Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Internet-Käufer schicken jede sechste Bestellung zurück

Mal schauen, was besser passt. Beim Online-Shopping lassen sich die Deutschen oft ein kleines Sortiment zur Auswahl schicken, vor allem bei Kleidung. Kostet ja nichts. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit.



Paketzentrum
Pakete liegen in einem Paketzentrum von Deutsche Post und DHL. Die Deutschen bestellen gerne im Internet - und schicken viele Sachen wieder zurück.   Foto: Julian Stratenschulte

Die Deutschen bestellen gerne im Internet - und schicken jedes sechste Paket wieder zurück, wie Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg ermittelt haben.

Im vergangenen Jahr seien das 280 Millionen Pakete und 487 Millionen Artikel gewesen. Bei Kleidung und Schuhen geht sogar fast die Hälfte der Pakete zurück an den Absender: «Das ist der Wahnsinn!», sagte Björn Asdecker von der Forschungsgruppe Retourenmanagement.

Artikel in drei Größen und drei Farben bestellen, einen behalten, den Rest zurückschicken - Amazon, Otto und Co. machen es den Deutschen einfach. Meistens sind die Retouren für die Verbraucher portofrei. Laut Verbraucherzentrale können sie die Ware auch ohne Originalverpackung zurückgeben, einen Grund für den Widerruf müssen sie nicht angeben.

Gesetzlich vorgeschrieben sind nur 14 Tage Widerrufsfrist - im Markt üblich seien aber 28 Tage, sagte Asdecker. Und während in vielen anderen Ländern die Kunden die Ware nur per Nachnahme erhalten, also sofort Geld zahlen müssen, bestellen die Deutschen sehr viel auf Rechnung. Folge: Die Retourenquote ist hier weit höher als in den meisten anderen Ländern.

Ganz kostenlos sind die Retouren aber natürlich nicht: «Damit entstehen Gesamtkosten in Höhe von schätzungsweise 5,46 Milliarden Euro, die einerseits die Kunden durch höhere Marktpreise tragen, andererseits die Margen der E-Commerce-Händler belasten», erklärte der Wirtschaftswissenschaftler. Und die Retouren belasten das Klima: So viel wie «täglich 2200 Autofahrten von Hamburg nach Moskau» oder 238.000 Tonnen CO2 im vergangenen Jahr.

Eine Retourensendung verursache im Durchschnitt 19,51 Euro Kosten, die Hälfte davon für den Transport. Zwar landeten nur 4 Prozent der zurückgeschickten Artikel im Müll. Aber alles muss zunächst einmal gesichtet und bewertet werden. Immerhin 79 Prozent werden direkt wieder als A-Ware verkauft, weitere 13 Prozent als B-Ware, so die Forscher. Und 3 Prozent würden an industrielle Verwerter verkauft oder an gemeinnützige Organisationen gespendet.

Amazon, mit gut 17 Milliarden Euro Jahresumsatz in Deutschland Marktführer, erklärte, seit 2013 hätten «mehr als 1000 soziale Einrichtungen Amazon-Spenden» erhalten. Eine halbe Million Menschen hätten Spielzeug, Schuhe, Kleidung oder Drogerie-Artikel bekommen. Aber jede Rücksendung «wird qualitätsgeprüft, neu verpackt und - wann immer möglich - wieder als Neuware angeboten».

Kleidung wird zwar am häufigsten zurückgeschickt, lässt sich vom Handel aber auch am häufigsten wieder als Neuware verkaufen: «Zu 91 Prozent», sagt Asdecker. Schwieriger ist das zum Beispiel bei Unterhaltungselektronik: «Ein geöffnetes Siegel an einem Laptop kann der Händler nicht einfach ersetzen.» Immerhin ist die Rücksendequote bei Elektronik und bei Einrichtungsgegenständen aber am niedrigsten.

