Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Henkel will sich von weiteren Marken trennen

Die Geschäfte bei dem Waschmittel- und Klebstoffhersteller laufen im Moment nicht sonderlich gut. Eine neue Strategie soll jetzt Abhilfe bringen. Dazu gehört auch die Konzentration auf wachstumsstarke Marken.



Persil
Sicherlich nicht verkauft wird bei der Aufräumaktion im Markendickicht die bekannteste Marke im Henkel-Reich: Persil.   Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Geschäfte laufen beim Persil-Hersteller Henkel zurzeit eher mau. Im Waschmittel- und Kosmetikgeschäft belasten der intensive Wettbewerb und die gestiegenen Marketingkosten das Ergebnis.

Und die wichtige Klebstoffsparte leidet unter der Konjunkturschwäche in der Automobil- und Elektroindustrie, wie der Konzern am Donnerstag bei der Präsentation der Jahreszahlen mitteilte. Doch will Henkel nun gegensteuern: Unter anderem durch den Verkauf oder die Einstellung weniger erfolgreicher Marken im Konsumgütergeschäft und gezielte Akquisitionen.

Der neue Konzernchef Carsten Knobel betonte, der Konzern sei «insgesamt nicht zufrieden» mit den Ergebnissen des vergangenen Jahres. Der Gewinn des Markenartiklers brach im Geschäftsjahr 2019 unter dem Strich um fast zehn Prozent auf 2,1 Milliarden Euro ein. Der Umsatz stieg nur aufgrund von Wechselkurseffekten und Zukäufen noch leicht um 1,1 Prozent auf gut 20 Milliarden Euro. Organisch lag er auf Vorjahresniveau. Doch eine neue Strategie «für ganzheitliches Wachstums», soll dem Konzern nun neuen Schwung geben.

Henkel hat dabei Marken und und Kategorien mit einem Gesamtumsatz von rund einer Milliarde Euro auf den Prüfstand gestellt, die nicht die Erwartungen erfüllen. Rund die Hälfte davon soll bis 2021 veräußert oder eingestellt werden. Der Rest solle wieder auf Vordermann gebracht werden, sagte der Manager.

Im Visier bei der Aufräumaktion sind dabei vor allem kleine und wachstumsschwache Marken im Konsumbereich, also im Geschäft mit Kosmetik und Reinigungsprodukten. Welche Marken genau es treffen wird, teilte der Konzern allerdings zunächst nicht mit. Auch zu einem möglichen Stellenabbau in diesem Zusammenhang machte er keine Angaben.

Gleichzeitig plant Henkel aber auch Zukäufe, um die Zukunftsfähigkeit zu erhöhen. Im Konsumergeschäft werde es dabei vorrangiges Ziel sein, führende Marktpositionen zu gewinnen oder zu sichern, weiße Flecken auf der Landkarte zu beseitigen und neue Geschäftsmodelle zu erschließen, sagte Knobel. Bei Akquisitionen im Klebstoffbereich gehe es vor allem um den Ausbau der Technologieführerschaft. Auch im Digitalbereich will der Konzern stärker werden.

Außerdem will Henkel nachhaltiger werden und bis 2025 den Kohlendioxid-Fußabdruck seiner Produktion um 65 Prozent reduzieren. Bis 2040 will das Unternehmen klimapositiv sein. Gleichzeitig will der Konzern stärker an der Vermeidung von Kunststoffabfällen arbeiten.

Sicherlich nicht verkauft wird bei der Aufräumaktion im Markendickicht allerdings die bekannteste Marke im Henkel-Reich: Persil. Denn sie glänzte im vergangenen Jahr mit zweistelligen Wachstumsraten. Ohnehin war das Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln noch der größte Lichtblick für den Düsseldorfer Konzern. Die Sparte erzielte 2019 ein organisches Umsatzwachstum von 3,7 Prozent. Der Gewinn schrumpfte allerdings auch hier nicht zuletzt wegen erhöhter Investitionen in Marketing, Technologie und Digitalisierung deutlich.

Im wichtigen Klebstoffgeschäft bekam der Konzern dagegen die Konjunktureintrübung bei wichtigen Industriekunden zu spüren. Und auch im Kosmetikgeschäft lief es nicht rund.

Auch das laufende «Übergangsjahr» dürfte noch einmal nicht ganz einfach werden. Durch die Coronavirus-Krise erwartet Henkel allein im ersten Quartal des laufenden Jahres Umsatzeinbußen von rund 100 Millionen Euro. Und die weitere Entwicklung sei kaum vorhersehbar, heißt es bei Henkel. Insgesamt erwartet der das Management 2020 wegen der aktuellen Konjunkturschwäche und höherer Investitionen erneut sinkende Ergebnisse.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
17:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Geschäfte Investitionen Konzernchefs Konzerne Marketingkosten Milliarden Euro Personalabbau Umsatzsteigerung Waschmittel Wirtschaftsbranche Elektronik und Elektrotechnik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Deutsche Bank

13.05.2020

Deutsche Bank treibt Stellenabbau voran

Deutschlands größtes Geldhaus baut weiter um - auch wenn das Umfeld nicht einfacher geworden ist. Konzernchef Christian Sewing setzt dem Institut nun auch in Sachen Klimaschutz ehrgeizige Ziele. » mehr

Merck in Darmstadt

14.05.2020

Merck wächst stark zum Jahresstart

Starke Geschäfte mit Arzneien und Übernahmen in den USA haben Merck einen starken Jahresauftakt beschert. Die Corona-Krise hat der Darmstädter Dax-Konzern vorerst gut bewältigt. Er erwartet aber schwierigere Zeiten. » mehr

Telekomzentrale Bonn

14.05.2020

Deutsche Telekom macht mehr Gewinn

Hunderte Unternehmen bringt die Corona-Krise finanziell in Bedrängnis. Einen nur begrenzten Einfluss hat die Pandemie dagegen auf die Deutsche Telekom. » mehr

Zughersteller Alstom

12.05.2020

Zughersteller Alstom optimistisch für Fusion mit Bombardier

Nach dem gescheiterten Zusammenschluss mit der Zugsparte von Siemens hat Frankreichs TGV-Hersteller Alstom einen anderen Partner gefunden. Die Pariser Politik verfolgt das Vorhaben sehr genau. » mehr

Bernhard Maier

09.07.2020

Bernhard Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda

Nach knapp fünf Jahren ist für Skoda-Chef Bernhard Maier Schluss. Dabei gilt die Marke als Renditeträger im VW-Konzern. Es ist nur die jüngste einer ganzen Reihe von Personalwechseln. » mehr

Staubsauger von Philips

28.01.2020

Philips prüft Verkauf des Geschäfts mit Haushaltsgeräten

Halbleiter und Unterhaltungselektronik gehören längst nicht mehr zum Geschäft des niederländischen Konzerns. Nun steht bei Philips auch die Sparte der Haushaltsgeräte zur Diskussion. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
17:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.