Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

IG Metall beendet Gespräche zur 35-Stunden-Woche im Osten

Enttäuschung für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie im Osten: Erneut führten Verhandlungen zur 35-Stunden-Woche zu keinem Erfolg. Eine Lösung rückt nun erneut in weite Ferne.



Metall- und Elektroindustrie
Die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie im Osten müssen weiter länger arbeiten.   Foto: Carsten Rehder/dpa

Es war die vorerst letzte Runde im Ringen um die flächentarifliche 35-Stunden-Woche der Metall- und Elektroindustrie im Osten: Am späten Montagabend erklärte die Gewerkschaft IG Metall die Gespräche mit den Arbeitgebern für beendet.

Eine gebietsübergreifende Angleichung der Arbeitszeiten der Branche zwischen Ost und West rückt damit erneut in weite Ferne.

«Die Arbeitgeber zerstören nach einem Gesprächsmarathon über eineinhalb Jahre mutwillig den Flächentarifvertrag in Ostdeutschland und blockieren weiterhin die soziale Einheit», teilte IG-Metall-Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen, Olivier Höbel, am Abend mit.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten kämpft die IG Metall für die 35-Stunden-Woche im Osten, denn so lange schon gibt es sie in den westdeutschen Bundesländern. Doch selbst Streik-Aktionen wie zuletzt im Jahr 2003 brachten keinen Durchbruch: Auch im derzeit gültigen Flächentarifvertrag sind weiter 38 Wochenarbeitsstunden festgeschrieben und damit drei Stunden mehr als im Westen.

Streiks wird es trotz der beendeten Gespräche aufgrund der Friedenspflicht diesmal nicht geben, doch kämpferisch gibt sich die Gewerkschaft weiterhin: «Die Belegschaften werden sich das nicht gefallen lassen. Jetzt werden wir Betrieb für Betrieb die Arbeitszeitverkürzung angehen.»

Im aktuellen Tarifvertrag hatten sich beide Seiten auf erneute Gespräche über eine Angleichung geeinigt. Diese waren bereits im vergangenen Jahr gestartet - zunächst nur für einige Tarifgebiete. Im März wurden sie dann auf sämtliche Tarifbezirke in den ostdeutschen Ländern ausgeweitet.

Weil die Verhandlungen nach der sechsten Gesprächsrunde im Juni weiter kein Ergebnis brachten, hatten sich beide Seiten für diese siebte Runde wieder auf drei Gebiete beschränkt. Eine Einigung hätte dann von den übrigen Bezirken übernommen werden können, doch dazu kam es nicht.

Schon in der vergangenen Woche waren die Gespräche nach 15 Stunden unterbrochen worden. Am Montag saßen sich beide Seiten erneut zehn Stunden gegenüber. Dann verließ die Gewerkschaft den Verhandlungstisch: «Bereits erzielte Verhandlungsfortschritte wurden heute von den Arbeitgebern zurückgenommen», hieß es zur Begründung. Es sei deutlich geworden, «dass die Arbeitgeber die 35-Stunden-Woche in Ostdeutschland nicht wollen».

Die Gegenseite äußerte sich am Dienstag überrascht: «Wir waren einer Lösung sehr nah, die den Einstieg in die 35-Stunden-Woche bedeutet und die den Betriebsparteien dabei mehr Spielraum für Betriebe und Beschäftigte gegeben hätte, Arbeitszeiten betriebsindividuell zu gestalten», teilte der Arbeitgeberverband Gesamtmetall mit.

Vorgesehen war demnach eine schrittweise Senkung der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden «bei gleichzeitigen Regelungen zum vorübergehenden Ausgleich der Mehrkosten und zur Sicherung des wegfallenden Arbeitszeit-Volumens». Die Arbeitgeber setzten dafür auf freiwillige Vereinbarungen in den jeweiligen Betrieben.

Wie es nun weitergeht, war am Dienstag zunächst offen. Die Arbeitgeber betonten, weiterhin gesprächsbereit zu sein. «Die ostdeutschen Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie sind weiterhin an einer Lösung im Flächentarif interessiert», teilte deren Verhandlungsführer Stefan Moschko mit.

Gesamtmetall zufolge arbeiteten im Dezember vergangenen Jahres knapp 500 000 Menschen in der Metall- und Elektroindustrie in den ostdeutschen Ländern. Tariflich beschäftigt waren davon ein Jahr zuvor 80 000.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
17:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
35-Stunden-Woche Arbeitgeber Arbeitgeberverbände Arbeitszeit Flächentarifverträge Gewerkschaften IG Metall Tarifverträge Verhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frank Werneke

03.01.2020

Gewerkschaften: Öffentliche Aufträge nur an Tarifpartner

Die Zahl der Firmen, die in einem Flächentarifvertrag sind, geht zurück. Die Gewerkschaften haben nun Forderungen an die Politik - die Arbeitgeber wollen eine Reform der Tarifverträge. » mehr

Jörg Hofmann

22.12.2019

Metaller vor schwieriger Tarifverhandlung

Im Frühjahr stehen schwierige Tarifverhandlungen für den Kern der deutschen Industrie an. Die IG Metall will sich nicht langfristig binden. Sie sorgt sich um die Beschäftigten wie auch um eine Vielzahl schwacher Betriebe... » mehr

Metall- und Elektroindustrie

20.06.2019

Neue Sonderzahlung für Metaller - Viele nehmen lieber frei

Fast 250.000 Metallarbeiter können sich in diesem Jahr über acht zusätzliche freie Tage freuen. Die übrigen erhalten im Juli eine erkleckliche Sonderzahlung. » mehr

Jörg Hofmann

09.10.2019

IG Metall konzentriert sich auf Betriebe

Die IG Metall richtet ihre Strategie stärker auf die Einzelbetriebe aus. Auch der ungelöste Konflikt um die 35-Stunden-Woche im Osten könnte nun im tariflichen «Häuserkampf» angegangen werden. » mehr

Autogipfel im Kanzleramt

15.01.2020

Autogipfel: IG Metall und Wirtschaft wollen mehr Hilfen

Wieder mal ein Spitzentreffen im Kanzleramt. Die Autoindustrie befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Folgen für die Mitarbeiter sollen abgefedert werden - mit Hilfe des Staates. » mehr

Reiner Hoffmann

24.08.2019

DGB-Chef: Tarifflucht im Osten setzt auch Westen unter Druck

Viele Unternehmen denken nicht volkswirtschaftlich genug, sagt der DGB-Bundesvorsitzende Reiner Hoffmann. Gute Bezahlung sorge für Stabilität der Wirtschaft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

Schulbusunglück nahe Eisenach | 23.01.2020 Berka vor dem Hainich
» 10 Bilder ansehen

Einfamilienhaus brennt in Schmalkalden Schmalkalden

Brand in Schmalkalden | 23.01.2020 Schmalkalden
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
17:25 Uhr



^