Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms abgeschlossen.



Wasserkraftwerk am Kongo
Das Wasserkraftwerk Inga I in der Nähe des Dorfes Inga im Kongo.   Foto: Db Ulrike Koltermann/Archiv

Die «Inga 3» genannte Aufstauung des Flusses Kongo soll eine Stromproduktion von bis zu 11.000 Megawatt ermöglichen - das entspräche rund acht Atomkraftwerken. Die siegreichen Bieter würden nun Machbarkeitsstudien und Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Umwelt durchführen, erklärte das kongolesische Präsidialamt.

Den Zuschlag bekam eine chinesische Gruppe, zu der unter anderem der staatliche Betreiber des Drei-Schluchten-Damms über dem Jangtse gehört, China Three Gorges Cooperation. Das zweite Konsortium besteht aus den spanischen Energieunternehmen Grupo Cobra und AEE Holdings.

Das Projekt im Westen des zentralafrikanischen Landes befindet sich seit Jahren in der Planung. Ursprünglich war ein Staudamm mit einer Leistung von 4800 Megawatt geplant gewesen. Die Finanzierung des Projektes wird für den Kongo - einer der ärmsten und korruptesten Staaten der Welt - eine große Herausforderung. Kritiker halten Investitionen in dezentrale Energieprojekte wie Solarkraftwerke für sinnvoller. Die Weltbank hatte 2016 eine Anschubfinanzierung für «Inga 3» von 73 Millionen Dollar zurückgezogen.

Die jahrzehntealten kleineren Staudämme Inga 1 und Inga 2 laufen wegen technischer Mängel oft unter Kapazität. Mit der durch den neuen Staudamm gewonnen Elektrizität will der Kongo unter anderem die Kupfer- und Kobaltminen in der rund 1700 Kilometer entfernten Region Katanga betreiben. Südafrika hat zudem Interesse erklärt, Strom von dort einzukaufen. Die für «Inga 3» nötigen Überlandleitungen würden zusätzlich Milliarden kosten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
14:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atomkraftwerke Dollar Energiewirtschaftsunternehmen Holdings Milliarden Dollar Milliarden Euro Solarkraftwerke Stromerzeugung Technische Probleme Transparency International Umweltauswirkungen Weltbank
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eon-Logo

02.06.2020

Eon schluckt Innogy - Milliardendeal abgeschlossen

Der Energieversorger Innogy mit seinen rund 8 Millionen Kunden in Deutschland ist jetzt endgültig Teil des Branchenführers Eon. Eon-Chef Johannes Teyssen frohlockt. Vergleichbares habe es in Deutschland seit langem nicht... » mehr

Exporte aus China

14.04.2020

Chinas Exporte sinken im März um 6,6 Prozent

Die chinesische Wirtschaft ist vom Coronavirus hart getroffen worden. Die Export-Zahlen für März fallen aber schon wieder milder aus als in den Vormonaten. » mehr

Southwest-Airlines-Maschine

23.01.2020

Boeing-Krise belastet Southwest Airlines

Drei große US-Fluggesellschaften haben Boeings 737 Max in ihren Flotten und ächzen unter dem anhaltenden Ausfall des Unglücksjets. Am stärksten betroffen ist der Billigflieger Southwest Airlines. » mehr

Bayer - Monsanto - Glyphosat-Streit in den USA

24.01.2020

Bayer könnte im Glyphosat-Streit 10 Milliarden Dollar zahlen

Die Hoffnung auf einen Vergleich im Streit um die angeblichen Krebsgefahren des glyphosathaltigen Unkrautvernichters beflügeln den Aktienkurs des Leverkusener Konzerns. » mehr

RWE Quartalszahlen

14.05.2020

Stromproduzent RWE ohne Corona-Schäden 

Steigende Gewinne und gute Aussichten: Dem Energiekonzern RWE ist trotz Corona ein guter Start in das Jahr 2020 gelungen. Nur ein Investor aus Norwegen hat die Zufriedenheit in Essen etwas getrübt. » mehr

Uber

08.05.2020

Corona-Krise brockt Taxischreck Uber Milliardenverlust ein

Wegen der Corona-Pandemie verlassen viele Menschen kaum noch ihr Zuhause - das lässt das Fahrdienstgeschäft drastisch einbrechen. Der Branchenriese Uber tut sich entsprechend schwer. Doch Vorstandschef Khosrowshahi verbr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Waldau 06.06.2020 Schleusingen

Unfall Waldau | 06.06.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Unfall A71 Meiningen

Unfall A71 Meiningen |
» 6 Bilder ansehen

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
14:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.