Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

K+S-Konzern erwägt Teilverkauf des Amerika-Geschäfts

Sinkende Kalipreise machen K+S seit Monaten zu schaffen. Nun wird klar, wie die Kasseler an Geld kommen wollen.



Burkhard Lohr
Burkhard Lohr, Vorstandsvorsitzender des K+S-Konzerns.   Foto: Bodo Schackow/zb/dpa

Mit möglichen Abspaltungen von Geschäftsteilen in Nordamerika holt der hoch verschuldete Dünger- und Salzproduzent K+S zum Befreiungsschlag aus.

Da die niedrigen Kalipreise ein Erreichen der Finanzziele schwierig machen, wurden Maßnahmen zum Schuldenabbau erarbeitet, wie K+S in Kassel mitteilte.

Für die operative Einheit Nordamerika, also vor allem das Salzgeschäft rund um Morton Salt, liegen laut einem Unternehmenssprecher «alle Optionen auf dem Tisch». Favorisiert werde ein Teilverkauf oder ein Börsengang. Für die Sparte Europa+, zu der auch das neue kanadische Kaliwerk Bethune zählt, komme ebenfalls ein Teilverkauf in Betracht. Die K+S-Aktie legte daraufhin am Dienstagnachmittag deutlich zu.

Sinkende Kalipreise machen Herstellern wie K+S schon seit Monaten zu schaffen. So hatten die Hessen - wie andere Branchenteilnehmer auch - die Produktion zuletzt deutlich gedrosselt, in der Hoffnung, dass das geringere Angebot im neuen Jahr die Absatzpreise wieder ankurbelt.

Konzernchef Burkhard Lohr hatte im Zuge dieser Produktionskürzungen zuletzt für 2019 nur noch mit einem leichten Wachstum des operativen Gewinns (Ebitda) auf rund 650 Millionen Euro gerechnet - und das im Vergleich zu einem bereits schwachen Jahr 2018.

Zudem drückt Lohr auf die Kostenbremse: Neben den ohnehin geplanten Einsparungen sagte er bei der Vorstellung der jüngsten Finanzzahlen Mitte November, dass auch die Investitionen sinken sollen.

So hat der Konzern durch den milliardenteuren Bau des Kaliwerks Bethune in Kanada einen Schuldenberg angehäuft. Den abzutragen, dürfte angesichts der zuletzt schlechter laufenden Geschäfte schwieriger geworden sein. Laut dem Analysten Chetan Udeshi von der Bank JPMorgan hatte das K+S-Management vor diesem Hintergrund jüngst eine Kapitalerhöhung nicht mehr ausgeschlossen.

Mit dem erwägten Verkauf von Unternehmensteilen versuchen die Kasseler nun womöglich, einen solchen Schritt zu vermeiden. Allein das neue kanadische Kaliwerk habe einen Wert von fast fünf Milliarden Euro, hieß es in der Mitteilung vom Dienstag. Dazu komme das margenstarke Portfolio an Düngemittelspezialitäten aus deutscher Produktion und die im Salzgeschäft gut aufgestellte operative Einheit Americas als kontinuierlicher Barmittel-Lieferant. Das nun erarbeitete Maßnahmenpaket ziele darauf, «Teile dieser Werte kurzfristig zu realisieren».

Das Paket soll in den kommenden Monaten verfeinert und dann schrittweise umgesetzt werden. «Der schnelle Abbau der Verschuldung hat für uns höchste Priorität», sagte Manager Lohr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2019
19:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Absatzpreise Börsengänge K+S Aktiengesellschaft Konzernchefs Nordamerika Produktion und Herstellung Produktionsunternehmen und Zulieferer Schuldenprobleme Schuldentilgung Unternehmenssprecher Verkauf von Unternehmensteilen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Daimler

23.07.2020

Tiefrote Zahlen setzen Daimler unter Druck

Nach einem coronabedingt desaströsen zweiten Quartal sieht Daimler wieder bessere Zeiten nahen - für sich selbst aber auch noch viel Handlungsbedarf. Immer neue Spar-Spekulationen sorgen für Unruhe, doch Konzernchef Käll... » mehr

Traton-Chef Andreas Renschler

08.07.2020

Nächstes VW-Personalkarussell: Renschler raus, Gründler rein

In schöner Regelmäßigkeit werden im Volkswagen-Konzern Führungskräfte verschoben. So manch einer kann im sich wandelnden Machtgefüge leer ausgehen - diesmal trifft es unter anderem den Chef des mächtigen Lkw- und Busgesc... » mehr

Bahn

11.05.2020

Bund plant milliardenschwere Hilfen für die Deutsche Bahn

Die Kunden sollen davon möglichst wenig spüren: Die Bahn muss in der Corona-Krise kräftig sparen - nur dann will der Bund mit Milliarden helfen. Dafür soll auch der Vorstand Verzicht üben. » mehr

Siemens Healthineers

04.11.2019

Siemens Healthineers will mit KI wachsen

Das Krankenhaus der Zukunft wird digitaler, und der Gesundheitssektor wächst: Siemens Healthineers will die Entwicklungen für sich nutzen. Apparate und Systemlösungen sollen nachhaltiges Wachstum bringen. » mehr

Peter Altmaier

15.06.2020

Bund steigt bei Corona-Impfstoff-Entwickler Curevac ein

In der Corona-Krise ruhen enorme Hoffnungen darauf, dass bald ein Impfstoff gefunden werden kann. Nun beteiligt sich der deutsche Staat an einer Firma, die daran arbeitet - es geht auch um Unabhängigkeit. » mehr

Roland Busch

19.03.2020

Großes Stühlerücken bei Siemens: Busch folgt Kaeser

Joe Kaeser übergibt den Chefposten bei Siemens an seinen Kronprinzen und wird mittelfristig Aufsichtsratschef bei Energy. Dort muss der designierte Chef des neuen Unternehmens schon gehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2019
19:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.