Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Ist inzwischen weniger Zucker in Fertigprodukten?

Weniger Salz in Tiefkühlpizzen, weniger Zucker im Kinder-Müsli: Um bei «Dickmachern» gegenzusteuern, will die Bundesregierung Hersteller zu freiwilligen Umstellungen bewegen. Hat sich da schon etwas getan?



Tiefkühlpizza
Tiefkühlpizza: Zu viel Zucker, Fett und Salz erhöhen auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.   Foto: picture alliance / dpa

Für eine gesündere Ernährung sollen Fertigprodukte auch mit weniger Zucker, Fett und Salz auskommen. Erste Daten zur Umstellung von Rezepturen stellt Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) vor.

Hintergrund ist eine vom Kabinett beschlossene «Reduktionsstrategie». Sie sieht vor, dass sich Hersteller zu schrittweisen Zutaten-Änderungen verpflichten. Um die Wirksamkeit der freiwilligen Branchenzusagen nachzuvollziehen, hat das bundeseigene Max-Rubner-Institut (MRI) eine erste Vergleichsuntersuchung gemacht.

Die Bundesregierung hatte Ende 2018 die von Klöckner vorgelegte «Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie» beschlossen. Dazu liegen inzwischen Vereinbarungen mit mehreren Branchenverbänden vor, die Ziele bis 2025 formulieren. Meist geht es um weniger Zucker. So soll in Frühstückscerealien für Kinder eine Reduzierung um mindestens 20 Prozent erreicht werden. In gesüßten Milchprodukten für Kinder und Erfrischungsgetränken sollen es minus 15 Prozent sein. Dabei sollen Rezepturen nach und nach umgestellt werden, damit es beim gewohnten Geschmack für die Kunden keine abrupten Änderungen gibt. Fortschritte bei den Reduzierungen bis 2025 sollen regelmäßig beobachtet werden.

Eine erste Zwischenbilanz soll nun vorgelegt werden. Ausgangsbasis sind Daten mit Stand von 2016. Das MRI hat eine Datenbank zum Energie- und Nährstoffgehalt oft gekaufter, vorgefertigter Produkte. Zudem wurde 2018 der Zuckergehalt von Erfrischungsgetränken registriert.

In Deutschland gelten 47 Prozent der Frauen, 62 Prozent der Männer und 15 Prozent der Kinder als übergewichtig. Zu viel Zucker, Fett und Salz erhöhen auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Verbraucherschützer und Mediziner kritisieren das Vorgehen auf freiwilliger Basis und fordern seit längerem ein stärkeres Gegensteuern auch mit Werbebeschränkungen oder Extra-Steuern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
04:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Branchenverbände CDU Daten und Datentechnik Herz- und Kreislauferkrankungen Julia Klöckner Kunden Milchprodukte Produktionsunternehmen und Zulieferer Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Verbraucherschützer Zucker Übergewicht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nährwert-Logo Nutri-Score

04.10.2020

Neues Lebensmittel-Logo Nutri-Score soll im November starten

Welcher Joghurt ist ein Dickmacher? Ist das Müsli gesünder als das daneben? Mehr Klarheit für Verbraucher soll eine neue Kennzeichnung bringen. Nach langen Diskussionen wird der Weg dafür jetzt frei. » mehr

Nutri-Score

09.10.2020

Weg frei für neues Nährwert-Logo Nutri-Score

Welche Tiefkühlpizza ist ein Dickmacher? Ist ein Joghurt gesünder als der daneben? Nach langen Debatten kann es es nun eine Kennzeichnung geben, die mehr Klarheit schaffen soll - auf freiwilliger Basis. » mehr

Obst und Gemüse wird geliefert

07.10.2020

Neue Vorgaben für Online-Verkauf von Lebensmitteln geplant

Joghurt, Gemüse oder Nudeln ordern Verbraucher inzwischen nicht nur im Supermarkt - sondern auch im Internet. Bestimmte Regelungen zur Kontrolle der Plattformen sollen künftig auch digital greifen. » mehr

Verbraucherschützer: Mehr Klarheit bei regionalen Lebensmitteln

03.09.2020

Regionales im Supermarkt soll klarer gekennzeichnet werden

Wenn Lebensmittel aus ihrer näheren Umgebung stammen, ist das für viele Kunden ein echtes Plus beim Einkauf. Es gibt dafür auch schon ein Logo. Verbraucherschützer sehen aber noch Verbesserungsbedarf. » mehr

Nutri-Score

08.07.2020

Farb-Hilfe beim Lebensmitteleinkauf lässt auf sich warten

Es ist grün, gelb, orange und rot - und soll «Dickmacher» leichter entlarven. Für ein neues Lebensmittel-Siegel bereitet die Politik gerade den Boden. Doch wie schnell erobert es die Regale? » mehr

Nährwertlogo Nutri-Score

03.01.2020

Nutri-Score nur für «Paradebeispiele»?

Ist das Müsli eine Zuckerbombe - und ein anderes gerade nicht? Das sollen Supermarktkunden demnächst leichter erkennen können. Doch wie und wie schnell kommt die künftige Kennzeichnung in die Regale? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Unfall Reichmannsdorf

Unfall Reichmannsdorf |
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
04:54 Uhr



^