Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Knorr-Bremse erwartet etwas schwächeres Jahr

Die Nachfrage nach Lastwagen sinkt weltweit, aber Züge werden mehr bestellt. Der Zulieferer Knorr-Bremse hofft deshalb, nach einem starken Vorjahr sein Geschäft jetzt fast auf diesem Niveau halten zu können.



Knorr-Bremse
Der Zulieferer Knorr-Bremse kann bei seinem Ausblick auf ein dickes Auftragspolster bauen.   Foto: Peter Kneffel/dpa

Der Bahn- und Lkw-Zulieferer Knorr-Bremse hat Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr deutlich gesteigert und ein dickes Auftragspolster aufgebaut.

Wenn die Coronaseuche im Sommer tatsächlich abflaue, dürfte das Geschäft auch im laufenden Jahr nur wenig schwächer verlaufen, sagte Vorstandschef Bernd Eulitz am Mittwoch in München. Die große, sehr profitable Bahnsparte wachse weiter stabil und dürfte die Rückgänge in der etwas kleineren Lkw-Sparte fast ausgleichen.

Die Knorr-Bremse-Werke in China arbeiteten heute schon wieder mit 80 Prozent ihrer Kapazität und dürften in drei Wochen wieder voll ausgelastet sein. «Wir sehen gute Chancen, im zweiten Halbjahr aufzuholen, was wir jetzt verloren haben», sagte Eulitz. Die weltweiten Lieferkette sei intakt, «wir haben bisher keine Ausfälle verzeichnen müssen».

In Deutschland beschäftigt Knorr-Bremse 5000, weltweit 29 000 Mitarbeiter. «Wir wären kurzarbeitsfähig, wenn das nötig wäre», sagte Eulitz. Ein Stellenabbau sei aber aus heutiger Sicht kein Thema.

Der Bremsenspezialist steigerte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um fast 5 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro und den Gewinn vor Steuern und Abschreibungen um gut 9 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro. Der Auftragseingang legte auf 7 Milliarden Euro zu.

Die Lkw-Produktion dürfte nach Jahren des Booms dieses Jahr sinken - um 10 bis 20 Prozent in Europa, etwas weniger in Asien, aber noch stärker in den USA. Knorr-Bremse sei davon aber nicht ganz so stark betroffen, weil das Ersatzteil- und Nachrüstgeschäft gut weiterlaufe, erkärten Eulitz und Finanzchef Ralph Heuwing.

Das größere und profitablere Bahngeschäft dürfte stabil wachsen, weil die staatlichen und kommunalen Auftraggeber langfristiger planten und nicht so konjunkturabhängig seien. Weil Züge bis zu 40 Jahre lang im Einsatz seien, wachse nicht nur das Neugeschäft, sondern auch das Ersatzteilgeschäft. Deshalb erwartet der Konzern dieses Jahr im schlechtesten Fall einen Umsatzrückgang von 6,9 auf 6,5 Milliarden Euro bei einer schwächeren Gewinnmmarge und bestenfalls ein Geschäft auf Vorjahresniveau.

Die Analysten der Deutschen Bank und der Commerzbank lobten den überraschend starken Auftragseingang und das Betriebsergebnis. Der Ausblick entspreche ihren Erwartungen. Analyst Frederik Bitter von der Privatbank Hauck & Aufhäuser sieht höhere Forschungs- und Entwicklungskosten mittelfristig als größten Unsicherheitsfaktor des Zulieferers.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 03. 2020
12:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschreibungen Commerzbank Deutsche Bank Knorr-Bremse AG Lastkraftwagen Personalabbau Privatbanken Umsatz Umsatzrückgang Vorstandsvorsitzende Züge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Milliardär Thiele

30.06.2020

Milliardär Thiele zurück im Aufsichtsrat von Knorr-Bremse

Hans-Hermann Thiele hat zuletzt als Großaktionär der Lufthansa viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Jetzt scheint er sich wieder auf den Bremsenspezialisten Knorr zu konzentrieren. » mehr

Deutsche Bank

30.06.2020

Banken verpflichten sich zu mehr Klimaschutz

Klimaschutz wird auch für den Finanzsektor wichtiger. Per Selbstverpflichtung wollen viele Banken das Thema voranbringen. Doch es gibt Zweifel, ob es nicht verbindliche Vorgaben geben müsste. » mehr

Restaurant Yosoy

28.04.2020

Mittelständler verlieren 75 Milliarden Euro Umsatz

Mittelständische Firmen gelten als eine tragende Säule der deutschen Wirtschaft. Auch sie trifft die Corona-Krise hart. Die Förderbank KfW bescheinigt den Unternehmen aber eine gestiegene Widerstandskraft. » mehr

Deutsche Bank

20.05.2020

Deutsche Bank treibt Umbau voran

Deutschlands größtes Geldhaus treibt seinen Umbau voran - trotz der Corona-Krise. Nach Überzeugung von Konzernchef Sewing wird die Deutsche Bank gestärkt aus der Krise hervorgehen. An der Aufsichtsratsspitze bahnt sich f... » mehr

EnBW

26.03.2020

EnBW verspricht sichere Versorgung in der Coronavirus-Krise

Wie wirkt sich die Coronavirus-Pandemie auf das Geschäft von EnBW aus? Nicht sehr stark, ist Vorstandschef Mastiaux überzeugt. Aber es bestehe auch ein gewisses Risiko. » mehr

Lufthansa

17.06.2020

Lufthansa warnt bei Ablehnung des Rettungsplans

Die Aufregung ist groß. Eine Woche vor dem entscheidenden Aktionärstreffen warnt die Lufthansa vor einem Scheitern des Rettungspaketes. Grund ist ein Interview ihres Großaktionärs Thiele. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

AfD Treffen in Suhl Suhl

AfD Treffen in Suhl | 26.06.2020 Suhl
» 27 Bilder ansehen

Brand in Schmalkalden Schmalkalden

Brand Carport Schmalkalden | 24.06.2020 Schmalkalden
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 03. 2020
12:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.