Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Kampf um Handelskonzern: Metro lehnt Übernahmeangebot ab

Knapp sechs Milliarden Euro sind nicht genug. Das Übernahmeangebot des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky passt der Metro-Führung nicht. Doch geht es nicht nur um den Preis.



Metro Markt
Metro Konzernchef Olaf Koch steht in einem Großmarkt de Unternehmens in Düsseldorf.   Foto: Federico Gambarini

Fast sechs Milliarden Euro will der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky für die Metro zahlen: Doch beim Düsseldorfer Handelskonzern stößt das Übernahmeangebot auf Widerstand.

Vorstand und Aufsichtsrat der Metro lehnten den von Kretinskys Holding EPGC gebotenen Preis in einer veröffentlichten Stellungnahme einstimmig als zu niedrig ab und empfahlen den Aktionären, ihre Aktien nicht zu verkaufen. Das Angebot spiegele nicht das Zukunftspotenzial des Konzerns wider.

Der Metro-Spitze ist jedoch nicht nur der Preis zu gering, Sorgen macht Konzernchef Olaf Koch auch die geplante Finanzierung der Übernahme. Dem Angebotsprospekt zufolge soll sie ganz überwiegend mit Hilfe von Krediten erfolgen.

Wenn dieser Schuldenberg - wie es bei solchen Transaktionen häufig der Fall ist - am Ende zum Großteil dem Handelskonzern aufgeladen werde, könne dies die Wachstumsmöglichkeiten und Investitionsspielräume der Metro in Zukunft deutlich einschränken, warnte der Manager. Tatsächlich haben die Ratingagenturen Standard & Poor's und Moody's bereits eine Prüfung der Bonität auf eine mögliche Herabstufung angekündigt.

Das letzte Wort muss das «Nein» der Metro-Führungsgremien dennoch nicht sein. Vorstand und Aufsichtsrat ließen sich ein Hintertürchen offen. «Wir sind gegenüber Änderungen im Aktionärskreis aufgeschlossen», betonte Koch. Grundsätzlich habe er auch nichts gegen ein Übernahmeangebot und eine Privatisierung des Unternehmens. Aber eben nicht zu diesen Konditionen. Was Kretinsky tun müsse, um die bislang ablehnende Haltung der Metro-Führung zu verändern, dazu wollte sich Koch nicht äußern.

Kretinsky hatte vor zwei Wochen sein Übernahmeangebot für den Handelskonzern vorgelegt, der in 26 Ländern mehr als 770 Großhandelsmärkte betreibt und zu dem derzeit auch noch die Supermarktkette Real gehört. Darin wird das Unternehmen mit rund 5,8 Milliarden Euro bewertet. Das Kaufangebot an die Aktionäre läuft noch bis zum 7. August. Es ist an die Bedingung geknüpft, dass Kretinsky Zugriff auf mindestens 67,5 Prozent der Stammaktien erhält. Sein erklärtes Ziel ist der Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages.

Was genau Kretinsky und seine Partner mit dem Unternehmen danach vorhaben, darüber gibt das Übernahmeangebot allerdings nur wenig Informationen. Man sei langfristig orientiert und wolle die Metro losgelöst vom Druck des Kapitalmarkts und der Aktionäre auf den Wachstumspfad zurückführen. «Dazu müssen operative Strukturen vereinfacht, Entscheidungsprozesse dezentralisiert und beschleunigt, Verantwortung auf lokale Managementteams verlagert und das Lieferservicegeschäft, das hohes Wachstumspotenzial hat, weiter ausgebaut werden», heißt es im Angebot lediglich. Vor allem im administrativen Teil der Organisation seien «bestimmte organisatorische und prozessuale Änderungen erforderlich».

Metro-Chef Koch glaubt allerdings nicht, dass der Konzern solche Nachhilfe braucht. Der Handelskonzern habe gerade erst «eines der besten Quartale der jüngeren Geschichte der Metro» hinter sich, betonte er. Außerdem habe die Metro in den vergangenen Jahren durch den Verkauf der Warenhauskette Kaufhof und die Trennung von den Elektronikmärkten Media Markt und Saturn schon große Fortschritte bei der strategischen Neuausrichtung gemacht.

Ein Blick auf die jüngsten Quartalszahlen zeigt allerdings, dass auch heute bei der Metro noch viel Raum für Verbesserungen ist. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/19 lag das Umsatzwachstum bei weniger als einem Prozent, das operative Ergebnis - Ebitda ohne Immobilientransaktionen - sank, und unter dem Strich schrieb die Metro wegen der Abschreibungen auf die Supermarkttochter Real sogar rote Zahlen.

Veröffentlicht am:
24. 07. 2019
13:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschreibungen Aktionäre Handelskonzerne Kapitalmarkt Kaufhof Warenhaus AG Kreditwürdigkeit Media Markt Moody's Privatisierung Quartalsbilanz Rating-Agenturen Umsatzsteigerung Übernahmeangebote
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Daniel Kretinsky - Metro

14.09.2020

Metro-Machtkampf geht weiter: Kretinsky will aufstocken

Beim Handelskonzern Metro will der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky seinen Anteil weiter aufstocken. Marktanalysten sehen in seinem neuesten Schachzug einen «schleichenden Übernahmeversuch». Der Metro-Vorstand wi... » mehr

Rocket Internet

24.09.2020

Rocket-Internet-Aktionäre stimmen Börsenrückzug zu

Nun ist es amtlich: Rocket Internet kehrt der Börse den Rücken. Die Gründer des Start-up-Investors erhoffen sich mit diesem Schritt mehr Flexibilität beim unternehmerischen Handeln. » mehr

Metro

24.06.2019

Milliardär macht weiteren Schritt Richtung Metro-Übernahme

Der tschechische Unternehmer Daniel Kretinsky übernimmt ein weiteres Metro-Aktienpaket von Ceconomy. Doch vom Ziel, bei der Metro durchregieren zu können, ist er noch ein gutes Stück entfernt. » mehr

Warren Buffett

30.08.2020

Warren Buffett wird 90: Hat der Altmeister es noch drauf?

Seit Jahrzehnten verwöhnt Warren Buffett seine Aktionäre mit traumhaften Renditen, doch ausgerechnet zum 90. Geburtstag lässt der Erfolg etwas nach. » mehr

Metro-Markt

22.06.2019

Investoren aus Osteuropa wollen Metro übernehmen

Der Metro-Handelskonzern hat schon länger Probleme. Nun wollen ihn zwei Investoren aus Osteuropa übernehmen. Sie versprechen, keine Märkte in Deutschland zu schließen. » mehr

Hellofresh erhöht erneut Prognose

14.07.2020

Starkes zweites Quartal: Hellofresh erhöht erneut Prognose

Selbst Kochen scheint vor allem in Corona-Zeiten im Trend zu liegen. Davon profitiert auch der Kochboxenlieferant Hellofresh. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

SEK schießt Mann in Lengfeld an Lengfeld

SEK-Einsatz Lengfeld | 29.09.2020 Lengfeld
» 16 Bilder ansehen

Gebäudebrand Hildburghausen Hildburghausen

Gebäudebrand Hildburghausen | 29.09.2020 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 07. 2019
13:40 Uhr



^