Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Japans Industrie pessimistisch wie seit Jahren nicht mehr

Das Coronavirus lässt die Stimmung in Japans Wirtschaft so tief sinken wie seit Jahren nicht mehr. Die Regierung will mit weiteren Milliardenausgaben gegensteuern. Auch die Zentralbank dürfte unter Druck geraten, die geldpolitischen Zügel noch weiter zu lockern.



Japan
In Japan wächst die Sorge über eine mögliche Rezession.   Foto: --/kyodo/dpa

In der japanischen Großindustrie sorgt die Angst vor den Folgen des Coronavirus auf die Weltwirtschaft erstmals seit Jahren für Pessimismus.

Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Quartalsumfrage («Tankan») der Notenbank unter rund 10.000 Unternehmen des Landes hervorgeht, sank der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen zum März erstmals seit Jahren ins Negative, und zwar von Null auf minus 8. Ein negativer Index bedeutet, dass die Pessimisten jetzt in der Mehrheit sind. In Japan gibt es wachsende Sorgen über eine neue Rezession.

Der von der BoJ alle drei Monate erstellte Bericht ist eine umfassende Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht. In Reaktion darauf brach Asiens Leitbörse in Tokio erneut ein. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte sackte um heftige 851,60 Punkte oder 4,50 Prozent auf den Schlussstand von 18 065,41 Punkten ab.

Die Stimmung in der Industrie hat sich inzwischen im fünften Quartal in Folge eingetrübt. Und Besserung ist vorerst nicht in Sicht. Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt zu dämpfen, hat Ministerpräsident Shinzo Abe das «kühnste» Konjunkturpaket aller Zeiten angekündigt. Unter anderem soll es Barmittel für in Not geratene Familien und kleine Firmen geben. Das geplante Konjunkturpaket soll noch größer ausfallen, als eines, das Japan während der globalen Finanzkrise 2008 geschnürt hatte. Dieses hatte damals ein Volumen von rund 57 Billionen Yen (480 Mrd Euro).

Die Manager der Großindustrie sehen dennoch schwarz: Der Quartalsumfrage der Notenbank zufolge dürfte sich der Stimmungsindex in den kommenden drei Monaten angesichts der globalen Corona-Pandemie weiter auf minus 11 verschlechtern. Auch die Manager großer nicht produzierender Unternehmen sind alles andere als zuversichtlich. Zum März war ihr Index auf plus 8 von zuvor 20 gerutscht, wenngleich das nicht so schlecht war wie von vielen Ökonomen erwartet. Für die kommenden drei Monate dürften jedoch auch bei diesen Unternehmen die Pessimisten in der Mehrheit sein: der Index soll auf minus 1 fallen.

Japans Bruttoinlandsprodukt (BIP) war bereits im Schlussquartal 2019 auf das Jahr hochgerechnet um 7,1 Prozent gesunken, so stark wie seit dem Quartal April bis Juni 2014 nicht mehr. Grund war vor allem eine Erhöhung der Mehrwertsteuer im vergangenen Jahr. Nun kommt noch die Corona-Krise hinzu. Daher fürchten einige Analysten bereits, dass Japan in eine Rezession abrutscht. Von einer Rezession spricht man, wenn die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge zurückgeht.

Wird die Notenbank die geldpolitischen Zügel nun noch weiter lockern? Sie hatte sich im Kampf gegen die Virus-Folgen erst kürzlich erneut in das Marktgeschehen eingeschaltet. So bot sie den Banken weitere Liquidität an und weitete das Anleihekaufprogramm aus. Viele Analysten glauben, dass der Zentralbank langsam die Munition ausgeht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
10:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Finanzkrisen Konjunkturprogramme Managerinnen und Manager Nikkei Produktionsunternehmen und Zulieferer Shinzo Abe Unternehmen Weltfinanzkrisen Yen Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konjunkturpaket

07.04.2020

Japan beschließt größtes Konjunkturpaket aller Zeiten

Die Folgen des Coronavirus sind auch in Japan deutlich spürbar. Nun schnürt die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ein historisch großes Konjunkturpaket. » mehr

Bank of England

11.03.2020

Bank of England senkt Leitzins - EZB entscheidet Donnerstag

Die Sorge vor wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie wächst. Schon in der Vergangenheit haben Notenbanken in Krisen deutliche Signale gesetzt. In der aktuellen Lage sind ihre Möglichkeiten allerdings begrenzt. » mehr

«Bank of Japan»

27.04.2020

Japans Zentralbank lockert Geldpolitik weiter

Japans Wirtschaft macht schwere Zeiten durch. Erst versetzte eine Erhöhung der Mehrwertsteuer der Konjunktur einen Dämpfer, jetzt kommt noch die Coronakrise hinzu. Und wieder muss die Zentralbank ran. » mehr

Wirecard

19.06.2020

Wirecard-Chef Braun stürzt über Bilanzskandal

Für den in einen Bilanzskandal verwickelten Dax-Konzern Wirecard geht es um die Existenz. Der Abgang von Vorstandschef Braun könnte ein Befreiungsschlag sein. » mehr

US-Wirtschaft ist geschrumpft

29.04.2020

US-Wirtschaft schrumpft wegen Corona

Das wahre Ausmaß der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise in den USA ist immer noch nicht absehbar. Mindestens 26 Millionen haben ihren Job verloren, die Wirtschaft schrumpft bereits. Jetzt gibt auch die Notenbank ei... » mehr

Zipse und Söder

11.04.2020

Autobauer bringen Kaufprämie ins Gespräch

Deutsche Autoproduzenten signalisieren, dass sie sich staatliche Zuschüsse für den Autokauf durchaus wünschen. Sie verbinden das Anliegen mit dem Hinweis, so auch etwas für den Klimaschutz tun zu können. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
10:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.