Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Industrieschwäche verheißt wenig Gutes für die Konjunktur

Die deutsche Industrie schwächelt. Die ersten Unternehmen ziehen Konsequenzen. Das hat Folgen für die Gesamtwirtschaft.



Continental
Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental kündigte an, nach dem jüngsten Gewinneinbruch Stellen zu streichen.   Foto: Daniel Karmann

Die Anzeichen für eine Konjunkturflaute in Deutschland mehren sich: Die seit geraumer Zeit schwächelnde Industrie produzierte im zweiten Quartal weniger als im ersten Vierteljahr, auch im Juni gab es ein Minus, wie aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

Die exportorientierte deutsche Industrie leidet unter internationalen Handelskonflikten, den Unwägbarkeiten des Brexits und dem Strukturwandel in der Autoindustrie.

Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe sank im Juni nach Angaben der Wiesbadener Behörde im Vergleich zum Vormonat um 1,5 Prozent. Der Rückgang war um ein Vielfaches stärker als Analysten im Mittel angenommen hatten. «Die Produktionsdaten für den Juni verheißen nichts Gutes für die deutsche Konjunktur. Der deutliche Rückgang der weltweiten Industrienachfrage trifft die deutsche Wirtschaft härter als erwartet», sagte Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Erzeugung um 5,2 Prozent zurück. Das ist der stärkste Rückgang seit November 2009 - als im Verlauf der internationalen Finanzkrise die Wirtschaft einbrach. Im gesamten zweiten Quartal schrumpfte die Produktion im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres um 1,8 Prozent. Sowohl die Industrie als auch das Baugewerbe und die Energieerzeugung verzeichneten Rückgänge. «Die Industrie bleibt konjunkturell im Abschwung», resümierte das Bundeswirtschaftsministerium.

Aus Sicht des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) ist die Entwicklung nicht überraschend. «Die globale Investitionsschwäche und ein sehr schwacher weltweiter Automobilmarkt sind ursächlich», sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Die Lage drohe wegen der eskalierenden Handels- und Währungskonflikte von Herbst an noch schlimmer zu werden. «Sie vergrößern die Unsicherheit, bremsen den Außenhandel und dämpfen das weltwirtschaftliche Wachstum erheblich.»

Auch Carsten Brzeski, ING-Chefvolkswirt für Deutschland, sieht aktuell keinen «Silberstreifen am Horizont». Aussicht auf Besserung scheint in der Tat vorerst nicht in Sicht. Die deutsche Industrie rechnet mit einem weiteren Rückgang ihrer Produktion in den nächsten drei Monaten, wie aus der aktuellen Konjunkturumfrage des ifo-Instituts hervorgeht.

«Immer mehr Firmen vermelden, dass sie ihre Produktion im kommenden Vierteljahr drosseln wollen», sagte ifo-Konjunkturexperte Robert Lehmann. Die pessimistischen Stimmen überstiegen die optimistischen inzwischen deutlich. «Derzeit ist ein Ende der Rezession in der deutschen Industrie nicht absehbar.»

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental kündigte an, nach dem jüngsten Gewinneinbruch Stellen zu streichen. Am Vortag hatte bereits Bosch mitgeteilte, dass die schwächere Nachfrage vor allem nach Dieselmotoren Stellen kosten werde. Der Autozulieferer ElringKlinger rutschte wegen der Flaute an den Automärkten weltweit im zweiten Quartal in die roten Zahlen.

Bislang wurde die Konjunktur in Deutschland vom Bauboom und der Konsumfreude der Verbraucher am Laufen gehalten. Zuletzt hatte sich die Konsumlust der Menschen allerdings etwas eingetrübt. Die Bundesbürger werden beim Geldausgeben zunehmend vorsichtiger. Vom Bau dürften im zweiten Vierteljahr nach dem unerwartet starken Jahresauftakt wenig Impulse ausgegangen sein.

Angesichts der andauernden Schwäche der deutschen Industrie gehen Volkswirte davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal im Vergleich zum Jahresanfang nicht mehr gewachsen, möglicherweise sogar leicht geschrumpft ist. Eine erste Schätzung dazu veröffentlicht das Statistische Bundesamt an diesem Mittwoch (14. August). Im ersten Quartal war Europas größte Volkswirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen.

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
16:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobranche Außenhandel BDI Bau Baubranche Bundesministerium für Wirtschaft Deutsche Industrie Finanzkrisen Gewinneinbrüche Handelskonflikte Joachim Lang Reifenhersteller Robert Lehmann Statistisches Bundesamt Weltfinanzkrisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Industrieproduktion

07.02.2020

Trotz Rekordjahr: Export verliert deutlich an Schwung

Deutschlands Exportunternehmen haben sich in den Turbulenzen 2019 weitgehend behauptet. Von dem Boom der vergangenen Jahre ist der Außenhandel allerdings weit entfernt. » mehr

Außenhandel dämpft Entwicklung

14.02.2020

Deutsche Wirtschaft stagniert Ende 2019

Europas größter Volkswirtschaft geht Ende 2019 die Puste aus. Für den Start ins laufende Jahr ist das kein gutes Vorzeichen. Sorgen breitet zudem die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. » mehr

Geldscheine

27.08.2019

Deutscher Staat im ersten Halbjahr mit Milliardenüberschuss

Die Staatskasse ist prall gefüllt. Die Einnahmen übersteigen bei weitem die Ausgaben. Doch ob Steuern und Sozialbeiträge weiter kräftig sprudeln, ist fraglich. » mehr

Maschinenbau

27.12.2019

Deutsche Wirtschaft erwartet herausforderndes Jahr 2020

Sinkende Produktion und schwächelnde Exporte: 2019 hat vor allem der deutschen Industrie zugesetzt. Die Aussichten für das kommende Jahr sind mau, aber nicht gänzlich hoffnungslos. » mehr

Kräne

14.08.2019

«Weckruf» für Deutschland - Wirtschaft geschrumpft

Flaute statt Frühjahrsaufschwung: Internationale Handelskonflikte haben die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal ausgebremst. Bleibt es bei einer Delle? » mehr

Konsum

22.11.2019

Deutsches Mini-Wachstum dank Konsum und Bauboom

Die Rezessions-Angst ist vorerst gebannt. Die deutsche Wirtschaft wächst wieder - entgegen vieler pessimistischer Prognosen. Das Umfeld für die Exportnation Deutschland bleibt jedoch schwierig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karneval Umzug Dietzhausen 2020 Dietzhausen

Karnevalsumzug Dietzhausen | 16.02.2020 Dietzhausen
» 136 Bilder ansehen

Unfall Carneval Club Marisfeld e.V Marisfeld

Unfall Carneval Marisfeld | 16.02.2020 Marisfeld
» 8 Bilder ansehen

Wohnungsbrand in Eisfeld

Wohnungsbrand in Eisfeld |
» 26 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
16:02 Uhr



^