Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Kaum Corona-Folgen beim Wohnungsriesen Vonovia

Während in anderen Branchen die Jahresprognosen reihenweise einkassiert werden, brummt beim Wohnungskonzern Vonovia das Geschäft. Mietausfälle gibt es trotz der Corona-Krise kaum.



Vonovia
Der größte deutsche Wohnungsvermieter Vonovia ist von der Corona-Krise kaum betroffen.   Foto: Marcel Kusch/dpa

Die Corona-Krise hat beim größten deutschen Wohnungsvermieter Vonovia bisher kaum Spuren hinterlassen. «Wir haben extrem stabile Geschäfte», sagte Vorstandschef Rolf Buch bei der Vorstellung der Zahlen für das erste Quartal.

Bislang hätten etwas mehr als 3500 Mieter wegen finanzieller Probleme um Mietstundungen gebeten. Das sei zwar absolut eine recht hohe Zahl, verglichen mit den etwa 350.000 Vonovia-Wohnungen in Deutschland aber «ehrlich gesagt nichts». Dies zeige, dass die sozialen Sicherungssysteme in Deutschland funktionierten. Offensichtlich falle niemand «in ein soziales Loch».

Mit Mietern in finanziellen Nöten entwickle Vonovia individuelle Lösungen wie etwa langlaufende Ratenzahlungen. Mieteinnahmen gingen so nicht verloren, sondern würden nur verschoben, sagte Buch. Nach Modernisierungen verzichte Vonovia bis September auf Mieterhöhungen. Während die Nachfrage nach Wohnungen auf einem ähnlichen Niveau wie in den vergangenen Monaten bleibe, gebe es aktuell rund 40 Prozent weniger Kündigungen durch Mieter. Über eine Vonovia-App könnten die Mieter in Kürze kostenlos Atemschutzmasken bestellen. «Wir kümmern uns um die Logistik», sagte Buch.

Im Auftaktquartal bescherten milliardenschwere Zukäufe im Ausland und höhere Mieteinnahmen Vonovia mehr Gewinn. Das operative Ergebnis (FFO) stieg im Jahresvergleich um 10,5 Prozent auf 335,5 Millionen Euro. Die Mieten kletterten im Schnitt um 5,8 Prozent. Der positive Jahresauftakt wird sich der Prognose des Unternehmens zufolge fortsetzen. Für das Gesamtjahr peilt Vonovia unverändert einen operativen Gewinn von rund 1,275 bis 1,325 Milliarden Euro an.

Leichte Verzögerungen geben es bei Neubau- und Modernisierungsvorhaben, sagte Buch. Es sei aber kein Projekt gestoppt worden. Daher würden in diesem Jahr rund 1600 anstatt der geplanten 2000 Wohnungen fertig gestellt.

Für das vergangene Geschäftsjahr will er Vonovia-Vorstand an der angekündigten Dividende von 1,57 Euro je Aktie festhalten. Das sei ein Zeichen der Verlässlichkeit gegenüber den Investoren. Vonovia brauche die Investoren, «um unserer Gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden», sagte Buch. Die Größe und gute wirtschaftliche Verfassung erlaubten es Vonovia beispielsweise, beim Schutz der Mieter vor Corona-Folgen über die gesetzlichen Vorgaben hinauszugehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 05. 2020
12:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dividenden Finanzinvestoren und Anleger Finanznöte Mieteinnahmen Mieten Mieterhöhungen Mieterinnen und Mieter Not und Nöte Probleme im Bereich Finanzen Sozialleistungen Vonovia
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Deutsche Wohnen

31.05.2020

Mieter fürchten Aufstieg von Deutsche Wohnen in den Dax

Wer in der ersten deutschen Börsenliga mitspielt, fällt auch international auf. Nun steht der zweitgrößte deutsche Vermieter vor dem Sprung. Mieter erwarten nichts Gutes. » mehr

Vonovia

05.11.2019

Vonovia sieht Berliner Mietendeckel gelassen

Der Berliner Mietendeckel ist heiß umstritten. Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia bleibt jedoch gelassen. Für ihn wird das Ausland immer wichtiger. » mehr

Immobilienkonzern

13.11.2019

Deutsche Wohnen profitiert von höheren Mieten

Es klingt nach schlechten Zeiten für Immobilienkonzerne, vor allem in Berlin. Dort will der Senat die Mieten einfrieren. Der Immobilien-Riese Deutsche Wohnen verzeichnet zwar weiter steigende Einnahmen - kündigt aber Kon... » mehr

Vonovia

05.03.2020

Wohnungskonzern Vonovia steigert Mieteinnahmen

Steigender Gewinn, steigende Dividende - für Deutschlands größten Wohnungskonzern Vonovia laufen die Geschäfte gut. Beim Bau neuer Wohnungen gibt es aber noch Luft nach oben, wie Konzernchef Rolf Buch einräumt. » mehr

Vonovia

08.04.2020

Tausende Mieter von Vonovia fürchten Geldprobleme

Die Corona-Krise sorgt an vielen Stellen für finanzielle Sorgen. Beim größten deutschen Wohnungsunternehmen melden sich viele Menschen mit der Befürchtung, ihre Miete nicht mehr zahlen zu können. » mehr

Deutsche Wohnen

13.08.2019

Deutsche Wohnen - Noch steigen die Mieten

«Deutsche Wohnen enteignen», fordern Zehntausende. Berlin will die Mieten einfrieren - der Immobilienkonzern spürt den Gegenwind. Und sucht neue Wege zum Geldverdienen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 05. 2020
12:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.