Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

IWF: Handelskonflikte bremsen Wachstum der Weltwirtschaft

Die globale Wirtschaft wächst schwächer. Die von US-Präsident Trump angetriebenen Handelskonflikte belasten die Konjunktur. Der Weltwährungsfonds sieht aber auch andere Risiken.



Export
Auto-Verschiffung im Hafen der chinesischen Stadt Guangzhou: Der Handelsstreit mit den USA schadet nicht nur China.   Foto: Wenjun Chen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat wegen des anhaltenden Handelskriegs zwischen den USA und China seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft leicht nach unten korrigiert.

Das Plus in diesem Jahr wird nur noch bei 3,2 Prozent liegen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten aktualisierten Konjunkturprognose des Fonds hervorgeht. Der IWF musste seine Vorhersage damit in diesem Jahr zum dritten Mal leicht senken. Im April hatte der Fonds noch ein Wachstum von 3,3 Prozent vorausgesagt.

Die erneute Absenkung begründete der IWF unter anderem mit den Strafzöllen, die von den USA und China gegeneinander verhängt wurden. Der von US-Präsident Donald Trump angetriebene Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften lastet demnach auf den Wachstumsaussichten.

Zudem drohe, dass durch US-Sanktionen globale Lieferketten im Technologiesektor unterbrochen werden, erklärte der IWF - offenbar eine Anspielung auf den Konflikt zwischen der US-Regierung und chinesischen Technologiefirmen wie Huawei. Auch die vom Brexit ausgelöste Unsicherheit und die geopolitischen Spannungen in der Golfregion dämpften die Konjunkturperspektiven, hieß es.

Für das kommende Jahr kürzt der IWF seine Wachstumsprognose ebenfalls um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent. Dies sei jedoch kaum haltbar, falls die Handelskonflikte und Spannungen im Technologiesektor anhielten, hieß es. Mögliche neue US-Zölle im Automobilsektor könnten das Wachstum ebenfalls dämpfen.

Es sei eine «dringende Notwendigkeit», Spannungen in den Bereichen Handel und Technologie rasch abzubauen, forderte der Fonds. Auch die Unsicherheit über die künftigen Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union müsste schnellstmöglich beseitigt werden. Ein ungeordneter Brexit könne die Weltwirtschaft belasten, hieß es weiter. 2018 hatte die Weltwirtschaft um 3,6 Prozent zugelegt.

Die Wirtschaft in der Eurozone wird 2019 aus Sicht des IWF unverändert um 1,3 Prozent zunehmen. Für 2020 hebt der Fonds seine Prognose um 0,1 Prozentpunkte auf 1,6 Prozent an. Die Wirtschaft in Deutschland dürfte wegen schwächerer internationaler Nachfrage nach deutschen Produkten dieses Jahr um 0,1 Prozentpunkte langsamer wachsen, nämlich um 0,7 Prozent. Für das kommende Jahr prognostiziert der IWF eine Zunahme um 1,7 Prozent.

Für Chinas Wirtschaft sagt der IWF in diesem Jahr ein Plus von 6,2 Prozent voraus, 0,1 Prozentpunkte weniger als im April geschätzt. Für die USA hingegen hebt der IWF seine Konjunkturprognose für dieses Jahr um 0,3 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent an. Für 2020 sieht der Fonds nach dem Auslaufen der Effekte der Steuerreform unverändert ein Wachstum von 1,9 Prozent.

Unter Anspielung auf die immer wieder von US-Präsident Trump geäußerte Kritik am Handelsdefizit der USA schrieb der in Washington ansässige IWF: «Länder sollten Zölle nicht einsetzen, um bilaterale Handelsbilanzen zu beeinflussen oder als Ersatz für Gespräche, um andere zu Reformen zu bewegen.»

Für Großbritannien prognostiziert der Fonds dieses Jahr ein Wachstum von 1,3 Prozent und von 1,4 Prozent im nächsten Jahr. Diese Vorhersage setze einen «geordneten Brexit» voraus, gefolgt von einem stufenweisen Übergang zu einem neuen Handelsregime, erklärte der IWF. «Jedoch ist die tatsächliche Form des Brexits bis Mitte Juli noch sehr unsicher geblieben», hieß es. Ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU im Herbst ohne geregelten Übergang ist weiter möglich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
15:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brexit Donald Trump Europäische Union Handelsbilanz Handelskonflikte Handelskriege Huawei Internationaler Währungsfonds Präsidenten der USA Steuerreformen Strafzölle US-Regierung Weltwirtschaft Zoll (Außenwirtschaft)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Währung

14.01.2020

Handel zwischen USA und China sackt ab

Der Handelskrieg lässt den Warenaustausch zwischen den USA und China massiv einbrechen. Vor der Unterzeichnung ihres Teilabkommens machen beide Seiten gute Miene - obwohl es ein «langer Marsch» wird. » mehr

Stahlarbeiter

09.02.2020

USA- Strafzölle auf weitere Stahl- und Aluminium-Produkte

Bereits seit 2018 gelten US-Sonderzölle auf Stahl- und Aluminium-Importe. Davon werden allerdings nicht alle Produkte aus diesen Metallen erfasst. Nun verschärft die Regierung Trump die Regeln. » mehr

Erste Einigung

15.01.2020

China und USA besiegeln erstes Handelsabkommen

Rechtzeitig zum US-Wahljahr einigen sich Peking und Washington auf ein erstes Handelsabkommen. Viele Probleme bleiben damit weiter bestehen. Doch vorerst ist keine weitere Eskalation zu befürchten. Und Trump feiert sich ... » mehr

US-Flagge in China

01.01.2020

Trump: Unterzeichnung des Abkommens mit China in zwei Wochen

Der Handelskrieg der Großmächte bremst die Weltwirtschaft. Jetzt soll ein erstes Handelsabkommen auch wirklich unterschrieben werden. Das dürfte Präsident Trump zehn Monate vor der Wahl Rückenwind geben. » mehr

Trump in Davos

23.01.2020

Trump will sich EU vorknöpfen - und gibt Thunberg Tipps

Trotz eines ersten Gesprächs mit EU-Kommissionschefin von der Leyen gibt sich US-Präsident Trump im Handelsstreit hart. «Sie müssen sich jetzt beeilen», ruft er den Europäern zu. Aber auch für eine andere Kritikerin hat ... » mehr

Juncker erwartet keine Autozölle von Trump

08.11.2019

Entspannung im Streit um Autozölle mit USA?

US-Präsident Trump droht seit Monaten mit Strafzöllen auf Autoimporte aus der EU. Vor allem deutsche Hersteller würde das heftig treffen. In wenigen Tagen fällt die Entscheidung - ein «vollinformierter Mann» ist gelassen... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand in Eisfeld

Wohnungsbrand in Eisfeld |
» 26 Bilder ansehen

fasching geschwenda

Fasching Geschwenda 2020 | 16.02.2020 Geschwenda
» 17 Bilder ansehen

mtrwm_LandsbergChinesen051.jpg Meiningen

Schloss Landsberg Meiningen | 14.02.2020 Meiningen
» 34 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
15:22 Uhr



^