Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Imagewandel stärkt Modellbahnhersteller Märklin

Schiefgeganene Sanierungsbemühungen führten den Modellbahnhersteller Märklin einst in die Krise. Als Konsequenz hat der Eigentümer, der Simba-Dickie-Gruppe, die Qualität verbessert und das Image der Traditionsmarke verjüngt.



Märklin
Eine vergoldete Güterzug-Elektrolokomotive von Märklin auf dem Stand des Unternehmens bei der Nürnberger Spielwarenmesse.   Foto: Daniel Karmann/dpa

Eine Trendwende beim Modellbahnbau hat Märklin erneut ein Umsatzplus beschert.

Auch der Bobby Car-Produzent Simba Dickie blickt eigenen Angaben nach auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Das fränkische Familienunternehmen hatte den insolventen Modellbahnhersteller aus dem baden-württembergischen Göppingen 2013 übernommen.

Im Geschäftsjahr 2019/2020 konnte Märklin seinen Umsatz um 5 auf 117 Millionen Euro steigern - und damit das zweite Jahr in Folge. «Das Image der Modellbahn hat sich gewandelt. Das Hobby ist aus der Kellerecke raus», sagte der Geschäftsführende Gesellschafter Florian Sieber in Fürth. Die klassischen Kunden seien 40 Jahre und älter - Eltern oder Großeltern, die ihre Leidenschaft dann mit ihren Kindern oder Enkeln teilten.

Der Gesamtumsatz der Simba Dickie Group wuchs im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 702,3 Millionen Euro - allerdings geht der Großteil davon auf Zukäufe zurück. Rechnet man diese heraus, blieb der Umsatz nahezu auf Vorjahresniveau. Angaben zum Gewinn macht das Familienunternehmen generell nicht.

Im laufenden Geschäftsjahr erwartet Simba Dickie trotz einer schwierigen Marktsituation eine erneute Umsatzsteigerung auf 725 Millionen Euro. 60 Prozent der Produktion befinde sich in China. Angesichts des Handelsstreits mit den USA und der politischen Lage in Hongkong stehe das infrage, sagte Unternehmenschef Michael Sieber. «Ich glaube, kurzfristig wird man China nicht so schnell ersetzen können.» Langfristig wolle sich der Hersteller aber weniger abhängig von China machen und schaue sich deshalb nach Alternativen in Indien, Vietnam und Afrika um.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2020
13:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Insolvenzen Michael Sieber Modellbahnhersteller Märklin Produktionsunternehmen und Zulieferer Spielzeugeisenbahnen Umsatzsteigerung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weihnachtsgeschenke

03.12.2019

Spielzeugbranche blickt optimistisch aufs Weihnachtsgeschäft

In den Spielzeuggeschäften ist jetzt Hauptsaison. Die Branche bekommt die Konsumfreude der Verbraucher zu spüren. Und dieses Jahr liegt Weihnachten auch noch sehr günstig. » mehr

Continental

12.11.2019

Continental sucht nach der Auto-Zukunft

Alles aus einer Hand anbieten wie bisher? Das kann für Zulieferer der Autoindustrie gefährlich werden. Aber auch ein zu frühes Umschwenken auf E-Mobilität ist riskant. Conti will die Flucht nach vorn antreten - sonst kön... » mehr

Märklin

25.01.2019

«Emma» bringt Märklin auf Spur

Während der «Bobby Car»-Hersteller Simba Dickie einen Umsatzrückgang verzeichnet, kommt der Modellbahnhersteller Märklin wieder in die Spur. » mehr

Hans Van Bylen

24.10.2019

Henkel-Chef Van Bylen hört auf

Erst im August senkt der Dax-Konzern die Prognose, auch an der Börse geht es auf und ab. Jetzt zieht der Aufsichtsrat Konsequenzen. » mehr

Kettcar

14.10.2019

Aus für Kettler: Kettcar-Hersteller macht dicht

Für Millionen Deutsche ist das Kettcar ein unvergessliches Stück Kindheit. Doch in der Smartphone-Ära verlor der Hersteller Kettler den Anschluss. Die Folgen spüren jetzt die Beschäftigten. » mehr

Hersteller der «Boris-Doppeldeckerbusse» ist insolvent

26.09.2019

Hersteller der Londoner Boris-Doppeldeckerbusse ist pleite

Der Hersteller der als «Boris-Busse» bekannten Londoner Doppeldecker ist insolvent. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gefahrgut Suhl Suhl

Amoniak-Austritt in Suhler Firma | 17.02.2020 Suhl
» 14 Bilder ansehen

14. Kristalmarathon

14. Kristallmarathon Merkers |
» 90 Bilder ansehen

Karneval Umzug Dietzhausen 2020 Dietzhausen

Karnevalsumzug Dietzhausen | 16.02.2020 Dietzhausen
» 136 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2020
13:05 Uhr



^