Bei Matratzen hat der EU-Gerichtshof kürzlich die Händler zur Rücknahme verpflichtet - sie könnten gereinigt und desinfiziert werden, die Kunden müssten sie jedenfalls testen können, so die Richter. Unversiegelte Kosmetika sind jedoch vom Rücksenderecht ausgenommen, ebenso wie Maßanzüge oder geöffnete DVDs.

Gelegentlich wird das Rückgaberecht auch missbraucht - zum Beispiel, um sich kostenlos ein Dirndl für das Oktoberfest, einen Smoking für den Silvesterball oder einen großen Fernseher für die Fußball-WM zu leihen. Händler hätten von solchen auffälligen Häufungen berichtet, sagt Asdecker.

Laut Handelsverband Deutschland (HDE) erledigen die Deutschen heute gut ein Zehntel ihrer Einkäufe via Internet. Vor allem Kleidung und Elektronik sind gefragt beim Internet-Shopping. Der Internet-Versandhandel hat nach Angaben seines Bundesverbands BEVH vergangenes Jahr Waren für gut 65 Milliarden Euro verkauft. Im laufenden Jahr rechnet er mit elf Prozent Zuwachs auf 72 Milliarden.

Veröffentlicht am:
29. 04. 2019
17:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Händler Kleidung Milliarden Euro Oktoberfest Online-Shopping Universität Bamberg Unterhaltungselektronik Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Wirtschaftswissenschaftler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rücksendung

06.08.2019

Schulze will «Obhutspflicht» gegen Vernichtung von Waren

Dass neue Hosen, Uhren oder Schuhe vernichtet werden, geht der Umweltministerin gegen den Strich - denn es trägt zum Verbrauch wertvoller Ressourcen bei. Svenja Schulze will Händler in die Pflicht nehmen. » mehr

Katrin Göring-Eckhardt

10.06.2019

Grüne wollen Vernichtung von Retouren verbieten

Passt nicht, gefällt nicht - fast 500 Millionen Produkte schicken die Deutschen jedes Jahr an Onlinehändler zurück. Die wollen oder können einiges davon nicht erneut verkaufen und so kommt es in den Müll. Dagegen regt si... » mehr

Paketbote

11.06.2019

Umweltministerium erstellt Regeln zur Neuwaren-Vernichtung

Das Bundesumweltministerium will per Gesetz die Vernichtung zurückgegebener Neuwaren etwa durch Online-Händler einschränken. » mehr

Wirecard

07.08.2019

Wirecard erhöht Ziele leicht - Wachstum geht weiter

Der Zahlungsdienstleister Wirecard erhöht zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Ergebnisprognose. Grund ist der anhaltende Boom beim Online-Shopping. » mehr

Studie: Familienfirmen erfolgreicher

26.08.2019

Studie: Familienfirmen erfolgreicher und profitabler

Börsennotierte Unternehmen mit einer Beteiligung oder substanziellem Einfluss einer Familie sind nach einer Studie erfolgreicher und profitabler als Konkurrenten ohne familiären Einfluss. » mehr

Forschung im Mittelstand

17.08.2019

Mittelstands-Netzwerk gegen Sparen bei Forschungsförderung

Kleinen und mittleren Firmen, die auf Innovationen angewiesen sind, fehlen oft Forschungskapazitäten. Diese Lücke sollen Förderprogramme stopfen. Doch unter anderem die Konjunktur macht den Allianzen zu schaffen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Feuerwehreinsatz Floh-Seligenthal

Feuerwehreinsatz an der Ebertswiese |
» 4 Bilder ansehen

Eröffnung der Sonderausstellung „Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche Entjudungsinstitut 1939-1945“

Eröffnung Sonderausstellung |
» 12 Bilder ansehen

Brand Hütte Suhl Suhl-Heinrichs

Brand Suhl-Heinrichs | 17.09.2019 Suhl-Heinrichs
» 16 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 04. 2019
17:37 Uhr



^