Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Investoren fordern Schutz des Amazonas

Wegen der Empörung über den Raubbau an der Natur bangen immer mehr Firmen um Prestige und langfristige Geschäftsmodelle. Unternehmen kaufen nicht mehr in Brasilien ein, andere prüfen ihre Investments. Selbst vom mächtigen Agrarsektor bekommt Bolsonaro Kontra.



Waldbrände im Amazonas
Mitarbeiter des IBAMA, der brasilianischen Umweltbehörde, stehen vor einem Brand in der Region Manicoré im Amazonasgebiet.   Foto: Gabriela Biló/XinHua

Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet entdecken immer mehr Unternehmen ihr grünes Gewissen.

Zahlreiche Investoren haben die brasilianische Regierung nun zu einem entschlossenen Kampf gegen die Abholzung und Brände im Amazonasgebiet aufgerufen. «Als Anleger sehen wir die Abholzung und deren Folgen für Artenvielfalt und Klima als ein systemisches Risiko für unsere Portfolios», hieß es in einem Brief von 230 Pensionsfonds, Vermögensverwaltungsgesellschaften und Kreditinstituten. Eigenen Angaben zufolge verwalten die Unternehmen insgesamt 16,2 Billionen US-Dollar (14,7 Billionen Euro).

Zuletzt hatte die Zahl der Abholzungen und Brände im Amazonasgebiet kräftig zugelegt. Meist werden zunächst die Bäume gefällt und die bereits abgeholzten Flächen danach von Farmern in Brand gesteckt, um neue Weideflächen und Ackerland für den Soja-Anbau zu schaffen. Laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sind häufig auch kriminelle Netzwerke in die Abholzung verwickelt.

Der rechte Präsident Jair Bolsonaro sieht im Amazonasregenwald vor allem ungenutztes wirtschaftliches Potenzial und will mehr Flächen für Landwirtschaft, Bergbau und Energiegewinnung erschließen. Wegen seiner Umweltpolitik war er zuletzt international in die Kritik geraten. Weil der Regenwald im Amazonasgebiet immense Mengen CO2 binden kann, hat er auch für das Weltklima eine große Bedeutung.

Die Unterzeichner des offenen Briefes - darunter die britische Großbank HSBC, das französische Kreditinstitut BNP Paribas und die deutsche Deka Investment GmbH - riefen die Regierung dazu auf, durch bessere Kontrollen die illegale Abholzung zu unterbinden und den legalen Holzeinschlag deutlich zu reduzieren.

«Die Abholzung in der Region könnte das gesamte Ökosystem an einen Punkt bringen, an dem der Regenwald sich nicht mehr selbst erhalten kann und zu einer deutlich trockeneren Savannen-Landschaft wird», hieß es in dem Schreiben. «Das würde die Landwirtschaft und andere wirtschaftliche Unternehmungen fundamental erschüttern.»

Die Abholzung und die Brände im Amazonasregenwald hatten zuletzt auf der ganzen Welt für Bestürzung gesorgt. Die schwedische Modekette H&M und der US-Konzern VF Corporation, zu dem unter anderem die Bekleidungsmarken Timberland, Vans und North Face gehören, kündigten bereits an, vorerst kein Leder mehr aus Brasilien zu beziehen. Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé will seinen Einkauf von Fleisch und Kakao auf dem Amazonasgebiet prüfen.

«Die Regenwald-Rodungen in Brasilien bereiten der deutschen Wirtschaft große Sorgen», sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, Anfang der Woche bei den Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen in Natal. «Der Schutz des Regenwaldes ist Teil unserer Bemühungen um globalen Klimaschutz.»

Wegen der zahlreichen Brände im Amazonasgebiet und der Haltung der brasilianischen Regierung wollen nun mehrere europäische Länder bei der Ratifizierung des neuen Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur auf die Bremse treten. Gerade die brasilianischen Rinderbarone und Soja-Bauern versprechen sich vom Abbau der Zölle satte Zugewinne im Exportgeschäft.

Deshalb bekommt Bolsonaro nun Kontra von seinen treuesten Verbündeten aus dem Agrarsektor. Die Regierung schade dem mühsam aufgebauten Image der brasilianischen Landwirte, sagte zuletzt Robert Brant vom Institut des Nationalen Bauernverbands. Der Gouverneur des Bundesstaates Maranhão, Flávio Dino, fürchtet sogar einen Boykott gegen landwirtschaftliche Produkte: «Wenn sich Brasilien auf internationaler Ebene isoliert, setzt es sich ernsten Handelssanktionen gegen unsere Produzenten aus.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
12:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BDI Bergbau Brasilianische Regierungen Entwaldung Europäische Union HSBC Human Rights Watch Jair Bolsonaro Klimaschutz Landwirte und Bauern Landwirtschaft Landwirtschaftliche Produkte Lebensmittelkonzerne Nestlé Waldbrände Weltklima
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Julia Klöckner

25.03.2020

Klöckner: Mehrere Staaten wollen Eingriff in EU-Agrarmarkt

Die Viruskrise trifft auch Europas Landwirte. Manche haben Schwierigkeiten mit der Ernte, und frische Ware kommt nicht mehr so schnell zu den Kunden. Ob die Folgen der neuen Grenzkontrollen schon Eingriffe in den Markt n... » mehr

Wasserstoff

08.07.2020

«Rockstar» sauberer Energie: EU setzt auf grünen Wasserstoff

Bis 2050 sollen in der Europäischen Union Wirtschaft und Gesellschaft so umgebaut sein, dass keine zusätzlichen Treibhausgase mehr in die Atmosphäre gelangen. Wasserstoff soll der Energiewende Schub geben. » mehr

Nutri-Score

08.07.2020

Farb-Hilfe beim Lebensmitteleinkauf lässt auf sich warten

Es ist grün, gelb, orange und rot - und soll «Dickmacher» leichter entlarven. Für ein neues Lebensmittel-Siegel bereitet die Politik gerade den Boden. Doch wie schnell erobert es die Regale? » mehr

Milch

26.03.2020

Bauern fürchten sinkende Milchpreise

Die Corona-Krise bringt den Milchmarkt durcheinander - Supermärkte kämpfen mit Rekordnachfrage, gleichzeitig brechen an den internationalen Agrarmärkten die Preise für Milcherzeugnisse ein. Was ist los? » mehr

Nestle

24.04.2020

Hamsterkäufe treiben Nestlé in der Corona-Krise an

Der Schweizer Lebensmittelriese profitiert davon, dass sich viele Menschen in der Corona-Krise mit Vorräten eingedeckt haben. Aber nicht alle Produkte von Nestlé verkauften sich gut. » mehr

Düngeregeln

27.03.2020

Bauern müssen künftig weniger düngen

Umweltschützer freuen sich, viele Landwirte sind sauer, die Bundesregierung erleichtert: Nach jahrelangem Hin und Her kommen strengere Düngeregeln. Ist das Wasser damit sicher vor zu viel Nitrat - und der Dauerstreit mit... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
12:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.