Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Inflation auf niedrigstem Stand seit knapp einem Jahr

Verbraucher mussten im März deutlich mehr für Heizöl zahlen als ein Jahr zuvor. Auch Sprit wird teurer. Insgesamt schwächt sich der Preisauftrieb in Deutschland aber ab.



Heizöl
Kraftstoffe und Haushaltsenergie verteuerten sich um 4,2 Prozent.   Foto: Friso Gentsch

Trotz eines deutlichen Anstiegs der Energiepreise hat sich die Inflation in Deutschland im März abgeschwächt. Die Verbraucherpreise stiegen um 1,3 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Es war der niedrigste Stand seit April 2018 mit damals ebenfalls 1,3 Prozent. Im Februar hatte die Teuerungsrate noch bei 1,5 Prozent gelegen, im Januar waren es 1,4 Prozent. Die Behörde bestätigte damit vorläufige Ergebnisse.

Deutlich mehr als im Jahr zuvor mussten Verbraucher im März vor allem für Energie zahlen. Kraftstoffe und Haushaltsenergie verteuerten sich um 4,2 Prozent. Am stärksten war der Preisanstieg bei leichtem Heizöl (plus 13,5 Prozent) und Fernwärme (plus 5,0 Prozent). Sprit kostete 3,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im März den Angaben zufolge nur bei 1,1 Prozent gelegen.

Der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln schwächte sich dagegen deutlich ab. Sie kosteten 0,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Februar waren es noch 1,4 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat Februar stiegen die Verbraucherpreise in Europas größter Volkswirtschaft insgesamt um 0,4 Prozent.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den Euroraum insgesamt mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise können Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das bremst die Wirtschaft.

Im März war die jährliche Teuerungsrate im Euroraum auf 1,4 Prozent gesunken, im Februar lagen die Verbraucherpreise in den 19 Staaten mit der Gemeinschaftswährung nach Berechnungen des Statistikamtes Eurostat noch um 1,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

Angesichts der Konjunkturabkühlung und der vergleichsweise schwachen Inflation bleiben die Währungshüter vorerst auf Niedrigzinskurs. Eine erste Zinserhöhung hatte der EZB-Rat jüngst bis mindestens ins Jahr 2020 verschoben. Sparer müssen sich also noch gedulden.

Tagesgeld, Sparbuch und Co. werfen wegen der Zinsflaute kaum noch etwas ab. Solange die Teuerungsrate nahe der Nulllinie dümpelte, glich sich das in etwa aus. Bei wieder steigenden Verbraucherpreisen verlieren Sparer unter dem Strich aber Geld. Nach Berechnungen der Comdirect Bank lag der Realzins - also der tatsächliche Zins für Spareinlagen nach Abzug der Teuerungsrate - im ersten Quartal 2019 bei minus 1,21 Prozent. Sparer verloren demnach in den ersten drei Monaten 7 Milliarden Euro, oder 84 Euro pro Kopf. Kreditnehmer profitieren hingegen von der Zinsflaute.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Comdirect Bank Euro Europäische Zentralbank Eurostat Eurozone Heizöl Inflation Preiserhöhungen Sparer Sparguthaben Statistisches Bundesamt Verbraucherpreise Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Inflation

11.10.2019

Inflation auf niedrigstem Stand seit Februar 2018

Verbraucher spüren es im Portemonnaie: Sprit und leichtes Heizöl sind deutlich billiger worden. Zugleich schwächt sich der Preisanstieg bei Lebensmitteln ab. » mehr

An der Kasse

30.09.2019

Inflation auf niedrigstem Stand seit Februar 2018

Verbraucher müssen im September weniger für Energie zahlen als noch ein Jahr zuvor. Das dämpft die Teuerung insgesamt. » mehr

Inflation

13.11.2019

Inflation auf niedrigstem Stand seit Februar 2018

Verbraucher müssen fürs Tanken und leichtes Heizöl im Oktober deutlich weniger zahlen als ein Jahr zuvor. Das dämpft den Anstieg der Teuerungsrate insgesamt. » mehr

Preisschilder

12.09.2019

Verbraucherpreise im August nicht mehr so stark gestiegen

Gute Nachrichten für Verbraucher: Die Preise in Deutschland sind zuletzt nicht mehr so stark gestiegen. Günstiger ist das Leben in Deutschland aber auch im August nicht geworden. » mehr

Inflation steigt im Juni auf 1,6 Prozent

11.07.2019

Preisauftrieb zieht im Juni an - Inflation bei 1,6 Prozent

Im Pfingstreisemonat müssen Verbraucher mehr für Pauschalreisen zahlen als ein Jahr zuvor. Gute Nachrichten gibt es bei den Energiekosten - die Preise steigen nicht mehr so stark. » mehr

Im Reisebüro

14.05.2019

Teuerungsrate steigt auf 2,0 Prozent im April

Pauschalreisen verteuern sich im Osterreisemonat April deutlich. Auch für Sprit und Heizöl müssen Verbraucher mehr zahlen. Das treibt die Inflation an. In den kommenden Monaten dürfte sich die Teuerung aber wieder abschw... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall zwei Verletzte Schleusingen 19.11.19 Schleusingen/Hildburghausen

Unfall Schleusingen/Hildburghausen | 19.11.2019 Schleusingen/Hildburghausen
» 12 Bilder ansehen

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
11:27 Uhr



^