Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

IWF begrüßt Reformen von westafrikanischer Währung

Der Internationale Währungsfonds(IWF) hat die angestrebten Reformen der westafrikanischen Währung CFA-Franc begrüßt. Sie seien ein wichtiger Schritt zur Modernisierung der Vereinbarung zwischen der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion sowie Frankreich.



IWF begrüßt Reformen von westafrikanischer Währung
Das Logo des Internationale Währungsfonds prangt an dessen Hauptsitz in Washington.   Foto: Jim Lo Scalzo/EPA/dpa

Das teilte die Chefin des IWF, Kristalina Georgiewa, am späten Samstagabend (Ortszeit) mit. Der Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatten am Samstag eine Reform der Währung in acht westafrikanischen Ländern verkündet. Der CFA-Franc soll demnach in «Eco» umbenannt werden, die Ex-Kolonialmacht Frankreich soll sich aus den entsprechenden Gremien zurückziehen.

Die neue Währung werde 2020 eingeführt, sagte Macron. Allerdings soll die Bindung an den Euro bestehen bleiben. Der CFA-Franc ist mit einem festen Wechselkurs von rund 655,96 CFA-Franc je Euro an die europäische Gemeinschaftswährung gebunden.

Der CFA-Franc wurde 1945 nach dem Zweiten Weltkrieg für die französischen Kolonien in Afrika geschaffen. Er wird in 14 Ländern in West- und Zentral-Afrika genutzt. Die Reformen gelten aber nur für die acht westafrikanischen Länder Elfenbeinküste, Benin, Burkina Faso, Guinea-Bissau, Mali, Niger, Senegal und Togo, die der Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA) angehören.

Von Kritikern wird die Währung oft als Relikt der Kolonialzeit kritisiert. Sie sorgt aber auch für Währungsstabilität und fördert Handel mit Europa. IWF-Chefin Georgiewa begrüßte, dass die Reformen Elemente der Stabilität wie die Bindung an den Euro als Vorteil für die Region beibehalten werden. Ouattara sprach mit Blick auf die Pläne von einem historischen Tag für ganz Westafrika, Macron von einer «bedeutenden historischen Reform».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2019
13:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alassane Ouattara Emmanuel Macron Gemeinschaftswährungen Internationaler Währungsfonds Kolonien Wechselkurs Währungen Währungsstabilität Währungsunionen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Containerterminal im chinesischen Qingdao

24.06.2020

IWF senkt globale Wirtschaftsprognose erneut

Es ist die schwerste globale Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Die Corona-Pandemie führt auch in Industrieländern zu einem verheerenden Wachstumseinbruch. Für nächstes Jahr gibt es aber Hoffnung. » mehr

Internationale Währungsfonds

20.02.2020

IWF empfiehlt Argentinien einen Schuldenschnitt

Der Internationale Währungsfonds glaubt nicht mehr daran, dass Südamerikas zweitgrößte Volkswirtschaft aus eigener Kraft der Krise entkommt. Jetzt sollen die privaten Gläubiger bluten. Die Kredite des IWF hingegen wird A... » mehr

D-Mark

15.12.2019

Mark und Pfennig im Milliardenwert weiterhin im Umlauf

Manchen Menschen scheint die Trennung von der D-Mark schwer zu fallen - vor allem von den großen Scheinen. Dass jemals alle Banknoten und Münzen umgetauscht werden, ist wenig wahrscheinlich. » mehr

Motorsägenhersteller Stihl

02.05.2019

Stihl durch starken Euro und ungünstiges Wetter ausgebremst

Das Wetter, die Wechselkurse und die weltweiten Handelskonflikte haben auch den Garten- und Forstgerätehersteller Stihl im vergangenen Jahr gebremst. » mehr

Christine Lagarde und Mario Draghi

28.10.2019

EZB-Chef Mario Draghi verabschiedet sich

Die Europäische Zentralbank (EZB) bekommt erstmals eine Chefin: Die Französin Christine Lagarde löst Mario Draghi zum 1. November ab. » mehr

Schuldenstreit

06.07.2020

Argentinien macht Gläubigern letztes Angebot

Die Regierung in Buenos Aires streckt sich, um sich mit den Kreditgebern zu einigen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas ist völlig überschuldet, die Corona-Krise verschärft die Rezession. Kommt es zu keiner Über... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2019
13:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.