Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Hyundai und Kia investieren in britischen E-Fahrzeugbauer

Es ist die nächste Partnerschaft eines Autobauers mit einem Elektroauto-Start-up: Hyundai steigt bei einem britischen Entwickler strombetriebener Lieferwagen ein. Die Technik könnte in künftigen Fahrzeugen der Südkoreaner zum Einsatz kommen.



Hyundai Motor
Hyundai aus Südkorea ist der fünftgrößte Autobauer der Welt.   Foto: Uli Deck/dpa

Der südkoreanische Autokonzern Hyundai setzt auf Technik eines britischen Start-ups, um ins Geschäft mit Elektro-Lieferwagen zu kommen. Die Schwestermarken Hyundai und Kia investieren 100 Millionen Euro in den Elektroauto-Entwickler Arrival und wollen auf seiner Plattform kleine und mittelgroße E-Lieferwagen bauen. Der Partnerschaft könnten aber auch «andere Produkte für Logistik-, Fahrdienst- und Pendelservice-Unternehmen» entspringen, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten.

Arrival werde bei dem Deal mit drei Milliarden Euro bewertet, schrieb die «Financial Times». Damit gehört die Firma zu den teuersten britischen Start-ups. Es ist auch eine der bedeutendsten Investitionen in die britische Autobranche nach der Brexit-Entscheidung. Die Industrie ist unter Druck, weil sie um den wichtigen Absatzmarkt EU bangen muss.

Arrival will einen futuristisch aussehenden E-Lieferwagen mit einer Reichweite von rund 300 Kilometern pro Batterieladung bauen. Aktuell sei die Produktion von bis zu 10 000 Fahrzeugen pro Jahr geplant, schrieb die «Financial Times».

Der Deal reiht sich in die Riege von Kooperationen traditioneller Autohersteller mit Elektroauto-Entwicklern ein. So stieg Ford in den USA bei der Firma Rivian ein, die demnächst mit der Produktion elektrischer Geländewagen und Pick-ups beginnen will. Bei Rivian will zudem Amazon Elektro-Lieferwagen bestellen. In Europa greifen Marken wie Aston Martin auf Elektroantriebs-Technologie des kroatischen Sportwagenbauers Rimac zurück - mit dem auch Hyundai bereits kooperiert.

Der südkoreanische Konzern stellte Anfang des Jahres auf der Technik-Messe CES das Konzept eines autonomen und elektrischen Mehrzweck-Fahrzeugs vor. Es erinnert äußerlich an eine Seilbahn-Gondel und soll zum Transport von Menschen und Lasten, aber auch als mobiler Einkaufsladen oder Büro eingesetzt werden. Nach den Ankündigungen von Donnerstag könnte Arrival mit seiner Elektroauto-Architektur die technische Plattform dafür liefern.

Zusammen mit Kia ist Hyundai der fünftgrößte Autohersteller weltweit. Anfang Dezember hatte Hyundai angekündigt, bis 2025 in die Gruppe der drei größten Hersteller von Batterien und Brennstoffzellenfahrzeugen vorstoßen zu wollen. Ziel ist es, jährlich 670 000 Elektrofahrzeuge einschließlich batteriebetriebener E-Autos zu fertigen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 01. 2020
15:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Aston Martin Autobranche Autofirmen Bau Europäische Union Hyundai Kia Personen aus Südkorea Produktionsunternehmen und Zulieferer Stromtechnik Transport und Logistik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
VW nennt Fahrplan für zweites neues Elektroauto ID.4

vor 18 Stunden

VW will mit ID.4 bis Jahresende E-Flotte ausbauen

Schon bald nach dem ID.3 kommt der ID.4, so der Plan von Volkswagen zur Erweiterung der Elektro-Strategie. Auch beim Kompakt-SUV steht für den Konzern viel auf dem Spiel. Die Führung hofft, dass der Marktanlauf gelingt -... » mehr

Carlos Tavares

28.07.2020

Opel-Mutter PSA macht trotz Corona-Krise Gewinn

Die Franzosen von PSA wollen mit Fiat Chrysler einen neuen Autogiganten schmieden. Vor der geplanten Megafusion zeigt sich der Opel-Mutterkonzern selbstbewusst: Auch in Zeiten von Corona gibt es keine Verluste. » mehr

Hyundai

12.06.2020

Hyundai will Kosten für E-Autos mit Brennstoffzellen senken

Mehr als Zehntausend Fahrzeuge mit der Zukunftstechnologie sollen schon dieses Jahr vom Band laufen. Der südkoreanische Autobauer will die Produktion aber steigern - und sie günstiger machen. » mehr

Hans Dieter Pötsch

12.09.2020

VW-Chefaufseher: Guter «Autogipfel»

Viele hatten auf weitere rasche Hilfen für die Autobranche im akuten Absatztief gesetzt. Doch beim «Gipfel» mit der Kanzlerin wurde dann vor allem Grundsätzliches besprochen. Für VW-Aufsichtsratschef Pötsch kein Problem ... » mehr

Auto-Produktion

06.09.2020

Staatsfonds für Autofirmen angeregt

In der Autobranche geht es vor allem kleineren Zulieferfirmen in der Corona-Krise schlecht. Für sie dringt die Gewerkschaft IG Metall auf eine besondere Hilfe des Staates. Am Dienstag steht das nächste Spitzentreffen bei... » mehr

Hans Dieter Pötsch

01.09.2020

VW-Aufsichtsratschef: Zweiten Lockdown verhindern

Es sind harte Zeiten in der Autoindustrie. Für die oberste Führung bei Volkswagen zeigt die Viruskrise aber dringenden Handlungsbedarf auch in anderen Feldern. Aufsichtsratschef Pötsch mahnt: Die Politik müsse besonnen b... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Kürbiswiegen Fambach

Kürbiswiegen Breitungen | 12.09.2020 Fambach
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 01. 2020
15:17 Uhr



^