erwartet (2018: 2,1 Prozent).

Die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie (ArGeZ) mit ihren rund 1,2 Millionen Erwerbstätigen warnte ebenfalls vor einer Fülle von Unwägbarkeiten, die die Unsicherheit der Branche befeuert. Sie sieht nach einem guten Jahr mit dreiprozentigem Umsatzwachstum auf 264 Milliarden Euro in 2018 eher verhalten nach vorne.

Kritisch sieht die Industrie auch die Bundesregierung. «Die Große Koalition gibt unser aller Geld falsch aus», rügte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Kempf hielt der Bundesregierung «gefährliche Alleingänge» vor allem in der Energie- und Klimapolitik vor. Sie müsse jetzt den Investitionsturbo starten - nicht nur im Klimaschutz, sondern auch der Digitalisierung. «Wir im BDI rechnen fürs laufende Jahr nur noch mit 1,5 Prozent Plus bei deutschen Waren- und Dienstleistungsausfuhren.» Er befürchtet bei einem ungeordneten britischen EU-Austritt noch in diesem Jahr einen Wachtstumsdämpfer von mindestens einem halben Prozentpunkt.

Im Fokus der Messe stehen der Mobilfunkstandard 5G und die künstliche Intelligenz (KI). Sie bahnt sich ihren Weg immer schneller in die Fertigungshallen, doch Deutschland verliert dabei nach Ansicht des VDI international den Anschluss. Das ist Fazit einer Umfrage unter 680 Mitgliedern, die der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) veröffentlichte. Nur noch 14 Prozent der Befragten sähen Deutschland noch in einer führenden Position, sagte VDI-Präsident Volker Kefer. Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Rückgang um 53 Prozent.

Dabei nutzen laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom bereits 12 Prozent der deutschen Industrieunternehmenden KI im Kontext von Industrie 4.0. Laut der Studie geht nun jedes zweite Unternehmen davon aus, dass maschinelles Lernen aktuelle Geschäftsmodelle tiefgreifend verändern wird. Zu den erwarteten Vorteilen gehören etwa die Steigerung der Produktivität (47 Prozent), vorausschauende Fehlererkennung (39 Prozent) und die Prozessoptimierung in Produktion und Fertigung (33 Prozent der Befragten).

Laut Bitkom ist heute im Schnitt jede vierte Maschine in der deutschen Fertigung mit dem Internet verbunden, in jedem zehnten Unternehmen ist mehr als die Hälfte der Maschinen vernetzt. In diesem Jahr investieren die Planer demnach im Schnitt fünf Prozent ihres Gesamtumsatzes in Anwendungen rund um Industrie 4.0. Eine der großen Hürden bleibt aber der Fachkräftemangel. In der Studie gaben 55 Prozent der Unternehmen an, dass daran der Einsatz entsprechender Industrie-4.0-Anwendungen konkret scheitere.

Sicherheitsbedenken äußerte der TÜV-Verband, der für das Internet der Dinge und vernetzte industrielle Produkte neue Sicherheitslösungen anregt. Angesichts anhaltender Bedrohungen durch Cyberattacken sei die Politik in Berlin und Brüssel gefordert, sagte Joachim Bühler, Geschäftsführer der Prüforganisation. Darauf gebe es bisher keine ausreichenden Antworten. Auf der Messe zeigen 6500 Aussteller aus 75 Ländern bis zum 5. April den neuesten Stand bei den Möglichkeiten vernetzter Produktionsabläufe. Im Fokus stehen künstliche Intelligenz, das maschinelle Lernen sowie der Mobilfunkstandard 5G.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
19:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
5G ABB AG Airbus GmbH BDI BDI-Präsidenten Bosch Rexroth AG Brexit Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Deutsche Industrie Europäische Kommission Große Koalition Hannover-Messe Industrie 4.0 Intelligenz Maschinenbau Messen Stefan Löfven Stottern Volker Kefer Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hafen Hamburg

26.08.2019

Ifo-Geschäftsklima fällt auf tiefsten Stand seit 2012

Immer neue Spannungen im Handelsstreit und dazu das Schreckensszenario eines ungeordneten Brexit: Die Sorgen in den Unternehmen nehmen zu. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer zeigt Krisenstimmung an. » mehr

Martin Wansleben

23.08.2019

Wirtschaftsverbände irritiert über Sanktionspläne

Härtere Strafen für Unternehmen nutzen den Ehrlichen, meint Justizministerin Lambrecht. Wirtschaftsvertreter überzeugt das nicht: Der DIHK sieht die Unternehmen unter Generalverdacht. Und BDI-Chef Kempf vermutet noch etw... » mehr

Peter Altmaier

06.05.2019

Altmaier stellt sich Kritik an Industriestrategie

Peter Altmaier hat als kampferprobter Minister ein dickes Fell. Die Kritik an seiner Industriestrategie dürfte ihn nicht von seinem Kurs abbringen. Denn es gibt auch Zustimmung. » mehr

Export verliert an Tempo

10.10.2019

Schwacher Sommerausklang im Außenhandel: Export schrumpft

Die Ausfuhren «Made in Germany» sinken, die Elektroindustrie kassiert ihre Jahresprognose. Aussicht auf Besserung zeichnet sich bislang nicht ab. » mehr

Abwärtstrend

07.10.2019

Abwärtstrend in Industrie hält an

Internationale Handelskonflikte belasten die Geschäfte der exportorientierten deutschen Industrie. Lichtblick in dem zunehmend trüben Konjunkturbild ist der Privatkonsum. » mehr

EU-Parlament - Brexit

18.09.2019

Bei Brexit denkt deutsche Industrie an Schadensbegrenzung

Deal oder No Deal - das ist die Frage beim Brexit, die sich gerade auch viele deutsche Firmen stellen. Egal, wie es ausgeht: Der Schaden ist groß. Auch Jobs in Deutschland könnten betroffen sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
19:54 Uhr



^