Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

Investor für Hallhuber: Gerry Weber stellt Weichen

Der angeschlagene Modehersteller Gerry Weber stellt die Weichen für den Verkauf seiner Tochter Hallhuber. Dabei war sie einst der Hoffnungsträger des Unternehmens.



Gerry Weber
An einer Filiale des Modeherstellers Gerry Weber hängt das Logo des Unternehmens.   Foto: Christophe Gateau

Der schwer angeschlagene Modehersteller Gerry Weber macht bei seinen Rettungsbemühungen Fortschritte. Doch der Preis dafür ist hoch.

Das Modeimperium wird sich voraussichtlich weitgehend von seinem einstigen Hoffnungsträger, der Modekette Hallhuber, trennen müssen. Der Konzern teilte in der Nacht zum Freitag mit, er habe einem Investor eine Kaufoption auf Hallhuber eingeräumt. Im Gegenzug sagte dieser eine Brückenfinanzierung in Höhe von zehn Millionen Euro für die Tochterfirma zu. Sie sichere «bis auf Weiteres» den Geschäftsbetrieb von Hallhuber, betonte Gerry Weber.

Macht der namentlich nicht genannte Investor von der Kaufoption Gebrauch, verliert Gerry Weber die Kontrolle über das Tochterunternehmen. Gerry Weber werde dann nur noch mit maximal 14 Prozent an Hallhuber beteiligt sein, hieß es. Die Kaufoption kann allerdings erst nach Erfüllung verschiedener Bedingungen gezogen werden, die voraussichtlich in diesem Mai vorliegen sollen.

Die Transaktion sei «ein wesentlicher Schritt zur operativen und finanziellen Sanierung der Gerry-Weber-Gruppe, betonte das Unternehmen. Gerry Weber hatte Hallhuber 2015 übernommen, um sich jüngere Kundengruppen zu erschließen. Die Tochter galt lange als größter Wachstumsträger des Konzerns, schrieb aber in den vergangenen Geschäftsjahren nach Informationen des Branchenfachblattes «Textilwirtschaft» rote Zahlen und trieb mit einer Abschreibung zuletzt den Verlust des Konzerns in die Höhe.

Die Muttergesellschaft Gerry Weber International mit rund 580 Mitarbeitern hatte im Januar beim Amtsgericht Bielefeld Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt - mit dem erklärten Ziel, das Unternehmen zu sanieren. Betroffen von dem Insolvenzantrag war zunächst nur die Muttergesellschaft mit den Marken Taifun und Samoon.

Am Donnerstag teilte das Unternehmen dann mit, dass nun auch für die Tochter Gerry Weber Retail GmbH ein entsprechender Antrag gestellt worden sei. Damit könne die Gruppe «die bereits angekündigten Standortschließungen und den leider damit erforderlichen Arbeitsplatzabbau konsequent und möglicherweise auch schneller umsetzen», erklärte das für die Restrukturierung verantwortliche Vorstandsmitglied Florian Frank. Für Hallhuber wurde kein Insolvenzverfahren eingeleitet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
15:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Finanzinvestoren und Anleger Gerry Weber Insolvenzanträge Insolvenzverfahren Kaufoptionen Konzerne Kundengruppen Modeketten Standortschließungen Töchter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gerry Weber

25.01.2019

Gerry Weber in der Krise: Modekonzern stellt Insolvenzantrag

Aus der westfälischen Provinz heraus eroberte Gerry Weber den Modemarkt. Lange Zeit war das Unternehmen ein Fixstern am Modehimmel. Doch jetzt kämpft der Konzern ums Überleben. » mehr

Tom Tailor

20.09.2018

Hitzeschäden bei Tom Tailor: Umsatz- und Gewinnwarnung

Der heiße Sommer hat im Textil-Einzelhandel eine verheerende Schneise geschlagen. Nach Zalando und Gerry Weber muss auch Tom Tailor seine Prognosen nach unten korrigieren. » mehr

Gerry Weber

24.09.2018

Modehändler Gerry Weber in der Krise

Dem angeschlagenen Modekonzern Gerry Weber laufen die Investoren in Scharen davon. » mehr

US-Handelshaus Sears

15.10.2018

US-Händler Sears zieht die Notbremse

Bis in die 1990er Jahren ist Sears größter US-Einzelhändler. In den Folgejahren scheitern immer neue Rettungsversuche, seit 2011 fallen unter steigendem Druck der Online-Konkurrenten Verluste an. Jetzt versucht der Tradi... » mehr

Thyssenkrupp - Hauptversammlung

01.02.2019

Thyssenkrupp-Chef wirbt für Aufspaltung

Aus einem Thyssenkrupp sollen zwei Thyssenkrupp werden. Mit dieser Radikalkur will der neue Konzernchef Guido Kerkhoff den kriselnden Konzern wieder in die Erfolgsspur bringen. Nicht alle Aktionäre sind überzeugt. » mehr

Amazon

01.02.2019

Amazon mit erneutem Rekordgewinn

Der Onlinehandels-Gigant Amazon liefert das dritte Quartal in Serie ein Rekordergebnis, doch Anleger überzeugt der Finanzbericht trotzdem nicht. Die Aktie gerät nachbörslich deutlich ins Minus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rodelblitz dampft durch die Region Suhl/Zella-Mehlis

Rodelblitz | 18.02.2019 Suhl/Zella-Mehlis
» 26 Bilder ansehen

Apres Ski Sause in Toschi´s Station

Après-Ski-Sause Toschi´s Station | 17.02.2019 Zella-Mehlis
» 52 Bilder ansehen

Kristallmarathon

Kristallmarathon Bergwerk Merkers | 17.02.2019 Merkers
» 84 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
15:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".