Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Klöckner will stärkeren Dialog über Landwirtschaft anstoßen

Es gibt Demos und Gegen-Proteste: Darüber, wie Bauern mit Natur und Tieren umgehen sollen, gibt es zusehends verhärtete Ansichten. Die Bundesregierung startet jetzt Gespräche, die zusammenführen sollen.



Grüne Woche 2020
Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, spricht bei einer Veranstaltung des Bundes der Deutschen Landjugend auf der Grünen Woche.   Foto: Annette Riedl/dpa

Bundesagrarministerin Julia Klöckner will angesichts des anhaltenden Streits über die Rolle der Landwirtschaft einen stärkeren Dialog anstoßen.

Es gebe die Chance, über gegenseitige Sichtweisen zu reden und dabei vielleicht das eine oder andere Weltbild zu korrigieren, sagte die CDU-Politikerin zum Auftakt einer Diskussionsreihe ihres Ministeriums auf der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin.

Unter dem Motto «Stadt, Land, Du» sind dafür ab 25. März Veranstaltungen in mehreren Städten vorgesehen, die Bauern, Umwelt- und Verbraucherschützer zusammenbringen sollen.

«Weder sind die einen die kompletten Spinner aus der Stadt, noch sind die anderen die Umweltverschmutzer vom Land», sagte Klöckner. Die Branche habe Mehrwert geschaffen, aber die gesellschaftliche Wertschätzung stagniere oder sei sogar gewichen.

Dabei müsse jeder einzelne Landwirt inzwischen mehr als nur die Ernährung sichern, etwa Klimaziele erfüllen und Insekten schützen. Es sei Frustration auf allen Seiten entstanden, es gebe das Gefühl von Parallelwelten. «Ich glaube, dass mit Wissen die Wertschätzung steigt.»

Klöckner hatte ein solches «Nationales Dialogforum Landwirtschaft» im Dezember nach einem «Agrargipfel» bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigt. Hintergrund ist auch, dass Landwirte seit Monaten mit Traktoren in Städten gegen geplante weitere Auflagen zum Umwelt- und Tierschutz demonstrieren.

Sie fordern außerdem mehr Mitsprache und Wertschätzung für ihre Arbeit. Unmut gibt es auch über geplante erneute Düngebeschränkungen zum Grundwasserschutz auf Druck der EU.

In der Diskussion auf der Grünen Woche wurde unter anderem darüber gesprochen, dass auch landwirtschaftliche Fachsprache Verständnis erschwere. Zudem würden Bauern als einzelne Personen oft positiv eingeschätzt, auch wenn die Branche generell negativ gesehen werde.

Grünen-Agrarexperte Friedrich Ostendorff kritisierte, Zweck von Klöckners Veranstaltung sei nur gewesen, sich in Szene zu setzen und Fortschritt zu propagieren, wo keiner sei. Wie die kommenden Treffen aussehen und welche Ziele konkret damit verbunden sind, bleibe offen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
16:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CDU-Politikerinnen Friedrich Ostendorff Internationale Grüne Woche Berlin Julia Klöckner Landwirte und Bauern Landwirtschaft Landwirtschaftsmessen Ministerien Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Tierschutz Verbraucherschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Grüne Woche 2020

17.01.2020

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Wie Bauern Fleisch und Milch produzieren, ist für Supermarktkunden eine fremde Welt - trotz aller Siegel und Kampagnen. Die Grüne Woche soll Brücken bauen. Doch die Menschen sind auf der Straße. » mehr

Protest gegen Lebensmittelpreise

03.02.2020

Merkel lehnt staatliche Eingriffe in Lebensmittelpreise ab

Nach den Bauern empfängt die Kanzlerin die Handelsriesen, die viele Landwirte mit Schnäppchenaktionen empören. Konkret will die Politik vor allem Praktiken unterbinden, die Lieferanten zu schaffen machen. » mehr

Klöckner

12.01.2020

Schnäppchenkultur bei Lebensmitteln am Pranger

Wer gute Lebensmittel will, muss mehr zu zahlen bereit sein. In diesem Sinne appellieren Bauernpräsident Rukwied und Agrarministerin Klöckner an die Verbraucher. Beide nehmen auch die Branche aufs Korn. » mehr

Agrarmesse

26.01.2020

Grüne Woche: Mehr Konsum, mehr Aussteller - und mehr Politik

Vorbei sind die Zeiten, als es auf der Grünen Woche nur um Schlemmerei ging - längst haben von Umweltschutz bis zu gerechtem Handel die großen Fragen offen Einzug gehalten. Die bislang politischste Ausgabe der Agrarmesse... » mehr

Traktoren in der Stadt

18.01.2020

«Wir haben es satt!»: Tausende fordern neue Agrarpolitik

Traktoren rollen derzeit häufiger über die Straßen der Hauptstadt: Nach Protesten gegen neue Naturschutz-Auflagen kommen nun viele Menschen, um genau dafür Druck zu machen. Kann die Politik die unterschiedlichen Lager zu... » mehr

Bio-Fleisch vom Gut-Darß

16.01.2020

Klöckner: «Bullerbü»-Bauern können Menschen nicht ernähren

Der Schutz von Umwelt, Klima und Tieren - dies seien Megatrends, sagt die Landwirtschaftsministerin. Bauern sollten sich an die Spitze der Bewegung setzen. Doch auch Supermarktkunden seien gefragt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
16:32 Uhr



^