Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Iran will Benzin rationieren, aber das Parlament protestiert

Die US-Sanktionen haben im Iran zu einer Wirtschaftskrise geführt. Sogar das Benzin sollte rationalisiert werden. Die Entscheidung wurde nun aufgeschoben - aber nicht aufgehoben.



Raffenerie
Petrochemischer Komplex Mahschahr im Südwesten des Irans. Wegen Berichten über eine Benzinrationierung war es am Mittwoch in Teheran zu langen Schlangen vor den Tankstellen gekommen.   Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv

Nach Protesten des iranischen Parlaments ist eine von der Regierung geplante Benzinrationierung in dem ölreichen Land aufgeschoben worden.

«Diese Entscheidung kann ohne parlamentarische Billigung nicht umgesetzt werden» sagte der Abgeordnete Ali Bachtiar, der auch Mitglied im Energieausschuss ist, der Nachrichtenagentur Tasnim am Mittwoch. Die Benzinrationierung, die mit der akuten Wirtschaftskrise im Zusammenhang mit den US-Sanktionen begründet wurde, sollte bereits an diesem Donnerstag beginnen. Auch eine Sprecherin des Ölministeriums bestätigte, dass es zumindest am Donnerstag keine Rationierung geben werde.

Wegen Berichten über eine Benzinrationierung war es am Mittwoch in Teheran zu langen Schlangen vor den Tankstellen gekommen. Augenzeugen sprachen von teilweise chaotischen Zuständen auf den Straßen der Hauptstadt. Das war örtlichen Medien zufolge auch mit ein Grund für die Verschiebung der Rationierung.

Zuvor hatten Tasnim und andere Medien berichtet, dass der Iran wegen der Wirtschaftskrise das Benzin rationieren müsse. Von diesem Donnerstag an sollten die Iraner zum bisherigen Preis von 10 000 Rials (0,22 Euro) nur noch 60 Liter Benzin im Monat bekommen. Für den Rest müssten sie dann mehr als das Doppelte - 25 000 Rials (0,54 Euro) - bezahlen. Die neuen Preise wären zwar für europäische Verhältnisse niedrig, für die Perser mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von ungefähr 300 Euro aber ein großes Problem.

Zuletzt war Benzin 2007 unter dem damaligen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad rationiert worden. Die umstrittene Entscheidung führte damals zu landesweiten Protesten. Nach Beginn der Präsidentschaft von Hassan Ruhani 2013 wurde die Benzinrationierung daher auch stufenweise abgeschafft. Nun muss Ruhani die gleiche unbeliebte Entscheidung treffen.

Am Donnerstag werden auch die neuen Öl-Sanktionen der USA in Kraft gesetzt. Dann laufen die Ausnahmegenehmigungen für die letzten acht Länder aus, darunter Irans größte Öl-Exportländer wie China und Indien. Der Öl-Export ist die Haupteinnahmequelle des Gottesstaates. Jegliche Limitierung würde daher die Wirtschaftskrise im Land noch weiter verschärfen. Eine weitere Krise könnte für Präsident Ruhani auch politische Folgen haben und ihn zum Rücktritt zwingen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 05. 2019
14:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Benzin Iranisches Parlament Krisen Mahmud Ahmadinedschad Parlamente und Volksvertretungen Personen aus dem Iran Probleme und Krisen Regierungen und Regierungseinrichtungen Wirtschaftskrisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brexit

30.10.2019

Brexit-Deal kostet britische Wirtschaft 70 Milliarden Pfund

Der geplante Brexit-Deal des britischen Premierministers Boris Johnson wird die heimische Wirtschaft einer aktuellen Studie zufolge in den kommenden Jahren rund 70 Milliarden Pfund (81 Mrd Euro) kosten. » mehr

Boeing 737 Max

23.10.2019

737-Max-Krise lässt Boeing-Gewinn um die Hälfte einbrechen

Der US-Luftfahrtriese Boeing ächzt weiter unter der Misere rund um seinen Unglücksflieger 737 Max. Im jüngsten Quartal litt die Bilanz des Airbus-Rivalen erneut stark unter den Flugverboten, die nach zwei Abstürzen gegen... » mehr

Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall

10.10.2019

Merkel verteidigt Klimapaket

Bei ihrem Besuch bei der IG Metall hat Kanzlerin Merkel direkte Zusagen vermieden. Lieber wirbt sie für das Klimapaket ihrer Regierung. » mehr

Boeing-Chef Muilenburg

12.10.2019

Boeing-Chef Muilenburg gibt Verwaltungsratsvorsitz ab

Zwei Abstürze des bestverkauften Flugzeugtyps 737 Max binnen kurzer Zeit haben das Vertrauen in den US-Hersteller Boeing erschüttert. Die Krise setzt dem Airbus-Rivalen schwer zu und bringt auch das Management massiv unt... » mehr

Hafen von Buenos Aires

19.09.2019

Parlament in Wien stimmt gegen EU-Mercosur-Abkommen

Das EU-Mercosur-Abkommen steht unter keinem guten Stern, obwohl der Vertragstext noch gar nicht fertig ist. Nun gibt es aus dem österreichischen Parlament ein Votum gegen das Abkommen - und das wenige Tage vor der dortig... » mehr

Bundesarbeitsminister Heil besucht DHL

18.09.2019

Neues Gesetz soll Ausbeutung von Paketboten verhindern

Schuhe, Bücher, Geräte - es gibt kaum etwas, was man nicht im Internet bestellen kann. Die Paketboten arbeiten dabei oft unter fragwürdigen Bedingungen. Die Regierung will das ändern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bombenfund Meiningen

Bombe in Meiningen |
» 5 Bilder ansehen

Narrenzug Bad Salzungen Bad Salzungen

Narren regieren Bad Salzungen | 11.11.2019 Bad Salzungen
» 31 Bilder ansehen

Rathaussturm Suhl Suhl

Narren stürmen Rathaus Suhl | 11.11.2019 Suhl
» 58 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 05. 2019
14:37 Uhr



^